Pascal Formann über Koen Casteels und den neuen Wolfsburger Chef-Trainer Oliver Glasner

Fußball

Im Interview mit dem Fußballportal torwart.de hat Torwarttrainer Pascal Formann auf die Saison des VfL Wolfsburg zurückgeblickt. Hier die wichtigsten Infos aus dem Gespräch.

von Carl Brose

Nordkirchen

, 27.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Pascal Formann über Koen Casteels und den neuen Wolfsburger Chef-Trainer Oliver Glasner

Torwarttrainer Pascal Formann (r.) mit Ersatztorwart Pavao Pervan. © Pascal Formann

Die Saison 2018/19 endete für den VfL Wolfsburg mit der Qualifikation für die Europa League. Der Südkirchener Pascal Formann war als Torwarttrainer mit an diesem Erfolg beteiligt. Mit dem Fußballportal torwart.de hat er über seinen umworbenen Stammkeeper Koen Casteels, den neuen VfL-Trainer Oliver Glasner und den Konkurrenzkampf auf der Torwart-Position gesprochen.

Nach seinen starken Leistungen in der letzten Saison steht Koen Casteels angeblich bei vielen Top-Klubs auf dem Zettel. Für Formann ist das kein Wunder: „Wir haben einen der besten Torhüter Deutschlands im Kader, er bringt überragendes Talent mit sich und könnte für jeden Verein auf der Welt spielen.“ Trotzdem ist er überzeugt davon, dass die Wolfsburger Nummer eins ihren bis 2021 laufenden Vertrag erfüllen werde.

Jetzt lesen

Mit der Europa-League-Qualifikation biete der Verein auch einen weiteren Anreiz für den Stammkeeper. „Er erfährt bei uns alle Wertschätzung und entwickelt sich Step-by-Step zu einem Spitzentorwart“, so Formann. Aber auch mit der Entwicklung des neuen Ersatztorwarts Pavao Pervan zeigt sich der Torwarttrainer zufrieden - für dessen Verpflichtung Formann mitverantwortlich war.

In den letzten Ligaspielen vertrat Pervan den verletzten Casteels im Wolfsburger Tor stark. Trotzdem schließt Formann einen möglichen Konkurrenzkampf aus. „Ich sehe Koen als unsere klare Nummer eins. Pervan ist die unangefochtene Nummer zwei.“

In der kommenden Saison wird mit Oliver Glasner ein neuer Chef-Trainer bei den Wolfsburgern an der Seitenlinie stehen. Bereits Mitte Mai habe Formann mit ihm in einem ersten Treffen seine weitere Arbeit als Torwarttrainer besprochen. „Es ist immer eine Umstellung, wenn das Trainerteam neu aufgestellt wird. Am Kern meiner Arbeit wird sich aber nicht viel ändern“, sagt Formann.

Die Vorbereitung für die neue Saison startet beim VfL am 30. Juni. Bis dahin will Formann die Zeit noch zur Regeneration nutzen und bei Torwarttrainerkongressen als Referent dabei sein.

Lesen Sie jetzt