SuS Olfen trauert um Wilhelm Schlüter (71)

Fußball

Er hielt die Altherrenfußballer des Kreises Lüdinghausen auch nach der Kreis-Auflösung zusammen. Überraschend ist Wilhelm Schlüter gestorben - mit nur 71 Jahren.

Olfen

, 26.06.2019 / Lesedauer: 3 min
SuS Olfen trauert um Wilhelm Schlüter (71)

Wilhelm Schlüter starb mit nur 71 Jahren. © Heinz Krampe (A)

Wilhelm Schlüter ist tot. Der Fußballspieler und -funktionär, der vor vier Jahren die Ü50-Spielrunde für Altherrenmannschaften im Altkreis Lüdinghausen ins Leben gerufen hatte, starb bereits am 15. Juni nach einem Unfall in Seppenrade. Er wurde 71 Jahre alt.

Im Mai hatte Wilhelm Schlüter erst eine E-Mail an die Redaktion geschrieben, informierte über Ergebniskorrekturen, die Auswirkungen auf die Tabelle haben. Neun Mannschaften aus dem 2015 aufgelösten Kreis Lüdinghausen nahmen an der Spielrunde teil, die Schlüter gegründet und bis zu seinem plötzlichen Tod verwaltet hatte. Schlüter ist bereits beigesetzt worden.

Wilhelm Schlüter war Initiator der Ü50-Spielrunde

„Als der Fußballkreis Lüdinghausen aufgelöst wurde, habe ich die Vereine mit Ü50-Mannschaften angesprochen und sie nach Olfen eingeladen. Durch die Zuteilung in die anderen Kreise wären weitere Fahrten für die einzelnen Mannschaften entstanden. Außerdem gab es nicht in allen Kreisen einen kontinuierlichen Spielbetrieb“, erzählte Schlüter vor fast genau einem Jahr in einem Interview mit dieser Redaktion, „deshalb kam von mir der Vorschlag, eine eigene Spielrunde zu bilden. Dieser wurde von den Vereinen angenommen. Ich habe auf Wunsch der Vereine die Leitung dieser Runde, die für das Kleinfeld und die Halle gedacht war, übernommen.“

Zusammenhalt war Wilhelm Schlüter wichtig

Die Altherrenfußballer und der Zusammenhalt waren ihm wichtig, schließlich kennen sich die Altherren seit Jahrzehnten und spielten gegeneinander. „Die Altherren waren seine zweite Familie“, sagte Werner Sander, Vorsitzender des Fußballvorstandes des SuS Olfen, am Dienstag. Seit 1964 war Schlüter Mitglied beim SuS. Damals war er gerade 16.

Der sportliche Lebenslauf las sich danach wie der eines echten Urgesteins: Ende der 1970er-Jahre wurde er Jugendtrainer, war auch im Abteilungsvorstand tätig und organisierte in den 1990er-Jahren Skifreizeiten.

Sehr aktiv bei den Alten Herren

Bereits 1982 wurde er Vorstandsmitglied der Alten Herren, war Ansprechpartner für andere Vereine in Fragen des Spielbetriebs, organisierte Feste für Spieler und deren Familien und war später Initiator der Ü50-Spielrunde im Altkreis Lüdinghausen. Obwohl es keinen Fußballkreis Lüdinghausen mehr gab, lebte dieser bei den Alten Herren weiter, indem Schlüter einen Spielplan organisierte und die als einzelne Freundschaftsspiele angesetzten Partien zu einer Liga mit Tabelle zusammensetzte. Schlüter trat ab und an sogar selbst noch vor den Ball und half in den Altherrenmannschaften aus. Wie es in der neuen Saison mit der Spielrunde weitergeht, steht noch nicht fest.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt