Olfener Abwehr „löchrig wie ein Schweizer Käse“

Handball: 1. Kreisklasse

Mit nur einem Treffer Rückstand verloren die Olfener Kreisklasse-Handballer in Bochum-Riemke. Trotz guter Torwartleistung gab es jede Menge Gegentore.

Olfen

, 29.09.2019, 23:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Olfener Abwehr „löchrig wie ein Schweizer Käse“

Timo Lemberg, achtfacher Torschütze, verlor mit Olfen das Auswärtsspiel in Riemke. © Sebastian Reith

Sonntagabend in Bochum-Riemke: Gerade haben Olfens Handballer die erste Niederlage seit dem Abstieg in die Kreisklasse kassiert. Bei der dritten Mannschaft des SV Teutonia verlor Olfen mit 31:32. Torwarttrainer Michael Huth sprach von einem Dämpfer „zur rechten Zeit.“

1. Kreisklasse Industrie

SV Teut. Riemke - SuS Olfen

32:31 (16:16)

Huth hatte klare Gründe für die erste Saisonniederlage am dritten Spieltag analysiert: „Wenn man nicht 100 Prozent erreicht...“ In der ersten Halbzeit lag Olfen lange vorne. 8:3 nach 12 Minuten, 12:7 nach 17 Spielminuten – doch der Fünf-Tore-Vorsprung schmolz dahin. „Nico Bölken hat uns mit schönen Paraden im Spiel gehalten. 32 Gegentore sind einfach zu viel. Wenn die Torhüter noch 20 Bälle halten, sagt das einiges aus. Wir waren löchrig wie ein Schweizer Käse“, sagte Huth. Ausgleich zum 15:15, erster Rückstand beim 15:16 – beim 16:16 war Pause. Gott sei Dank.

Dem SuS gelang es danach aber nicht mehr, an die gute erste Viertelstunde anzuknüpfen. 18:21 – erstmals drei Tore Rückstand. Olfen kämpfte sich danach zurück. Nie setzte sich eine Mannschaft mit mehr als einem Tor ab, nachdem Olfen zum 22:22 ausgeglichen hatte – bis zu Riemkes 32:30 (58.). Zwar hatte Olfen noch zwei Minuten Zeit nach dem 31:32 – dabei blieb es aber.

SuS Olfen: Bölken, Billermann - Knebel (4), Lang (4), L. Scholten (6), M. Scholten (1), Ott (5/1), Lemberg (8), Elsner (1), Hildebrandt (1), Wienken (1), Cremer

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt