Verwirrung um Sportabzeichen: Stadtsportverband distanziert sich - und warnt

Sportabzeichen

Am Samstag hätte das Sportabzeichen in Selm abgenommen werden sollen. Der Stadtsportverband meldet sich jedoch daraufhin und sagt, nichts mit der Veranstaltung zu tun zu haben.

Selm

, 24.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Stadtsportverband wird am Samstag nicht das Sportabzeichen abnehmen.

Der Stadtsportverband wird am Samstag nicht das Sportabzeichen abnehmen. © Greis

Der Stadtsportverband (SSV) sah sich zu einer Stellungnahme genötigt: Am Donnerstag erreichte unsere Redaktion die Nachricht dass der Stadtsportverband nicht das Sportabzeichen abnehme. Doch warum gab der Stadtsportverband diese Mitteilung heraus?

Am Vortag hatte es geheißen, der BSV Lünen werde am Samstag, 26. September, zusammen mit dem Stadtsportverband das Sportzeichen abnehmen. Der Stadtsportverband distanzierte sich jedoch am Donnerstag von dieser Nachricht. Der Verband habe nichts mit der ursprünglichen Mitteilung zu tun. Diese sei ohne das Wissen und die Genehmigung des Stadtsportverbands von einer Einzelperson herausgegeben worden.

Stadtsportverband hat Kenntnis, übernimmt aber keine Verantwortung

„Das ist gegen den ausdrücklichen Wunsch von uns geschehen“, sagt Michael Merten, Vorsitzender des Stadtsportverbands, im Gespräch mit unserer Redaktion. „Mit der Veranstaltung am Samstag haben wir nichts zu tun.“

Der Stadtsportverband betonte, zwar Kenntnis von der Durchführung zu haben, aber keine Verantwortung dafür zu übernehmen. Teilnehmer müssten außerdem damit rechnen, dass die Sportabzeichen nicht anerkannt würden, warnt der SSV. Die Person, die die Nachricht herausgegeben habe und die Veranstaltung durchführen wolle, verfüge nicht über die Lizenz dazu. „Sie ist nicht legitimiert und ihr fehlt seit mindestens zwei Jahren die Lizenz“, so Merten.

Der Vorsitzende des Stadtsportverbands betonte, abschließend, nichts gegen die Durchführung tun zu können. „Wir können die Person nicht daran hindern, wir haben aber auch nichts mit der Veranstaltung zu tun“, sagte Merten.

Lesen Sie jetzt