Daniel Schnellhardt ist das Mädchen für alles im SuS Olfen - die Handballer vor dem Start

hzHandball

Samstag geht es wieder los in den Handballligen der Kreisliga Industrie. Wie geht es weiter beim abgestiegenen SuS Olfen, der nur noch Kreisklasse spielen darf? Wir klären auf.

Olfen

, 11.09.2019, 20:05 Uhr / Lesedauer: 3 min

Mit Trainer Daniel Schnellhardt (34) geht der SuS Olfen in die Handballsaison. Schnellhardt ist so etwas wie das Mädchen für alles: Er trainiert nicht nur die Herren, sondern auch die Damen - eine ungewöhnliche Situation. Und spielen will er auch bald wieder.

? Warum hat Daniel Schnellhardt sowohl die Damen- als auch die Herrenmannschaft übernommen?

In der Rückrunde kam Daniel Schnellhardt aus dem Nichts zum SuS Olfen, wurde spielberechtigt - und verletzte sich prompt schwer am Knie. Noch vor Saisonende stellte die Abteilung den heute 34-Jährigen als Nachfolger von Randolf Mertmann vor. In der Sommerpause übernahm er auch noch das Damentraining. Warum? „Meine Freundin hat mich das Gleiche gefragt“, sagt Schnellhardt lachend. Die Antwort: „Handball macht mir Spaß. Ich mag es, unter der Woche in der Halle zu sein. Michael Scholten hat mich mit seiner Anfrage offenbar wieder im richtigen Moment erwischt.“ Da Schnellhardt Hilfe von zwei weiteren Trainer bekommen hat, sei der Aufwand für ihn gar nicht so viel größer.

? Was ist Daniel Schnellhardt für ein Typ?

In der Phase des Abstiegs war Schnellhardt ein ruhiger Vertreter der Trainerzunft - das könnte auch daran gelegen haben, dass er damals auf Krücken ging. Selbst spielen will Schnellhardt erst nächstes Kalenderjahr wieder, wobei er die Doppelfunktion als Spielertrainer nicht für die optimale Lösung hält.

Jetzt lesen

? Hat der SuS Olfen den Abstieg schon verdaut?

Offenbar ja. Der neue Trainer Daniel Schnellhardt jedenfalls bezeichnete den Abstieg als „abgehakt“. „Der Blick geht wieder nach vorne“, sagt Daniel Schnellhardt. Die Mannschaft habe eingesehen, dass sie den Abstieg selbst verursacht habe. „Da nimmt sich auch jeder in die Verantwortung. Die Jungs sind drauf aus, den Fehler wieder auszubügeln“, so Schnellhardt.

? Welches Saisonziel gibt der SuS Olfen aus?

Hier lässt sich Daniel Schnellhardt nicht locken. Erst nennt er die Top Fünf, dann die Top Drei, aber das Saisonziel Aufstieg nimmt Schnellhardt explizit nicht in den Mund. „Wir sind nicht umsonst letzte Saison abgestiegen und jetzt kennen wir die Liga nicht. Wir spielen gegen viele zweite und dritte Mannschaften. Da weißt du nie: Wer läuft da auf?“, sagt Schnellhardt.

Daniel Schnellhardt ist das Mädchen für alles im SuS Olfen - die Handballer vor dem Start

Daniel Schnellhardt geht in seine erste Saison als Trainer der Olfener Herren- und Damenmannschaft. © Sebastian Reith

? Wie sehen die Chancen auf eine direkte Rückkehr aus?

Ausgerechnet der Waltroper HV hat es in der Vorsaison vorgemacht und als Absteiger den direkten Wiederaufstieg geschafft. Olfen stellt sich darauf ein, dass die Kontrahenten in der 1. Kreisklasse schwächer sind als in der Kreisliga, die Gangart aber auch ruppiger wird, „weil die Spieler fehlende Technik und Tempo gerne mit Härte ausgleichen. Da müssen wir uns einstellen“, sagt Schnellhardt. Nur der Meister bekommt sicher eine Fahrkarte für die Rückkehr in die Kreisliga. Ob auch der Vizemeister aufsteigen darf, hängt wieder von den Absteigern aus den Bezirks- und Landesligen zusammen. Schnellhardt: „Es ist schöner, auf Mallorca als Aufsteiger zu sein, aber ich kann mit den Jungs auch so nach Mallorca fliegen.“

? Wie sieht der Saisonstart aus?

Olfen beginnt die Saison Samstag um 16 Uhr mit einem Auswärtsspiel beim Aufsteiger TV Gladbeck II und empfängt dann eine Woche später bereits um 15 Uhr am Samstag, 21. September, den HSC Haltern-Sythen III.

? Wie haben sich die Kader verändert?

Abgänge hat die erste Herrenmannschaft keine zu verkraften. Ganz im Gegenteil: Till Ott, Michael Scholten, Frederik Kötter und Tobias Nocke sind aus der zweiten Mannschaft wieder nach oben gewandert. „Wir haben einfach gemerkt, dass der Kader zu klein war. Nominell waren das zwar 14 Leute“, sagt Schnellhardt, zum Training seien aber immer nur sechs bis sieben Spieler gekommen. Geblieben ist auch Topscorer Lukas Scholten. „Der ist hier richtig aufgehoben. Es ist seine Heimat. Er ist gefühlt der Dorfvorsitzende der jungen Leute. Sein Vater würde ihm auch ein paar Takte sagen“, sagt Schnellhardt. Die aufblühende Damenmannschaft ist auch so zusammengeblieben und umfasse mittlerweile 20 Spielerinnen.

? Wo ist die Schwachstelle in Olfens Kader?

Linkshänder sind rar in Olfen. Nur einer spielt in der Mannschaft. Schnellhardt: „Ein zweiter Linkshänder wäre schön. Den können wir uns aber leider nicht backen.“ Auch würde der Cheftrainer eine durchgehende Jugend beim SuS begrüßen: „Dafür ist die Stadt zu klein und Fußball und Leichtathletik zu groß hier in Olfen. So viele Kinder gibt es einfach nicht.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt