Olfener Volleyballerinnen wollen ihre Siegesserie fortsetzen

Volleyball-Landesliga

Die Weste der Volleyballerinnen vom SuS Olfen ist nach fünf Spielen noch blütenweiß. Nun geht es gegen Aufsteiger BW Annen - einen Gegner, den Trainer Dietmar Köhler keineswegs unterschätzt.

Olfen

, 21.11.2019, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Olfener Volleyballerinnen wollen ihre Siegesserie fortsetzen

Wird am Samstag möglicherweise nicht mitwirken können: SuS-Spielerin Lisa Czempik. © Sebastian Reith

Die Volleyballerinnen des SuS Olfen wollen ihren Höhenflug in der Landesliga auch gegen Blau-Weiß Annen fortsetzen. „Unser Ziel muss es sein, dass wir die letzten beiden Spiele vor Weihnachten gewinnen. Dann können wir uns ein kleines Polster verschaffen“, weiß Trainer Dietmar Köhler.

Ein Blick auf die Tabelle zeigt: Das Selbstbewusstsein der Olfener ist zurecht sehr groß. Ohne Punktverlust und mit nur drei verlorenen Sätzen in fünf Spielen thront die Mannschaft unangefochten auf dem ersten Platz. Zumal sich am Wochenende mit Jahn Dortmund und dem Lüner SV die ärgsten Verfolger im direkten Duell gegenseitig die Punkte nehmen. „Da dürfen wir uns erst recht keinen Patzer erlauben. Wir können einen echten Big Point landen“, ahnt Köhler.

Mit Annen kommt nun eine Mannschaft, die erst zwei Spiele gewonnen hat und drei Plätze hinter Olfen steht. Köhler ist trotzdem weit davon entfernt, den Tabellenvierten zu unterschätzen und warnt: „Annen wird sich richtig ins Zeug legen, da müssen wir echt aufpassen.“ Dass die Blau-Weißen die nötige Klasse haben, hat unter anderem der Tabellenzweite aus Lünen bereits erfahren müssen.

Czempik und Zieren sind angeschlagen

„Die werden alles in die Waagschale werfen“, ist sich Köhler sicher. Ein wenig Sorgen bereitet dem Trainer die Personalsituation, insbesondere im Außenangriff: Die Einsätze von Lisa Czempik und Kerstin Zieren stehen auf der Kippe. Ohne die beiden Stammkräfte wird die Aufgabe gegen Annen ungleich schwieriger.

Unabhängig vom Gegner nennt Dietmar Köhler potenzielle Schlüssel zum Erfolg: „Wir müssen wachsamer in der Annahme sein als in der letzten Woche.“ Ansonsten hofft Köhler auf die Fortsetzung der Siegesserie: „Wenn es bei uns erst läuft, wird es schwierig uns zu besiegen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt