Amos Pieper wackelt, doch Arminia Bielefeld winkt die Bundesliga

Fußball

Beim Spiel in Kiel zeigte sich der sonst so sichere Innenverteidiger erstmals in dieser Saison wirklich unsicher. Am Ende bringt ein echter Routinier aber trotzdem den großen Bielefelder Jubel.

von Nico Ebmeier

Nordkirchen

, 31.05.2020, 11:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wieder gewonnen: Amos Pieper und Arminia Bielefeld kommen der Bundesliga immer näher.

Wieder gewonnen: Amos Pieper und Arminia Bielefeld kommen der Bundesliga immer näher. © dpa

In der Vorwoche wurde die Innenverteidigung vom Fußball-Zweitligisten Arminia Bielefeld, um den gebürtigen Nordkirchener Amos Pieper, noch in höchsten Tönen gelobt. Eine Woche später zeigten sowohl Pieper als auch Kollege Joakim Nilsson aber wohl eine der schwächsten Leistungen der bisherigen Saison.

Dabei fing das Spiel für die Arminen nahezu perfekt an. Besonders die Offensivabteilung des Spitzenreiters zeigte sich von seiner besonders starken Seite, erspielte sich Chance um Chance und ging auch folgerichtig durch Jonathan Clauss in Führung (23.). Es bahnte sich für den gebürtigen Nordkirchener Amos Pieper ein ruhiger Mittag an, doch das änderte sich nach knapp 40 Minuten.

Nun wachten die Gastgeber von Holstein Kiel auf und belagerten phasenweise die DSC-Verteidigung. Das lag aber vor allem daran, dass Pieper und Nilsson nicht so sicher wirkten, wie in den Spielen davor. Auch beim Ausgleichstreffer waren beide nicht ganz unschuldig. Bei einer Flanke von links ließen die Innenverteidiger gleich drei Kieler in der Mitte ungedeckt, sodass Alexander Mühling zum 1:1 problemlos einköpfen konnte (51.).

Auch in der Folge war der Gastgeber stärker und hätte zu dieser Zeit durchaus verdient mit 3:1 führen können. Am Ende jubelte aber dennoch Pieper, denn der 31-jährige Ex-Bundesliga-Routinier Sven Schipplock köpfte den Spitzenreiter der 2. Liga in der Nachspielzeit zum erlösenden 2:1.

Damit hat die Arminia nach 28 Spielen nun zehn Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz und kann langsam aber sicher mit der Bundesliga planen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt