FC Nordkirchen mit Glanzleistung gegen „Kloppertruppe“ aus Merfeld

hzFußball-Bezirksliga

Der FC Nordkirchen kann plötzlich auch Spitzenmannschaften schlagen. Nach dem Sieg gegen den Vierten Epe wurde der Fünfte Merfeld regelrecht vom Sportplatz gefegt. Ein Duo bekommt Sonderlob.

von Nico Ebmeier

Nordkirchen

, 01.03.2020, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es läuft in diesen Wochen einfach richtig gut bei den Bezirksliga-Fußballern des FC Nordkirchen. Gegen eine sehr körperlich und oft unfair spielende Mannschaft von den Sportfreunden Merfeld zeigte sich der FCN fast 90 Minuten lang spielstark. Am Ende sticht ein Spieler dennoch heraus.

Bezirksliga Staffel 11

FC Nordkirchen - SF Merfeld

„Wir sind 100 Prozent zufrieden“, sagte Trainer Issam Jaber nach der Machtdemonstration gegen Merfeld. 5:1 hieß es gegen einen Gegner, bei dem Nordkirchen in der Hinrunde noch verloren hatte. Besonders Stürmer Daniel Krüger und Zehner Robin Schwick sprühten gerade so vor Spielfreude.

Jetzt lesen

Es lief die 35. Spielminute. Nach einem Krüger-Doppelschlag (16., 18.) stand es bereits 2:0. Robin Schwick erkämpfte sich im Mittelfeld den Ball und passte zu Daniel Krüger. Der gab seinem Angriffspartner direkt per Hacke den Ball wieder zurück. Schwick tunnelte einen Gegenspieler, umdribbelte den Torwart, verpasste aber dann das Tor zu schießen. Während vom Spielfeldrand Kommentare wie „Seid nicht so verspielt und schießt lieber Tore“ kommen, zeigte diese Szene den Spielwitz des FC Nordkirchen.

Robin Schwick (2.v.l.) spielte die Merfeld-Verteidigung oft schwindelig.

Robin Schwick (2.v.l.) spielte die Merfeld-Verteidigung oft schwindelig. © Nico Ebmeier

Während die Nummer 9 in gewohnter Krüger-Manier aus den ersten zwei Chancen zwei Tore machte, ackerte Schwick über das gesamte Feld und hatte sichtlich Freude an seiner Freiheit. „Man merkt, dass wir richtig Spaß haben Fußball zu spielen“, sagte auch Kapitän Florian Fricke, der am Sonntagnachmittag als rechter Mittelfeldakteur spielte. „Ich weiß nicht, welchen Schalter wir umgelegt haben, aber es läuft einfach sehr gut.“

Gegen einen Gegner, der nur per Elfmeter (Lorenz Jücker foulte Julian Muddemann) zu einer wirklich Torchance und zum zwischenzeitlichen 1:2-Anschluss kamen, stand Nordkirchen 90 Minuten lang auch defensiv solide und nahm die harte Spielweise an. „Es ging heute auch viel über den Kampf und auch das haben wir gut gemacht. Wir haben uns nie zurückdrängen lassen“, sagt Trainer Jaber.

Jetzt lesen

Die Sportfreunde gingen sogar so hart in die Zweikämpfe, dass Reservemann Daniel Eroglu seinen Gegner nach einem Einsteigen gegen Krüger lautstark als „Kloppertruppe“ bezeichnete. Exemplarisch dafür war Merfelder Linus Waltering, der innerhalb von zehn Minuten erst Schwick, dann Krüger in sehr ähnlichen Situationen regelwidrig von den Beinen holte und dabei zweimal die Gelbe Karte sah.

Für ein Einsteigen am Robin Schwick (am Boden) bekam Linus Waltering (r.) seine erste Gelbe Karte.

Für ein Einsteigen am Robin Schwick (am Boden) bekam Linus Waltering (r.) seine erste Gelbe Karte. © Nico Ebmeier

Hätte die Nordkirchen-Bank Schiedsrichter Bekir Karagöz nicht darauf aufmerksam gemacht, dass das schon Walterings zweiter „Gelber Karton“ war, hätte dieser wohl weiterspielen dürfen.

Neben Krüger trug sich derweil auch Robin Schwick doppelt in die Torschützenliste ein (64., 69.), während Tim Bröer in der 85. Minute den Schlusspunkt zum 5:1 setzte.

Lesen Sie jetzt