Heimspiel, Revanche, Spitzenspiel - Dreifacher Anreiz für die Südkirchener Volleyballerinnen

hzVolleyball

Am Sonntag spielen die Volleyballerinnen des SV Südkirchen eigentlich ein ganz normales Ligaspiel gegen den SV Arminia Appelhülsen. Für die Spielerinnen des SVS ist es aber eine besondere Partie.

Südkirchen

, 16.01.2020, 14:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war das einzige Spiel in der Hinrunde, das der SV Südkirchen verloren hat. Nur in Appelhülsen setzte es für die Bezirksliga-Volleyballerinnen direkt im ersten Saisonspiel eine knappe 2:3-Niederlage. Mit ansonsten sechs Siegen stehen die Südkirchenerinnen zu Beginn der Rückrunde nun auf dem zweiten Tabellenplatz - hinter Appelhülsen. Am Wochenende kommt es nun zur großen Revanche.

„Wir wollen auf jeden Fall gewinnen“

„Das ist für uns auf jeden Fall ein besonderes Spiel, gleich in mehrerer Hinsicht“, gibt Trainer Wolfgang Uhlenbrock zu. Er und sein Team verspüren bereits jetzt große Vorfreude, aber auch Anspannung, so der Trainer: „Wir wollen die Partie aber auf jeden Fall für uns entscheiden.“

Mit dem Spitzenreiter hat die Südkirchener Mannschaft noch eine Rechnung offen - denn das Hinspiel war bei weitem keine klare Sache. „Wir hätten das Spiel definitiv nicht verlieren müssen“, erinnert sich Uhlenbrock. „Im vierten Satz hätten wir fast schon gewonnen, haben ihn dann aber auch noch mit 25:27 verloren. Danach verlierst du den letzten Satz dann sowieso.“

Die Halle soll voll werden beim Spitzenspiel

Aber nicht nur die Aufholjagd war zu Beginn der Saison der entscheidende Faktor für Appelhülsen, weiß Wolfgang Uhlenbrock. Denn beim Auswärtsspiel war die Halle bis oben hin voll: „Da ist dort ein Fußballspiel ausgefallen und die sind dann alle in die Halle gekommen. Das hat uns tatsächlich ein bisschen zu schaffen gemacht.“

Für das Heimspiel erhofft er sich nun eine ähnliche Geräuschkulisse, die seine Mädels anfeuert: „Es wäre schön, wenn die Bude voll wird. Wir sind heiß auf eine Revanche.“ In den vergangenen Wochen haben die Südkirchenerinnen dafür jetzt auch ordentlich Werbung gemacht: „Wir haben alle angesprochen, die auch nur ein bisschen was mit Volleyball am Hut haben. Für so ein Spiel wäre das echt schön, wenn ein paar Zuschauer da wären.“

Mit einem Sieg wäre die Tabellenführung möglich

Wenn es am Samstag dann zu einem Sieg reicht, reicht das für die Südkirchenerinnen auch zur Tabellenführung. Damit gerechnet, dass sie so weit oben stehen würden, hatte Wolfgang Uhlenbrock vor der Saison nicht. Schließlich war die Mannschaft erst vor zwei Jahren in die Bezirksklasse aufgestiegen: „Ich hatte mir erhofft, dass das vielleicht so im vierten Jahr klappt. Aber jetzt läuft es so gut, warum soll man das dann nicht mitnehmen?“

Anpfiff für die Partie ist Samstag (18. Januar) um 10 Uhr in der Grundschule Südkirchen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt