Der SuS Olfen muss lange auf Lars Meier verzichten - „Eigentlich bringt er alles mit“

hzSuS Olfen

Für Lars Meier ist die Hinrunde der Bezirksliga-Saison gelaufen. Mit einem Nasenbeinbruch wird er die nächsten sechs Wochen ausfallen. Olfen trifft der Ausfall schwer.

von Carl Brose

Olfen

, 06.11.2019, 17:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Lars Meier im Mittelfeld des Fußball-Bezirksligisten SuS Olfen zum Dribbling ansetzt, lässt er nicht selten gleich zwei oder mehr Gegenspieler stehen. „Da macht es schon Spaß zuzuschauen. Das hat was“, gesteht auch sein Trainer Michael Krajczy ein Faible für die Sololäufe des offensiven Mittelfeldspielers.

Doch für den Rest der Hinrunde dieser Bezirksliga-Saison müssen die Olfener auf die Qualitäten Meiers verzichten. Bei der 1:5-Pleite in Reken vor zwei Wochen brach sich der Olfener das Nasenbein. In der 65. Minute behauptete er den Ball an der linken Außenseite, dann eilte ein Rekener Spieler heran und traf Meier mit voller Wucht mit dem Ellbogen im Gesicht.

Nun steht für den Mittelfeldspieler zunächst eine Operation an, bei der die Nase gerichtet wird. Dann heißt es für ihn erstmal sechs Wochen Kontaktsport-Verbot. „In diesem Jahr wird er wohl nicht mehr für uns spielen. Das ist natürlich ein Ausfall, der uns trifft. Gerade an einem guten Tag konnte er den Unterschied machen. Er wird uns sehr fehlen“, so Krajczy. Gerade die Schnelligkeit und sein Durchsetzungsvermögen schätzt der Trainer an seinem Schützling: „Dazu hat er einen richtig guten Antritt und er ist flexibel einsetzbar.“

Meier „bringt alles mit“

Aber bei allem Lob sieht der Trainer auch noch Nachholbedarf in einigen Bereichen bei Meier. „Er muss auf jeden Fall torgefährlicher werden und sich einfach vorne mehr zutrauen. Außerdem verdribbelt er sich auch manchmal ein bisschen, da sollte er sich früher vom Ball trennen“, sagt Krajczy über die Schwächen seines Mittelfeldspielers, „wenn er das in den Griff bekommt, ist er ganz vorne mit dabei. Er bringt ja sonst einfach alles mit. Er ist ein richtig guter Fußballer.“

So leide vor allem die Beständigkeit in den Leistungen von Meier. Wobei der Olfener in der Vergangenheit auch immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen hatte. „Der Junge hat auch einfach Pech. Er hat bisher kaum mal ein halbes Jahr durchgespielt. Jetzt war er gerade wieder gut dabei und dann kommt dieser Nasenbruch“, sagt Krajczy.

Einsätze als Außenverteidiger

Deswegen könnte Meiers Rückkehr für seinen Trainer auch nicht schnell genug kommen, denn er ist ein wichtiger Allrounder für Olfen. Gegen die starken Gegner in der Bezirksliga setzte ihn Krajczy sogar schon als Außenverteidiger ein. „Wenn ich seine Geschwindigkeit brauche, setzte ich ihn da ein. Da kommt es auf den Gegner an. Er hat da nicht immer so Bock drauf, aber macht das dann auch“, so Krajczy über die Positionswahl.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt