Langjähriger Stammspieler und Aufstiegsheld des SuS Olfen beendet im Sommer seine Karriere

hzFußball

Berufliche Gründe zwingen einen wichtigen Olfener Allrounder im Sommer zum Aufhören. Die derzeitige Vorbereitung absolviert der Spieler schon nicht mehr mit. Er war an beiden Aufstiegen beteiligt.

Olfen

, 28.01.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fußball-Bezirksligist SuS Olfen steht im Sommer ein Umbruch bevor. Mindestens drei Spieler aus dem aktuellen Kader wollen im Sommer ihre Fußballschuhe an den Nagel hängen. Nun hat auch einer der Aufstiegshelden sein Karriereende angekündigt.

Langjähriger Stammspieler und Aufstiegsheld des SuS Olfen beendet im Sommer seine Karriere

Michael Karwot war beim SuS Olfen über viele Jahre Führungsspieler. Im Sommer beendet er seine Karriere. © Reith

„Ich studiere neben der Arbeit noch und mache einen Master“, sagt Michael Karwot. Der im zentralen Mittelfeld offensiv wie defensiv oder sogar in der Innenverteidigung einsetzbare Spieler wird im Sommer aufhören. „Ich habe in der Vorbereitung noch keine Einheit mitgemacht. Ich schaffe es zeitlich einfach nicht mehr“, sagt er.

Jetzt lesen

Michael Karwot schießt das Siegtor gegen Alstedde

Am Sonntag schoss er aus gut 25 Metern bei seinem Kurzeinsatz gegen BW Alstedde zwar das Siegtor, doch Kraft für 90 Minuten hat Karwot derzeit wohl kaum. Der 29-Jährige entschied sich im Sommer, noch ein Jahr dranzuhängen, obwohl das Fernstudium da bereits geplant war. „Ich wollte es durchziehen“, sagt er.

Langjähriger Stammspieler und Aufstiegsheld des SuS Olfen beendet im Sommer seine Karriere

Michael Karwot (2.v.l.) im Jubelkreis - Sonntag schoss er das Siegtor für den SuS. © Sebastian Reith

Doch bereits im Oktober merkte er, wie zeitaufwendig die Dreifachbelastung aus Job, Studium und Sport ist. Er kam schlagartig auf weniger Einsätze. Nachdem er die ersten sieben Spieltage immer dabei war, kam er danach nur noch auf vier weitere Partien. Und auch zum Rückrundenstart gegen Adler Weseke am Samstag (13 Uhr) rechnet Karwot nicht mit einem Einsatz: „Mit Spielen wird es da noch nichts.“

Michael Karwot: „Ich werde dem Aufwand nicht mehr gerecht“

Da er bei den Olfenern aber im Wort steht, versucht er nun, das halbe Jahr bis zum Sommer vernünftig zu Ende zu bringen. Danach werde Schluss sein. Definitiv. „Ich werde einfach dem Aufwand nicht mehr gerecht.“ Das liegt auch daran, dass Karwot täglich von seinem Wohnort Olfen nach Schwerte zu seiner Arbeitsstelle pendelt.

Jetzt lesen

In der zweiten Mannschaft die Karriere ausklingen zu lassen, sei derzeit nicht geplant. „Das ist kein Thema. Ich hatte überlegt, ein bisschen zu kicken - für den Zeitvertreib. Aber dafür ist mir das Studium zu wichtig“, sagt Karwot.

Langjähriger Stammspieler und Aufstiegsheld des SuS Olfen beendet im Sommer seine Karriere

Michael Karwot zog sich in der Bezirksliga eine schwere Knieverletzung zu. Gegen Osterwick riss er sich das Kreuzband 2015. © Patrick Schröer

Michael Karwot war 2014 nach drei Jahren beim FC Nordkirchen zurück in den Steversportpark gekehrt. In Olfen übernahm er als offensiver Mittelfeldspieler eine Schlüsselrolle und war im Aufstiegsjahr 2015 Teil der Mannschaft. Nach einem Kreuzbandriss gehörte er auch 2019 zum Kreisliga-Team, das den Bezirksligaaufstieg schaffte.

Langjähriger Stammspieler und Aufstiegsheld des SuS Olfen beendet im Sommer seine Karriere

Michael Karwot (M.) jubelt zusammen mit Matthias Potthoff (r.) und Sebastian Rast (l.) über den Aufstieg 2019. © Sebastian Reith

Michael Karwot ist ein Unterschied-Spieler

Den Unterschied kann Karwot immer noch machen. Das hat er gegen Alstedde wieder einmal bewiesen. „Er durfte eine halbe Stunde spielen, damit er einfach ein bisschen Spielpraxis kriegt. Wir müssen sehen, dass wir die Leute, die weniger trainiert haben, wieder rankriegen. Ihm brauchst du nicht erklären, wie Fußballspielen geht. Er muss die Grundlagen haben - und dann ist er gleich da“, sagt sein Trainer Michael Krajczy.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt