Westfalia Wethmar verpasst trotz Überzahl gegen den BV Brambauer den Derbysieg

hzFußball: Bezirksliga

Trotz Überzahl und optischer Überlegenheit hat der TuS Westfalia Wethmar am Sonntag den Derbysieg gegen den BV Brambauer verpasst. Das Ergebnis hilft den Grün-Weißen nur bedingt weiter.

Wethmar

, 01.12.2019, 20:13 Uhr / Lesedauer: 3 min

Mit einem Remis zum Rückrundenauftakt hat Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar den Kampf gegen den Abstieg begonnen. In einem spielerisch schwachen, dafür aber intensiv geführten Derby holte die Westfalia beim 2:2 gegen den BV Brambauer einen Punkt. Am Ende wäre aber insgesamt mehr für die Grün-Weißen drin gewesen.

15 Minuten lang durfte der Gastgeber am Sonntag in Überzahl spielen. Die Brambaueraner beendeten die Partie nämlich nicht mit zehn Mann. In der 75. Minute eilte BVB-Keeper Marcel Schaub bei einem Wethmarer Angriff aus seinem Tor heraus und holte als letzter Mann Hendrik Schürmann von den Beinen. Der Unparteiische Julius Hoffmann zögerte nicht lange und schickte Schaub folgerichtig wegen einer Notbremse vom Platz. Da Stammtorhüter Jörg Lemke verletzungsbedingt noch fehlt, musste Michel Kröger, sonst Keeper der B-Liga-Reserve, zwischen die Pfosten.

Wilde erste Halbzeit

Beim direkt darauf folgenden Freistoß von Choukri El Bahat Bouzekry musste Kröger sofort auf dem Posten sein. Mit seinen Fingerspitzen lenkte den Ball an den Innenpfosten, von dort aus klärte der BVB dann. Zu diesem Zeitpunkt stand es im Spiel übrigens schon 2:2. Alle vier Tore fielen in der wilden ersten Halbzeit der Partie. Jascha Keller, Trainer der Brambaueraner, war am Ende mit dem Spielausgang einverstanden.

„Wenn man das Spiel über 90 Minuten sieht, dann geht das Ergebnis in Ordnung. Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Fischer hält unsere erste Chance toll. Mit dem Einwurf hat Wethmar uns dann kalt erwischt“, so Keller. Der von Keller genannte Einwurf flog in der sechsten Minute in der BVB-Strafraum. Beim langen Ball von Raphael Mark verschätzte sich BVB-Keeper Schaub, brachte das Spielgerät nicht vernünftig unter Kontrolle. Nutznießer war in dieser Szene „Oldie“ Robin Möller, der sein Startelfdebüt feierte und zum 1:0 einschob. Lange währte der Jubel aufseiten der Westfalia allerdings nicht.

Jetzt lesen

Ex-Wethmarer erzielt 2:1 für Brambauer

Fast im Gegenzug zeigte der Gast die richtige Reaktion. Einen langen Ball verarbeitete Ibrahim Hyseni vorbildlich. Er legte sich den Ball – mit dem Rücken zum Tor – schön zurecht und zog ab – 1:1. Die Brambaueraner erwischten jetzt eine bessere Phase im Spiel. Timo Kollakowski, der über den rechten Flügel kam, und ordentlich Dampf machte, leitete den Brambaueraner Führungstreffer ein. Nach einer guten Flanke in den Strafraum fand Kollakowski in Ex-Wethmarer Kevin Coerdt den richtigen Abnehmer – 2:1. Coerdt feierte seinen Treffer ausgelassen, legte an der Eckfahne eine kleine Tanzeinheit hin.

Doch auch der BVB verstand es nicht, aus seiner Führung Kapital zu schlagen. Wiederum nur vier Minuten später glichen die Grün-Weißen wieder aus – erneut durch einen Standard. Nach einer Ecke von Kai Schinck nickt Lennard Langenkämper zum 2:2 ein. „Bei Standards haben wir nicht gut verteidigt. Aus dem Spiel heraus kam sehr wenig von Wethmar. Mit Joel Razanica und Jörg Lemke fehlen uns bei den Standards aber auch die Leute in der Luft“, so Keller weiter.

Jetzt lesen

Wethmar weiter mit Rückstand auf Nichtabstiegsplätze

Sein Gegenüber Steven Koch hielt das Ergebnis am Ende für leistungsgerecht. „Im Großen und Ganzen geht das Ergebnis in Ordnung. In der zweiten Halbzeit haben wir die Standards nicht mehr so hinbekommen, wie wir wollten“, sagte Koch nach dem Spiel. So wirklich hilft der Zähler den Grün-Weißen im Abstiegskampf aber nicht weiter. Wethmar steht weiterhin auf Tabellenplatz 15, hat wegen des Erfolgs des FC Roj nun drei Punkte Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz.

Bezirksliga 8

Westfalia Wethmar – BV Brambauer 2:2 (2:2)

Westfalia Wethmar: Fischer – Simsek, Jankort, Dupke, Schürmann, Mark (63. Wilberg), Schinck (71. El Bahat Bouzekry), Jansen (46. Cillien), Möller (78. El-Gaouzi), Langenkämper, Osterholz

BV Brambauer: Schaub – Pinnekämper (76. Kröger), Kollakowski, Köse, Hyseni (57. Rimkus), K. Coerdt (81. Fluder), R. Coerdt (62. Stolzenhoff), Ehrentraut, Diekmann, Klemt, Krziwanek

Tore: 1:0 Möller (6.), 1:1 Hyseni (8.), 1:2 K. Coerdt (18.), 2:2 Langenkämper (22.)

Rote Karte: Schaub (75.) wegen einer Notbremse

Lesen Sie jetzt