Der Tabellenführer war „mit dieser Leistung“ zwei Nummern zu groß für Westfalia Vinnum

Fußball

Beim ungeschlagenen SV Hochlar hat auch Westfalia Vinnum nicht den Hauch einer Chance. Jetzt muss Vinnum in Richtung Tabellenkeller schauen.

von Nico Ebmeier

Vinnum

, 04.10.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Khaled Omeirat (r.) wurde leistungsbedingt in der ersten Halbzeit ausgewechselt.

Khaled Omeirat (r.) wurde leistungsbedingt in der ersten Halbzeit ausgewechselt. © Nico Ebmeier

Es soll aktuell einfach nicht laufen für den Fußball-Kreisligisten Westfalia Vinnum. In den vergangenen drei Partien holten die Gelb-Schwarzen keinen Punkt und schossen nicht einmal ein Tor. Auch gegen Tabellenführer Hochlar war kein Kraut gewachsen.

Dabei hielt die Westfalia von Beginn an nicht wirklich mit dem ungeschlagenen Tabellenführer mit. So erlöste Mitte der ersten Hälfte den SVH in Person von Felix Kranjc (23.). Zehn Minuten später erhöhte Mirzet Efendic dann aber auch schon zum 2:0 (33.). „Wir sind einfach nicht so aufgetreten, wie wir es gegen einen sehr guten Gegner gebraucht hätten. Da fehlte alles. Einzig Patrick Roser hat im Tor eine gute Leistung abgeliefert“, kritisiert Trainer Michael Nachtigall.

Jetzt lesen

Hatte sich Vinnum in der zweiten Halbzeit noch viel vorgenommen, erstickte wiederum Kranjc die kleinen Westfalia-Hoffnungen mit seinem zweiten Treffer des Tages (48.). Den Schlusspunkt setzte dann Noel Galoska mit seinem Tor zum 4:0 in der 78. Minute.

Westfalia Vinnum verliert das dritte Spiel in Folge

Mit der dritten Pleite in Folge rutscht Westfalia Vinnum weiter Richtung Tabellenkeller und ist nur noch einen Punkt von der „roten Zone“ entfernt. „Mit so einer Leistung werden wir noch weitere Spiele verlieren. Dann haben wir nicht den Hauch einer Chance“, erklärt der Trainer.

Jetzt lesen

Symptomatisch für die schlechte Leistung war in Hochlar das Spiel von Wirbelwind Khaled Omeirat. „Wir haben ihm ein paar taktische Anweisungen gegeben, die er einfach nicht erfüllt hat“, so Michael Nachtigall, der seinen Schützling dann schon in der ersten Hälfte auswechselte.

Schon am Mittwoch hat Vinnum die Chance, ein besseres Gesicht an den Tag zu legen. Dann wartet im Kreispokal der Landesligist SG Borken.

Westfalia Vinnum: Roser, Tetzlacht, Forsmann, Stolzenhoff (69. Asemann), Rosowski, Quante (76. Kuck), Cengiz, Demir, Forsmann, Diekmann (46. Olfens), Omeirat (41. Meyer).

Lesen Sie jetzt