Bildung einer JSG Olfen/Vinnum: Schritt ist überfällig

Kommentar

Endlich haben die Olfener Fußballvereine vermehrte Kooperationen beschlossen. Es ist eine Entscheidung für den Sport und für die Jugendlichen.

Vinnum

, 06.07.2020, 06:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Westfalia Vinnum will eine JSG mit dem SuS Olfen eingehen.

Westfalia Vinnum will eine JSG mit dem SuS Olfen eingehen. © Patrick Fleckmann

Dass Sportvereine Nachwuchsprobleme haben, ist kein Geheimnis. Ebenso, dass es die kleinen Vereine eher trifft als die großen. Die kleinen Vereine rutschen eher unter die Mindestgröße, die eine Fußballmannschaft oder eine eigenständige andere Trainingsgruppe eben benötigt, damit es sich lohnt, einen Trainer zu engagieren und natürlich auch Spiele auszutragen.

Westfalia Vinnum befand sich jetzt an diesem neuralgischen Punkt. Seit Jahren schrumpfte die Jugendabteilung. 2015/16 kickten beispielsweise noch sechs Jugendmannschaften für die Vinnumer. Diese Zahl war in den Jahren davor auch weitestgehend konstant. Mal vier, mal fünf Teams - vor einem Jahr dann nur noch drei, vergangene Saison nur noch zwei. Und nächste Saison?

Jetzt lesen

Deswegen ist der Schritt, sich mit Olfen zusammenzutun, langfristig gesehen der richtige und auch absolut nachvollziehbar. Nur wenn Kooperationen greifen, haben Jugendliche ein gesichertes Angebot - und das haben die Verantwortlichen im Sinn.

Der Preis sind womöglich mehr Fahrten in die Nachbarorte. In der Gesamtbetrachtung ist es für den Verein trotzdem sinnvoll: Es ist wahrscheinlich, dass mehr Jugendliche nach der A-Jugend wieder Anschluss an die Vinnumer Senioren finden, was in den letzten Jahren nur selten der Fall war. Der Schritt war deshalb überfällig.

Lesen Sie jetzt