Der SuS Olfen hat die einzig richtige Entscheidung in Sachen Corona getroffen

hzKommentar

Direkt betroffen von Corona war der SuS Olfen nicht, die Gefahr war aber zu groß, dass sich das Virus dort hätte verbreiten können. Der SuS trifft die einzig richtige Entscheidung, meint unser Autor.

Olfen

, 05.10.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, jetzt hat es auch die heimischen Mannschaften erwischt: Die ersten Spielverlegungen wegen der Corona-Pandemie sind nun Realität. Zwar gab es durchaus schon Spielabsagen bei Liga-Konkurrenten der heimischen Teams. Dass nun aber Spiele wegen Selmer, Olfener oder Nordkirchener Klubs ausfallen, ist neu.

Nachdem vergangene Woche bekanntgeworden war, dass sich wegen einer Hochzeit mehrere Menschen in Olfen mit Covid-19 infiziert haben, wurde eine Grundschule geschlossen. Auch eine Gesamtschule war von Quarantäne-Maßnahmen betroffen.

SuS Olfen sagt alle Heimspiele und Training ab

Am Freitag zog deshalb der SuS Olfen nach. Mit sofortiger Wirkung wurden alle Heimspiele abgesagt und der Trainingsbetrieb ausgesetzt. Unmittelbar von der Aussetzung des Spielbetriebs betroffen war auch die Bezirksliga-Mannschaft der Fußball-Abteilung des SuS.

Jetzt lesen

Der Vorstand wird sich die Entscheidung für seine etwa 1.800 Gesamtmitglieder nicht leicht gemacht haben. Trotzdem ist die Entscheidung die einzig richtige. Denn wie würde der Verein erklären wollen, dass es weitere Infektionen gibt, hätte man weiter trainieren lassen?

SuS Olfen trifft die einzig verantwortungsbewusste Entscheidung

Der SuS-Vorstandsvorsitzende Bernhard Bußmann hat hier die einzig verantwortungsbewusste Entscheidung getroffen. Und das sicher nicht vor dem Hintergrund, dass er sich hätte verantworten müssen, hätte es Fälle im Umfeld des SuS gegeben.

Er und seine Vorstandskollegen werden jetzt beraten, wie es weitergehen kann. Man kann darauf vertrauen, dass der SuS Olfen wieder mit Um- und Weitsicht agieren wird. Der Verein kann hier Vorbild sein. Nicht nur für die Mitglieder des SuS Olfen, sondern für alle heimischen Vereine.

Lesen Sie jetzt