Dünne Personallage, aber zwei Rückkehrer: FC Nordkirchen will die Serie am Leben halten

hzFußball-Bezirksliga

Mit einem weiteren Sieg würde der FC Nordkirchen weiter Spitzenreiter bleiben. Viktoria Kirchderne wird aber keine leichte Aufgabe, sagt der Trainer. Zudem bereitet die Personallage Sorgen.

Nordkirchen

, 03.10.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es ist keine große Überraschung, wenn Mario Plechaty sagt: „Natürlich wollen wir weiter siegen.“ Für den Trainer des FC Nordkirchen geht es in der Fußball-Bezirksliga gegen Viktoria Kirchderne am Sonntag (15 Uhr) um die Verteidigung der Spitzenposition - und den Ausbau der Serie von vier Siegen aus vier Liga-Spielen.

Der Coach blickt allerdings mit einigen Sorgen auf das Duell mit dem Tabellenachten. Denn die Personaldecke gegen die Dortmunder wird wohl eine recht dünne sein. Dabei weiß Plechaty noch nicht genau, wer ihm alles zur Verfügung stehen wird. Einige Spieler stehen noch auf der Kippe. Die Entscheidung über einen möglichen Einsatz wird erst am Training am Samstag fallen.

Personallage ist keine Ausrede beim FC Nordkirchen

„Ein, zwei Spieler haben noch Probleme“, sagt Plechaty. „Wenn die auch noch wegfallen, dann wird es schwierig für uns.“ Gleichzeitig will der FCN-Trainer das nicht als Ausrede gelten lassen. „Diese Probleme haben andere Mannschaften auch“, so Plechaty. „Solange wir elf Spieler zusammenbekommen, ist alles gut.“

Die Hoffnung auf die Rückkehr angeschlagener Spieler hat Plechaty jedenfalls noch nicht aufgegeben. Neben den Langzeitverletzten werden definitiv Daniel von der Ley und Lars Rustige, der im Top-Spiel bei RW Germania die Gelb-Rote Karte sah, fehlen.

Jetzt lesen

Immerhin werden Nils Venneker und Marcel Voß in den Kader zurückkehren, die schon im Pokal am Donnerstagabend beim TuS Freckenhorst im Einsatz waren.

Wer noch angeschlagen ist und auf der Kippe steht, dazu wollte sich Plechaty nicht in die Karten schauen lassen. Er betonte allerdings, den Angeschlagenen ausreichend Zeit zu geben und sie nicht zu früh einsetzen zu wollen. Zuvor hätten einige Spieler verfrüht mit dem Training begonnen. „Da war falscher Ehrgeiz im Spiel“, meint Plechaty.

Mario Plechaty erwartet vollen Einsatz

Trotz der Probleme erwartet Plechaty vollen Einsatz seiner Mannschaft. Gleichzeitig lobt er, wie sich sein Kader seit den ersten Spielen entwickelt hat. „Anfangs waren wir noch ein wenig nervös. Das haben wir aber abgelegt. Jetzt haben wir die nötige Lockerheit“, berichtet der Nordkirchener Trainer.

Gegen Kirchderne betont Plechaty die Wichtigkeit einer stabilen Defensive. Um die Offensive macht er sich weniger Sorgen. Das hatte er auch schon in der Vergangenheit betont. Seine Verteidiger will er aber nicht aus der Pflicht nehmen, auch das gegnerische Tor anzugreifen. „Bei Standards erwarte ich auch Torgefahr von den Defensivspielern.“

Jetzt lesen

Plechaty erwartet von seiner Mannschaft ein gutes Zusammenspiel zwischen den Mannschaftsteilen. „Die Offensive muss der Defensive vertrauen und die Defensive der Offensive.“

Die Statistik sprich für Nordkirchen

Qualitativ sollte der FC Nordkirchen in jedem Fall in der Lage sein, die drei Punkte am Schloss zu behalten. Plechaty aber warnt: „Kirchderne ist körperlich und läuferisch eine gute Mannschaft“, so der FCN-Coach. „Wir dürfen Kirchderne nicht unterschätzen.“

Die Statistik spricht indes für den FC Nordkirchen. Von den vergangenen sechs Duellen verlor der FCN nur eines gegen Kirchderne.

Lesen Sie jetzt