Wethmars Spielertrainer Lüggert hätte gern noch neue Spieler

Fußball

Punktgleich mit Spitzenreiter Husen-Kurl verabschiedet sich Bezirksligist Westfalia Wethmar in die Winterpause. Spielertrainer Alexander Lüggert spricht im Interview über den Hinrundenverlauf, Neuzugänge im Winter und die künftige Entwicklung des Teams.

WETHMAR

, 16.12.2013, 15:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wethmars Spielertrainer Alexander Lüggert (r.) in Aktion: Nur in acht der 17 Hinrundenspiele stand er selbst auf dem Platz. In vielen Partien der ersten Halbserie konnte er die Auftritte seiner Elf in der Zuschauerrolle genießen.

Wethmars Spielertrainer Alexander Lüggert (r.) in Aktion: Nur in acht der 17 Hinrundenspiele stand er selbst auf dem Platz. In vielen Partien der ersten Halbserie konnte er die Auftritte seiner Elf in der Zuschauerrolle genießen.

Hätten wir konzentrierer agiert, wäre noch mehr möglich gewesen. Zuhause gegen Oberaden, in Langschede, auch in Bergkamen und Husen-Kurl haben wir einiges liegen lassen. Die Platzierung hätte ich vor der Saison aber natürlich unterschrieben.

Es fehlt die Übermannschaft, die kaum zu schlagen ist. So entsteht auch keine klare Spitzengruppe. Husen-Kurl, Werne, vielleicht auch Nordkirchen. Das sind wohl die Mannschaften, die mit uns ganz oben mitspielen können. Nach wie vor erstaunt bin ich darüber, dass Kamen nicht dazu zählt.

Kai Püntmann und Dennis Wagner waren keine unbekannten Gesichter. Wir wussten, was sie können. Florian Juka ist eine Bereicherung für die ganze Liga. Gleiches gilt für Joo Seung Oh. Das sind Jungs, denen man auch gerne zuschaut, wenn man nicht aus Wethmar kommt. Alle haben sich zudem gut integriert. Leider wissen wir nicht, wann Oh wieder zu uns stoßen wird. Er ist aktuell aus privaten Gründen in Südkorea. Sein Koffer steht aber noch hier ...

Cody de Grood und Oskar Camarena-Sanchez wollen gerne zurück. Sie haben dem Verein sehr gut getan. Gerade Oskar möchte beweisen, dass er mehr kann, als er hier gezeigt hat. Wir haben die Hoffnung, dass sie in der Rückrunde wieder im Team sind. Ein Datum kann ich aber nicht nennen.

Frank Enoh ist im neuen Jahr spielberechtigt. Er wird uns nach vorne bringen, ist enorm dribbelstark und auch menschlich eine Bereicherung. Er trainiert seit mehreren Monaten bei uns mit, hat bereits Ober- und Westfalenliga gespielt. Auch Lucas Zimmermann kehrt zurück aus seinem Auslands-Semester. Ein ganz interessanter Spieler. Ein, zwei weitere Spieler hätte ich gerne noch.

Wir müssen an der Defensive arbeiten. Ganz klar. Da waren wir in der Hinserie häufig zu lieb, wollten zu viel Fußball spielen. Der Schuss ist dann häufig nach hinten los gegangen. Klar, wir haben auch viele Tore geschossen. Aber das ist ja gar nicht zwingend notwendig, würden wir weniger kassieren.

Wir starten am 6. oder 7. Januar, spielen aber auch Hallenturniere in Niederaden, Heeren, Bergkamen und die Stadtmeisterschaften.

Lesen Sie jetzt