SV Südkirchen schlägt den PSV Bork mit 6:1 - doch beide Trainer sind zufrieden

Fußball

Was auf den ersten Blick deutlich scheint, bildet das Geschehen im Testspiel nicht so richtig ab. Als Grund für die Borker Klatsche sieht Trainer Ojo die fehlende Kondition seiner Mannschaft.

von Nico Ebmeier

Südkirchen, Bork

, 09.08.2020, 18:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Paul König traf einmal gegen den PSV Bork.

Paul König traf einmal gegen den PSV Bork. © Fleckmann

Ein halbes Dutzend Tore schoss Fußball-B-Ligist SV Südkirchen gegen den Klassenkonkurrenten PSV Bork am Sonntagnachmittag. Trotz der hohen 6:1-Niederlage ist man aber auch im Borker Lager durchaus mit dem Test zufrieden.

„Ja, das war in Ordnung“, lautete das kurze, fast schon untertriebene Fazit des Südkirchen-Trainers Michael Luppus. „Wir haben gut nach vorne gespielt und effektiv unsere Chancen genutzt. Dafür, dass wir das erste Mal seit fünf Monaten wieder auf dem Platz standen, war das ordentlich.“

Jetzt lesen

Mit 6:1 schoss der B-Ligist den PSV Bork vom eigenen Kunstrasen. Besonders Felix Lohmann stach per Dreierpack (4., 30., 72.) heraus. Zudem schrieben sich Paul König (36.), Julian Rohlmann (62.) und Jonas Verworn (82.) in die Torschützenliste ein. Auf PSV-Seite traf Mario Bester in der 61. Minute zum zwischenzeitlichen 1:3.

SV Südkirchen schlägt PSV Bork mit 6:1

„Es ist gar nicht so schlimm, wie es aussieht. Man lernt sowieso aus Test-Niederlagen viel mehr als aus Siegen“, ordnet Bork-Trainer Sanmi Ojo ein. Als Grund für die hohe Niederlage sieht der Neu-Coach vor allem die noch fehlende Kondition. „Wenn man vielleicht Mario Bester und Nils Bauer abzieht, fehlt es da noch bei einigen Spielern an der Luft. Aber wir sind mitten in der Vorbereitung. Das wird sich noch ändern.“

Jetzt lesen

Während der SVS das erste Mal überhaupt wieder in einem Spiel auf dem Fußballplatz stand, war es für die Borker die zweite Niederlage im zweiten Test. Sanmi Ojo will das aber bloß nicht an die große Glocke hängen. „Wir haben viel ausprobiert und haben unsere Taktik in 20 Minuten dreimal verändert. Das muss sich alles noch finden, dann wird es zum Saisonstart auch laufen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt