Westfalia Wethmar verliert beim Debüt des neuen Trainers Steven Koch deutlich

hzFußball: Bezirksliga

Steven Koch, neuer Trainer des Bezirksligisten TuS Westfalia Wethmar, sah am Sonntag eine 0:3-Niederlage gegen Rot-Weiß Germania.

von Niklas Dvorak

Wethmar

, 20.10.2019, 21:34 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wieder einmal schafften es die Bezirksliga-Fußballer des TuS Westfalia Wethmar nicht, ihre Möglichkeiten vor dem Tor von Rot-Weiß Germania zu nutzen. Am Sonntag verlor Steven Koch mit seinem neuen Team mit 0:3.

Bezirksliga 8

Wethmar – RW Germania

0:3 (0:2)

„Wir können glücklich darüber sein, dass wir mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit gehen und nicht mit einem Rückstand“, sagte Germanias-Trainer Alexander Schwarzer nach dem Spiel. Die Wethmarer hadern weiterhin mit der Chancenverwertung. „Wir haben das aber dennoch relativ gut gemacht und wollten eng stehen“, sagte TuS-Coach Steven Koch.

Dass die Wethmarer eng standen, klappte beim ersten Gegentreffer jedoch nicht. Nach einer flachen Flanke auf den zweiten Pfosten kam Dennis Schmidt am zweiten Pfosten frei zum Abschluss und drückte das Spielgerät über die Linie. Doch nach dem Treffer kam nur noch relativ wenig von den Gästen. Umso mehr versuchten es die Grün-Weißen im Spiel nach vorne. Mit den drei Offensiven Kai Schinck, Sören Dvorak und Hendrik Schürmann sorgten die Wethmarer für einen guten Offensivdrang, doch der letzte Pass oder das Glück im Abschluss fehlten.

Strafstoß bringt Germania in Führung

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel spielte Wethmars Verteidiger Lukas Jankort einen zu kurzen Rückpass zu TuS-Keeper Florian Fischer. Germanias Stürmer erlief den Ball und wurde von Fischer von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Raphael Meißner. Aufseiten der Wethmarer war es Dvorak, der kurz vor dem Halbzeitpfiff noch einmal eine gute Chance hatte. Seinen Schuss aus 17 Metern parierte Germanias Keeper Timo Bieniak stark.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nicht lange, bis die Dortmunder das Spiel entscheiden konnten. Fischer rutschte ein Ball durch die Arme, Dennis Schmidt stand vor dem Tor wieder einmal goldrichtig und traf zum 3:0 für den Gast. „Wethmar hat uns in der ersten Hälfte das Leben schwer gemacht“, so Schwarzer. Sein Gegenüber stimmte ihm zu: „Wir haben uns in der ersten Hälfte recht gut bewegt und das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Die Niederlage ist verdient“, so Koch.

Wethmar: Fischer – Jankort, Dupke, Schürmann, Mark, Kahlkopf (56. Podszuck), Dvorak (71. Stork), Schinck (61. Allefeld), Cillien, El-Gaouzi (67. Möller), Osterholz

Tore: 0:1 Schmidt (17.), 0:2 Meißner (41./Foulelfmeter), 0:3 Schmidt (57.)

Lesen Sie jetzt