Fatih Cengiz bewahrt Westfalia Vinnum vor Blamage gegen C-Ligisten im Kreispokal

hzFußball

Gegen Eintracht Waltrop verwandelt Fatih Cengiz gleich drei Elfmeter und rettet seine Mannschaft vor dem Ausscheiden. Auf der anderen Seite wird ein Ex-Vinnumer zum tragischen Helden des Spiels.

von Carl Brose

Vinnum

, 23.08.2020, 19:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Erst in letzter Sekunde hat Westfalia Vinnum ein frühes Ausscheiden im Kreispokal bei dem C-Ligisten Eintracht Waltrop noch verhindert. Bis zur 90. Minuten lagen die favorisierten Gäste zurück, dann erzielt Fatih Cengiz seinen zweiten Treffer des Tages und rettete seine Mannschaft damit ins Elfmeterschießen. Dort sicherten sich die Vinnumer schließlich nach einem echten Krimi das Weiterkommen mit einem 8:9-Erfolg.

Dabei schaffte es Vinnum über die gesamten 90 Minuten nicht ein Tor aus dem Spiel heraus zu erzielen. Schon für den ersten Treffer von Fatih Cengiz musste ein Elfmeter her. In der 72. Minute sprang einem Waltroper im Strafraum der Ball an die Hand und Schiedsrichter Peter Untenberger zeigte auf den Punkt. Fatih Cengiz verwandelte, doch Vinnum schaffte es nicht, aus dem Ausgleich die nötige Sicherheit zu ziehen.

„Ich hatte leider nie das Gefühl, dass wir das dann noch locker runterspielen könnten. Dafür haben wir zu viel falsch gemacht und Waltrop auch zu viel richtig“, sagt Westfalia-Trainer Michael Nachtigall. Zwar hatte sich seine Mannschaft phasenweise eine echte Drangphase erspielt. Vor dem Tor fehlte allerdings die nötige Konsequenz.

So wurde Vinnum schließlich die hochstehende Verteidigung zum Verhängnis. Einen Waltroper Konter verteidigten die Gäste in Überzahl zu nachlässig auf den Außen und Stefan Starick köpfte in der Mitte schließlich zur erneuten Führung (79.) seiner Mannschaft ein. „Waltrop hat das wirklich gut gemacht und mit Kontern immer wieder Nadelstiche gesetzt“, so Nachtigall. Einen möglichen 1:3-Rückstand verhinderte Westfalia-Torwart Patrick Roser.

Westfalia Vinnum rettet sich mit Schlusspfiff ins Elfmeterschießen

Zum tragischen Helden bei Waltrop machte sich dann in den Schlusssekunden ausgerechnet der Ex-Vinnumer Dominic Schenkel. In der 1. Minute hatte der Spielertrainer seine Eintracht noch mit 1:0 in Führung gebracht, als er einen Abstimmungsfehler in der Verteidigung ausnutzte. In der Nachspielzeit brachte Schenkel dann aber Giuliano Buccini im Strafraum zu Fall, verursachte so einen Elfmeter und wurde mit Gelb-Rot in die Kabine geschickt.

Jetzt lesen

Fatih Cengiz stellte sich erneut der Verantwortung. „Der Schiedsrichter hatte schon angezeigt, dass danach direkt Schluss ist. Also entweder er macht ihn rein oder wir sind raus“, so Nachtigall über die spielentscheidende Szene. Der Vinnumer Stürmer verwandelte aber und schickte seine Mannschaft ins Elfmeterschießen. Dort traf Cengiz auch noch seinen dritten Strafstoß, Patrick Roser parierte gegen den letzten Waltroper Schützen und Vinnum sicherte sich doch noch das Weiterkommen.

Lesen Sie jetzt