TuS und SVP hoffen auf Kunstrasen

Fußball

NIEDERADEN Der neue Kunstrasenplatz für den SV Preußen und den TuS Niederaden ist trotz der geplanten Anlagen am Cappenberger See und an der Dammwiese nicht vom Tisch. Das ergab ein Gespräch mit Lokalpolitikern. Doch das angepeilte Ziel 2012 wird wohl nicht zu halten sein.

von Von Marco Winkler

, 10.07.2009, 15:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die SPD verdeutlichte, dass beiden Klubs aus dem Lüner Osten ein neuer Platz sehr gut tun würde. Allerdings ging die Gesprächsrunde auch auf die Schwierigkeiten der neuen Anlage ein. Für zwei Vereine reicht ein Platz nicht aus "Im Gegensatz zu Wethmar und VfB planen wir einen Sportplatz auf der grünen Wiese. Da muss zunächst eine neue Infrastruktur und eine Flutlichtanlage geschaffen werden", weiß Weber um die höheren Kosten, als bei der Konkurrenz. Außerdem betont der Klubchef: "Wenn die Anlage für zwei Vereine gebaut wird, reicht ein Platz sicher nicht aus. Dann muss noch ein Kleinfeld dazu."

"Wir haben über die Situation gesprochen und waren uns einig, dass die Priorität zurecht in Wethmar liegt", berichtet TuS-Vorsitzender Helmut Weber. Dass der VfB an zweiter Stelle steht, kann der Funktionär nicht unbedingt verstehen: "Das wird aber wohl mit der Schule zusammenhängen."

Die SPD verdeutlichte, dass beiden Klubs aus dem Lüner Osten ein neuer Platz sehr gut tun würde. Allerdings ging die Gesprächsrunde auch auf die Schwierigkeiten der neuen Anlage ein. Für zwei Vereine reicht ein Platz nicht aus "Im Gegensatz zu Wethmar und VfB planen wir einen Sportplatz auf der grünen Wiese. Da muss zunächst eine neue Infrastruktur und eine Flutlichtanlage geschaffen werden", weiß Weber um die höheren Kosten, als bei der Konkurrenz. Außerdem betont der Klubchef: "Wenn die Anlage für zwei Vereine gebaut wird, reicht ein Platz sicher nicht aus. Dann muss noch ein Kleinfeld dazu."

Aufgrund dieser Probleme ist das geplante Jahr 2012 mehr als fraglich. Aber wichtig ist für den TuS zunächst, dass überhaupt eine Anlage entstehen soll.

Lesen Sie jetzt