Für Nordkirchens Florian Fricke wird es gegen Haltern II „ein ganz ganz besonderes Spiel“

hzFußball-Bezirksliga

Der Abwehrchef und Kapitän des FCN wollte mit 24 Jahren die Fußballschuhe schon an den Nagel hängen. Der TuS Haltern schenkte ihm aber die Freude am runden Leder zurück.

von Nico Ebmeier

Nordkirchen

, 25.10.2019, 12:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

Vor fast fünf Jahren wäre es beinahe so weit gewesen. Die Fußballkarriere von Florian Fricke stand vor dem Aus. Wäre da nicht der damalige Landesligist TuS Haltern gewesen. Nun kommt es zum Wiedersehen in der Bezirksliga.

Was war passiert? Fricke, damals noch Stürmer beim Westfalenligisten SC Hassel, ging im Ligaspiel gegen den DJK Wanne-Eickel zum Kopfball hoch, stieß mit seinem Gegenspiel zusammen und „von da an fehlen mir meine Erinnerungen“, sagt Fricke. Die Folge: schwere Gehirnerschütterung und ein Bandscheibenvorfall.

Fast ein ganzes Jahr lang litt Nordkirchens Abwehrchef an seiner Verletzung und dachte schon sehr genau daran, seine Fußballschuhe endgültig an den Nagel zu hängen: „Es war für mich Quatsch, dreimal die Woche 35 Kilometer zum Training nach Hassel zu fahren, nur um ein bisschen laufen zu gehen.“ Doch anstatt aufzugeben, heuerte Florian Fricke beim damaligen Landesligisten TuS Haltern an. „Der Trainer Timo Ostdorf hat mich wieder aufgemuntert und mir die Chance gegeben, wieder fit zu werden“, erinnert er sich.

Jetzt lesen

Am Sonntag, knapp fünf Jahre später, kommt es zum Wiedersehen mit der Zweiten des TuS, bei der Ostdorf mittlerweile Übungsleiter ist. „Ich freue mich sehr, ihn zu treffen. Auch, wenn wir in letzter Zeit nicht mehr viel miteinander zu tun hatten“, sagt der Nordkirchener. Seine alte Liebe von der Stauseekampfbahn spielt in diesem Jahr sogar mit der ersten Mannschaft in der Regionalliga.

Der TuS Haltern spielt nun Regionalliga

Hätte er damit gerechnet? „Nein, überhaupt nicht. Davon war damals überhaupt nicht auszugehen. Aber für mich ist das besser, weil nun viele meiner alten Teamkollegen in die zweite Mannschaft gerutscht sind“, meint der Nordkirchener Innenverteidiger, der sich durchaus einige Spiele in der Regionalliga schon angeschaut hat.

Jetzt lesen

Dennoch bietet das Spiel in Haltern nicht nur für Fricke persönlich jede Menge Brisanz. Auch die Liga angeht, könnte am Sonntag ein ganz richtungsweisendes Spiel auf dem Programm stehen. Der TuS hat am vergangenen Wochenende den Ligaprimus Stadtlohn gestürzt und nun rangieren beide mit 28 Punkten ganz oben in der Bezirksliga 11. Der FCN folgt dahinter mit 24 Punkten. Bei einer Niederlage und sieben Zählern Rückstand könnte der Nordkirchener Aufstiegstraum also schon im Oktober zu zerplatzen drohen. „Ich würde noch nicht so weit gehen und sagen, dass es wirklich unsere letzte Chance ist. Dennoch ist natürlich klar, dass wir mit einem Sieg einen extrem großen Schritt nach vorne machen können“, ordnet der Innenverteidiger ein.

Jetzt lesen

Florian Fricke hätte sogar schon eine Wunschvorstellung, wie die Saison ablaufen könnte: „Wir gewinnen gegen Haltern und Stadtlohn lässt in den nächsten Wochen auch irgendwo Punkte und dann wäre es ein richtig geiler Dreikampf um den Aufstieg.“ Das direkte Duell gegen Stadtlohn hat der FCN übrigens direkt zum Saisonstart mit 0:2 verloren.

Parallelen zum TuS Bövinghausen

Es bahnt sich also wieder ein Kopf-an-Kopf-Rennen wie im vergangenen Jahr an. Damals hießen die Gegner allerdings nicht Stadtlohn und Haltern II, sondern Bövinghausen. „Ich würde sagen, dass diese drei Mannschaft absolut auf einem Niveau spielen. Man kann eigentlich nicht davon ausgehen, dass die wirklich irgendwo patzen. Haltern hat natürlich noch den Vorteil, dass sie immer wieder Spieler aus der Regionalliga runtergeben können. Gerade, wenn die Erste, wie in dieser Woche schon am Freitag spielt.“

Florian Fricke erwartet in der zweiten Halbzeit einen offenen Schlagabtausch

Und auch, wenn die beiden besten Angriffsreihen der Bezirksliga aufeinandertreffen, erwartet der Innenverteidiger nicht direkt einen offenen Schlagabtausch: „Ich glaube, dass sich beide Mannschaften zunächst auf ihre Defensiven setzen, aber dass es wahrscheinlich in der zweiten Halbzeit einen offenen Schlagabtausch geben wird.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt