Am Ende fehlte dem SuS Olfen gegen den Landesligisten der Mut

Fußball: Testspiel

Der SuS Olfen hat sein zweites Testspiel gegen Landesligist Viktoria Resse knapp mit 2:3 (0:2) verloren. Olfens Coach Michael Krajczy sprach nach der Partie von fehlendem Mut seiner Mannschaft.

Olfen

, 12.01.2020, 21:06 Uhr / Lesedauer: 1 min
Am Ende fehlte dem SuS Olfen gegen den Landesligisten der Mut

Lars Meier (l.) verlor am Sonntag mit dem SuS Olfen gegen Landesligist Viktoria Resse. © Matthias Kerk


Testspiel
SuS Olfen - Viktoria Resse 2:3 (0:2)

Die Olfener starteten mit einer Viererkette, einem Fünfer-Mittelfeld und einem Stürmer in die Partie. Zunächst beschränkten sich die Gastgeber darauf, den Gegner vom Tor entfernt zu halten. Das klappte in der Anfangsphase gut. Offensiv versuchten es die Hausherren über die Sechser, die sich beim Aufbau immer wieder in die Abwehr fallen ließen, das Spiel aufzuziehen. Gefährlich wurden beide Mannschaften allerdings zunächst nicht.

Gegen Ende der ersten Halbzeit ließ die Konzentration in der Abwehr ein wenig nach. Resse operierte in dieser Phase viel mit langen Bällen, die Olfen zunächst nicht gut verteidigte. So leiteten das 0:1 (39.) und das 0:2 (45.) jeweils lange Bälle ein. „Bei einem Landesligisten sind die langen Bälle immer gefährlich, da die Fußballer dort präziser und genauer passen können. Wir standen ein bis zweimal schlecht, das wurde sofort bestraft“, sagte Krajczy.

Jetzt lesen

Seine Mannschaft agierte zunächst nicht mutig genug. Erst in der zweiten Hälfte in der Schlussphase merkten die Olfener, dass sie fußballerisch mithalten können. Nachdem der SuS bereits mit 0:3 hinten lag, erzielte Robin Maikötter den Anschluss (72.). Olfen machte nun Druck und kam zu mehr Chancen. Plötzlich war das Team feldüberlegen. „Da haben wir gemerkt, dass wir uns nicht verstecken brauchen. Mit etwas Glück gehen wir hier mit einem Unentschieden vom Platz“, erklärte Krajczy. Der Mut im Team kam aber zu spät. Felix Schröder traf mit einem sehenswerten Schuss in den rechten Winkel zum 2:3-Endstand.

„Im Gegensatz zum Spiel am Freitag gegen den Westfalenligisten die Spvgg. Erkenschwick war die Leistung heute etwas schwächer“, resultierte Krajczy. Die Partie am Freitag endete 0:2. Dort habe seine Mannschaft mutiger gespielt und sich besser bewegt. „Aber wir sind auf einem guten Weg. Wir können mit dem Wochenende zufrieden sein“, sagte Krajczy.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt