PSV Bork liefert sich eine spektakuläre Schlacht beim SuS Rünthe

Fußball-Kreisliga B

In der Fußball-Kreisliga B Partie zwischen SuS Rünthe und dem PSV Bork fallen insgesamt neun Tore. Dazu gibt es auf beiden Seiten Rote Karten.

Bork

von Janis Czymoch

, 05.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christian Voßschmidt jubelte gegen den SuS Rünthe dreifach.

Christian Voßschmidt jubelte gegen den SuS Rünthe dreifach. © Matthias Henkel

Vor dem Spiel in der Fußball-Kreisliga B trennten den SuS Rünthe (Platz 4) und den PSV Bork (Platz 6) gerade einmal einen Punkt. Das Spiel versprach also interessant zu werden - und das wurde es auch. „Ich bin absolut begeistert“, sagte PSV-Trainer Sanmi Ojo nach der Partie.

Er und sein Team hatten beim 7:2-Auswärtssieg gegen Rünthe sieben Tore erzielt. „So ein Spiel ist einfach richtig geil“, freute sich der Trainer überschwänglich.

Sechs Tore zwischen Rünthe und Bork schon in der ersten Hälfte

Dabei war die Partie aus Borker Sicht gar nicht gut losgegangen. Schon nach drei Minuten erzielte Pascal Rupp die Führung für die Heimmannschaft nach einem Freistoß aus dem Halbfeld. „Da waren wir einfach noch am Pennen“, gab Ojo zu.

Doch Bork brauchte nicht lange, um ins Spiel zurückzufinden. In der 12. Minute gelang Neuzugang Alexander Böckenbrink mit einem strammen Schuss in den Winkel der Ausgleich. Für Böckenbrink habe es seinen Trainer „besonders gefreut“, weil er seit einem Wechsel zum PSV vor der Saison „noch ein paar Anlaufschwierigkeiten hatte“.

Jetzt lesen

Über das Spiel sagte Ojo, dass es besonders gut gewesen sei nach dem frühen Rückstand, dass die Mannschaft „nicht wie so oft den Kopf in den Sand gesteckt, sondern immer weiter nach vorne gespielt hat“.

Und der PSV belohnte sich für diese Spielweise. Christian Voßschmidt (23.) und Mathias Scherner (29.) trafen für Bork schnell zur 2:1- und 3:1-Führung. Als dann auch noch ein Spieler von Rünthe in der 38. Minute die Rote Karte sah, schien die Partie gelaufen. „Da habe ich schon gedacht, wir sind durch“, sagte Ojo. Dennoch gelang SuS Rünthe in Unterzahl der Anschlusstreffer durch Marvin Heidicker (42.). Doch Bork stellte noch vor der Halbzeit durch den zweiten Treffer von Voßschmidt den alten Abstand wieder her.

PSV Bork lässt nichts mehr anbrennen

In der zweiten Halbzeit hatte SuS Rünthe dem PSV Bork nicht mehr viel entgegenzusetzen. PSV-Spielertrainer Sanmi Ojo traf selbst mit einem Doppelpack (52., 68.) und Christian Voßschmidt machte sogar noch sein drittes Tor und erzielte in der 84. Minute den 7:2-Endstand.

Jetzt lesen

Einen Wermutstropen gab es dennoch, weil Mathias Scherner in der 78. Minute mit Rot vom Platz gestellt wurde. „Ein absoluter Witz“, ärgerte sich Ojo und sagte, die beiden Roten Karten seien „heute einfach nicht korrekt“ gewesen.

Sanmi Ojo freut sich über die Jugend

Dass zusätzlich zu dem deutlichen Sieg auch noch insgesamt sechs Spieler unter 20 Jahren auf dem Platz gestanden haben, machte Sanmi Ojo besonders stolz. „Wenn ich überlege, dass Luca Helmig heute bei seinem Senioren-Debüt über 90 Minuten fehlerfrei gespielt hat, freut mich das total“, sagte Ojo. Helmig war vor der Partie erstmals für die Senioren nominiert worden und gehört eigentlich noch der A-Jugend-Mannschaft des PSV Bork an.

Jetzt lesen

PSV: Guder - Helmig, Bester, Bauer, Scherner, Ojo, Osmani (70. Fröhlich), Voßschmidt, Onweni, Kayaalp, Böckenbrink

Lesen Sie jetzt