Wethmars U23 bleibt Tabellenführer - Alle Ergebnisse

Fußball: Kreisliga A

Die zweite Mannschaft des TuS Westfalia Wethmar hat ihre Tabellenführung in der Kreisliga A mit einem 6:2-Erfolg über den SuS Kaiserau II verteidigt. Das Derby zwischen dem BV Lünen und dem BV Brambauer U23 verlief spannend. Am Ende konnte sich ein Team mit 1:0 durchsetzen. Hier finden Sie alle Spiele in der Übersicht.

LÜNEN

, 11.10.2015, 21:15 Uhr / Lesedauer: 5 min

Fußball-Kreisliga A2 Dortmund

BV Lünen – BV Brambauer U23 1:0 (0:0)

Die Begegnung war nicht nur ein Lokalderby, sondern gleichzeitig ein Duell zweier Nachbarn aus der unteren Tabellenhälfte. Der BV Lünen – aktuell Elfter – hatte in den vergangenen beiden Spiele vier Punkte eingefahren. Der BVB als Zwölfter schwankt zur Zeit.

Die Gastmannschaft von Thorsten Nitsche verhielt sich zu Beginn sehr zurückhaltend und nahm keine Zweikämpfe an. Wobei die Lüner mit ihrem Raum zunächst nicht viel anzufangen wussten. Chancen im Überfluss kamen dadurch nicht zustande.

Nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild. Die Gäste versuchten zwar, auch von Zeit zu Zeit den Ball bis in die Spitze laufen zu lassen, doch die Lüner Hintermannschaft machte einen guten Job.

In der 66. Minute setzte der BV schließlich zum finalen Schlag an: Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schlug das Heimteam den Ball in die Spitze. Den aufprallenden Ball schätzte die Brambauer Defensive falsch ein, und Ex-BVB-Spieler Enes Ölmez netzte trocken zur Führung (66.) ein. Im Anschluss brachten beide Teams nicht mehr viel auf den Platz

TEAMS UND TORE BV 05: Öztürk - Alicier, Karakas (86. Sevikel), Prates, Porsuk, Ölmez, Magid, Yildiz, Gavazi (90. Öztekin), Kaya (46. Yavuzhan), BuchBVB: Ceran - Basdorf, Kronenberg, Schwarz (66. Botta), Nadolny, Razanica, Marx (75. Fazliu), Nitsche, Vural (57. Stolzenhoff), Paul, DemirciTor: 1:0 Ölmez (66.)

BV Vikt. Kirchderne – BW Alstedde 5:1 (2:1)

Der Spitzenreiter aus Kirchderne wurde seiner Favoritenrolle nicht sofort gerecht. Zu Beginn war es nämlich das Team von Kadir Kaya, welches die erste Chance kreierte. Ein Pfostenschuss und kurz darauf ein Schuss an die Latte zeigten, dass Alstedde in dieser Partie mitspielen wollte. Der Abschluss dieser Druckphase war die verdiente Führung durch Murat Büyükdere (20.).

Darauf fing sich Kirchderne jedoch und glich im Anschluss aus (26.). Das Gegentor in der 45. Minute bedeutete den Pausenrückstand für Alstedde. Mit neuem Ehrgeiz wollte BWA in der zweiten Hälfte wieder angreifen. Doch zwei individuelle Fehler sorgten mit dem Wiederanpfiff für den deutlichen Rückstand (47./48.). Zum Ende baute Kirchderne die Führung noch auf 5:1 aus (75.).

„Die beiden Tore nach der Halbzeit haben uns sehr weh getan. Streckenweise war es aber eine gute Leistung“,bilanzierte Alsteddes Coach Kaya.

TEAM UND TORE BWA: Piepenburg - Kaya (72. Karali), Steinmetzer, Ayoub, Stojak (60. Brammann), Cicek (56. Milinkovic), Kadlubowski, Turan, Büyükdere, Ekici, RöllTore: 0:1 Büyükdere (20.), 1:1 (26.), 2:1 (45.), 3:1 (47.), 4:1 (48.), 5:1 (75.)

