Aushilfs-Torfrau Katharina Palitza: „Man will ja niemanden enttäuschen“

hzFrauenfußball

Fußballerin Katharina Palitza hütet zeitweise beim FC Nordkirchen das Tor, obwohl sie Feldspielerin ist, weil es dem FCN an einer Torfrau mangelt. Eine Dauerlösung ist das aber nicht.

Nordkirchen

, 23.10.2019, 21:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Situation im Tor der Nordkirchener Fußballfrauen ist nicht gerade leicht für Trainer Bernd Lüring. Eine Stamm-Torfrau fehlt dem A-Ligisten. Zuletzt sprangen immer wieder Feldspielerinnen ein.

Eine von ihnen: Katharina Palitza - sie musste schon mehrfach zwischen die Pfosten rücken. „Die ganze Situation ist einfach doof und ich habe mich gefragt: Wie kann ich helfen?“, fragte sich die 20-Jährige. Die Antwort, zu der sie kam: Im Tor kann sie mehr bewirken als im Mittelfeld, wo Palitza sonst spielt. Und so stellte sie sich ins Tor, in dem sie in der U15 und U17 schon einmal aushalf. „Ich war sehr nervös, man will ja niemanden enttäuschen“, sagte Palitza zu ihrer Rückkehr ins Tor.

Erster Saisonsieg für Nordkirchen - mit Palitza im Tor

Dass es nach einer Niederlagen-Serie am Wochenende gegen Münster endlich mit dem ersten Saisonsieg geklappt hat, freut die Studentin, die seit gut einem Jahr Fußball beim FC Nordkirchen spielt. Gebürtig kommt sie aus Leverkusen, spielte dort für die TG Hilgen, bevor sie sich zu einem Studium zur Diplom-Finanzwirtin entschloss. So kam sie zur FH für Finanzwesen nach Nordkirchen, hat ihr Studentenzimmer direkt im Schloss und so einen kurzen Fußweg zur Sportanlage.

Eigentlich hat Katharina Palitza derzeit genug Stress: Eine Klausur am Dienstag, zwei am Mittwoch, drei weitere folgen kommende Woche. Da ist der Stressfaktor bei der ganzen Lernerei für die Fußballerin schon groß genug. Trotzdem geht´s regelmäßig zum Training.

Für Bernd Lüring aber steht fest: „Schlecht spielt sie nicht im Tor. Aber es ist auch nur eine Übergangslösung.“ Ein Grund: Für Palitza steht in Kürze die nächste Ausbildungsphase an. Und die liegt nicht in Nordkirchen. Erst ab Januar steht sie wieder zur Verfügung. Nordkirchens Suche hält an.

Lesen Sie jetzt