SV Preußen 07 – Al. Scharnhorst 3:2 (0:0)

Gemächlich ging es in der ersten Hälfte zu. Tore gelangen weder den Preußen noch den Scharnhorstern. Im zweiten Abschnitt nahm die Partie Fahrt auf. Nach einem langen Ball war die SVP-Abwehr indisponiert, und die Gäste gingen in der in Führung (55.).

Klaus Ruhoff und die Lüner reagierten aber. Ruhoff wechselte in Maik Frenzel einen dritten Stürmer ein. Nur wenig später glichen die Hausherren aus. Maik Küchler bekam im Strafraum den Ball, drehte sich und nagelte ihn zum Ausgleich unter die Latte des Tores (59.). Allerdings patzte Lünen nur wenige Sekunden später erneut. Nach einem Freistoß gelang Scharnhorst so die 2:1-Führung (60.).

Auch diese hielt wieder nicht lange. Lünen wehrte sich und kam erneut durch Küchler zum 2:2 (68.). Diesmal traf er nach einer Ecke. „Wir haben nun gespürt, dass noch mehr möglich war“, so Ruhoff. In der Tat. Seine Mannschaft machte drei Minuten vor Schluss das 3:2. Marco Kruse stand richtig und machte das Tor. Zwei Minuten zuvor kassierte ein Scharnhorster nach wiederholten Foul die Gelb-Rote Karte.

TEAM UND TORE SVP: Achtstetter - Leese (68. S. Serges), Cybart, Schulz, Meier, Kleine-Bernink, Ojo (80. Eilers), Kruse, Karanlik (56. Frenzel), Küchler, D. SergesTore: 0:1 Waschwill (55.), 1:1 Küchler (59.), 1:2 Waschwill (60.), 2:2 Küchler (68.), 3:2 Kruse (87.)

Kreisliga A2 Unna/Hamm

Westf. Wethmar U23 – SuS Kaiserau II 6:1 (5:0)

Die Hausherren begannen gut und gingen bereits früh durch Nico Stork in Front, welcher den Ball aus 30 Metern in den Winkel zog (3.). In der Folge lief das Spiel vor sich hin bis Stork einen Handelfmeter verschoss (19.). Wie wachgerüttelt drehte der TWW im Anschluss auf und erhöhte bis zur Pause auf 5:0.

Nach der Pause nahm Wethmar zunehmend Tempo aus dem Spiel erarbeitete sich dennoch Chancen. Nach vorigem Abseitstor erzielte Eser dann seinen zweiten Treffer nach einer Ecke (65.). Im Anschluss verschoss Eser sogar noch einen Elfmeter (78.). Zum Ende kam Kaiserau dann noch zu einem Ehrentreffer (85.). „Mit der ersten Halbzeit können wir zufrieden sein. In der zweiten hätten wir konzentrierter spielen müssen.“, so Erling.

TEAM UND TORE TWW: Wagner - Nagel, Strecker, Cillien, Langenkämper (72. J. Rath), Podszuck (46. Hellmich), Klink (60. M. Hane), Eser, A. Lohölter, S. Hane, StorkTore: 1:0 Stork (3.), 2:0 Klink (26.), 3:0 Podszuck (30.), 4:0 Eser (42.), 5:0 S. Hane (45.), 6:0 Eser (65.), 6:1 (85.)

Holzwickeder SC II – TuS Niederaden 7:0 (4:0)

„Ich bin richtig bedient“, meinte Niederadens Coach Christian Koch nach dem Spiel. Und dieses Gefühl stellte sich schon recht früh ein. Denn in der sechsten Minute ließ sich Tim Wiggers dazu hinreißen nachzutreten. Er sah die Rote Karte. Im Wissen, 85 Minuten in Unterzahl spielen zu müssen, ergaben sich die TuS-Spieler in ihr Schicksal.

Bis zur Pause kassierte der TuS so vier Gegentreffer. Nach dem Seitenwechsel legte Holzwickede weitere drei Tore nach. Mit zehn Punkten rutscht Niederaden in der Tabelle auf Rang elf ab und hat mit Spitzenreiter Wethmar am nächsten Sonntag eine weitere schwere Aufgabe vor sich.

TEAM UND TORE TuS: Möller - Rickert, Neumann, Katlun, Triqui, Genter, Hans, Wiggers, Althoff, Kowalski, WilliamsonTore: 1:0 Janowczyk (17.), 2:0 Tacke (21.), 3:0 Gohr (28.), 4:0 Gohr (43./FE), 5:0 Tacke (67.), 6:0 Pfaff (85.), 7:0 Pfaff (87.)Bes. Vork.: Rote Karte gegen Wiggers wegen Nachtretens (6.)

TuS Hemmerde – SuS Oberaden 5:1 (2:0)

Wie schon in der vergangenen Woche beim 1:3 gegen Lünern, erwischte der SuS einen schwachen Start, lag nach 14 Minuten mit 0:2 hinten. Tom Scheele traf nach einer Ecke und per Lupfer. „Und bei uns funktionieren derzeit selbst die einfachsten Dinge nicht“, klagt SuS-Coach Michael Pannicke.

Allerdings berappelte sich seine Mannschaft kurz vor und nach der Pause. Oberaden kam sogar per Elfmeter nach Foul an Deniz Akyol und dem Strafstoßtreffer Burak Madens zum 2:1. „Da waren wir am Drücker“, so Pannicke.

Nachdem die SuS-Abwehr in der 67. Minute nach einem langen Ball Hemmerdes wieder schlief, kassiert Oberaden das 1:3 und verlor den Faden und kassierte weitere zwei Gegentreffer.

TEAM UND TORE SuS: Lucas - Triller, Tobio Lemos, Golly, Akyol, Nowazik, Ruman (43. Maden), Goslawski, Mayanovic, Lohietz (75. Zimnik), ErikogluTore: 1:0 Scheele (11.), 2:0 Scheele (14.), 2:1 Maden (57./FE), 3:1 Kuhlmann (67.), 4:1 Scheele (70.), 5:1 Kuhlmann (88.)

GS Cappenberg – BSV Heeren 2:3 (2:2)

Nach dem Abpfiff herrschte bei Spielern aus Cappenberg und ihrem Trainer eine getrübte Stimmung. Wieder konnten nach ordentlicher Leistung keine Punkte eingefahren werden. Zwar war im Spiel gegen den BSV Heeren wieder einiges möglich für die Gastgeber, am Ende stolperten die Jungs von GSC-Trainer Osmolksi erneut etwas über die eigenen Füße.

„Wir waren im zweiten Abschnitt defensiv besser geordnet, hatten aber zu viele Ballverluste und konnten so zu wenig Druck aufbauen“, so Cappenbergs Übungsleiter nach der Niederlage. Dabei fing die Begenung aus Cappenberger Sicht sehr gut an. Zur Pause stand es 2:2.

Nach dem Seitenwechsel viel dem Gastgeber aber offensiv zu wenig ein, sodass der Treffer zum 2:3 durch Pinneker, zwanzig Minuten vor Schluss, ausschlaggebend für die Niederlage war. Ähnlich sieht die Situation auch Lars Heisig, Verteidiger beim GSC: „Bei uns ist gerade der Wurm drin. Wir stellen uns vorne und hinten nicht optimal an.“

TEAMS UND TORE GSC: Grenigloh - Knop, Eroglu, Jesella, Wißmann (46. Kneip), Pestinger (75. Heisig), Boldt (79. Zocher), L. Hügemann, Zentgraf, D. Hügemann, SchwartzBSV: Blawat - Ernst, Brandt, Schäfer, Saenthamma, Schmidt, Pinneker, Böcker, Kramer, Volkmer, ErnstTore: 1:0 Hügemann (5.), 1:1 Volkmer (20.), 1:2 Strafstoß: Ernst (35.), 2:2 Jesella (44.), 2:3 Pinneker (70.)

Lesen Sie jetzt