Viele Top-Weiten bei den Vereinsmeisterschaften der Werfer des SuS Olfen

Leichtathletik

Die Werfer des SuS Olfen hatten nicht viel Gelegenheit, sich in diesem Jahr in Wettbewerben zu messen. Umso höher sind die Leistungen der Athleten bei den Vereinsmeisterschaften einzuschätzen.

Olfen

13.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 3 min
Jannis Gutschera (hinten v.l.), Leon Brückner, Luca Brückner, Nils Wurfmann, Kira Schlierkamp sowie Rik Amann (vorne v.l.), Julian Brinkmann, Franziska Heimes, Franziska Schlierkamp traten bei der Vereinsmeisterschaft des SuS Olfen an.

Jannis Gutschera (hinten v.l.), Leon Brückner, Luca Brückner, Nils Wurfmann, Kira Schlierkamp sowie Rik Amann (vorne v.l.), Julian Brinkmann, Franziska Heimes, Franziska Schlierkamp traten bei der Vereinsmeisterschaft des SuS Olfen an. © SuS Olfen

Erst wenige Stunden vor den angesetzten Vereinsmeisterschaften in den Wurfwettbewerben der Leichtathleten erlaubte der SuS Olfen wieder den Wettkampfbetrieb im Steversportpark und so konnten die Werferinnen und Werfer von Trainer Franz-Josef Sträter eine doch sehr kuriose Wettkampfsaison 2020 noch erfolgreich beenden, auch wenn in der Woche zuvor kein Training möglich war. Insbesondere im Hammerwerfen, der Disziplin, die in diesem Corona-Jahr kaum angeboten wurde, überzeugten die SuSler eindrucksvoll.

Obwohl Julian Brinkmann beruflich bedingt sein Trainingspensum enorm zurückschrauben musste, bewies er am Samstag, dass er gerade im Hammerwerfen wenig von seiner Klasse eingebüßt hat. Zwar ist er nicht mehr in der Lage, die 60 Meter anzugreifen, aber Weiten im 50er Bereich legt der SuSler in der Männerklasse immer noch hin.

So auch jetzt beim bisher einzigen Wettkampf von ihm in dieser Saison. In jedem seiner gültigen Würfe stand am Ende die 5 vorne und mit seiner Topweite von 52,79 Meter eroberte er auf Anhieb den ersten Platz in der westfälischen Bestenliste der Männer und auch in der aktuellen DLV-Bestenliste steht er jetzt als 18. In der Top 20.

Rik Amann beweist Vielseitigkeit

Seine große Vielseitigkeit stellte am Wochenende in der U20 Rik Amann unter Beweis. Mit seinen fünf Starts an beiden Tagen konnte Amann, obwohl ausgewiesener Hammerwurfspezialist, sowohl im Kugelstoßen wie auch im Diskuswerfen in Westfalen die Polpositionen in der U20 übernehmen.

Stark war hier seine persönliche Bestleistung mit dem 1,75-Kilogramm-Diskus, den er auf die persönliche Bestweite von 39,83 Meter beförderte und damit mit zwei Metern Vorsprung die westfälische Bestenliste anführt. Im Kugelstoßen liegt seine Siegesweite mit 12,62 Meter fast einen Meter vor seinen Mitstreitern in Westfalen. So ganz nebenbei beförderte er am Freitag den Sechs-Kilogram-Hammer nochmals in diesem Jahr auf 50 Meter und auch seine Speerwurfleistung von 42,46 Meter kann sich durchaus sehen lassen.

Rik Amann wie auch Leon Brückner nahmen am Samstag zudem erstmals den 7,26 Kilogramm schweren Männerhammer in einem Wettkampf in die Hand. Rik Amann kam auf 41,43 Meter und Leon Brückner schaffte 34,10 Meter und wurde nur noch von Jannis Gutschera, der mit 39,43 Meter knapp an der 40-Meter-Marke scheiterte, übertroffen.

Bestmarken bei den Nachwuchswerfern

Zwei neue persönliche Bestmarken stellten im Hammerwurfwettbewerb der U16 Luca Brückner und Nils Wurfmann auf. Die beiden Nachwuchswerfer des SuS, die sich mittlerweile berechtigte Hoffnungen auf die Aufnahme in den Hammerwurf Landeskader des FLVW machen können, überzeugten nochmals mit neuen Bestleistungen.

So steigerte sich Luca Brückner auf 46,91 Meter und die neue Bestmarke von Nils Wurfmann liegt nun bei 40,73 Meter. Darüber hinaus erzielte Nils Wurfmann mit 9,97 Meter im Kugelstoßen eine weitere persönliche Bestleistung.

Neue Vereinsmeisterin bei den Frauen wurde Kira Schlierkamp mit 38,04 Meter vor Franziska Heimes mit 33,33 Meter und Franziska Schlierkamp mit 32,22 Meter.

Ihre Wettkampfpremiere feierten sechs Mädchen und Jungen der U14 in den Wurfwettbewerben und zeigten, dass sie sich in der kurzen Vorbereitungsphase schon sehr gut entwickelt haben.

Bei den Mädchen war es vor allem Johanna Rump, die mit sehr guten 28,59 Meter im Hammerwerfen mit dem Zwei-Kilogramm-Hammer auf sich aufmerksam machte und damit auf Anhieb den ersten Platz in der westfälischen Bestenliste der W3 eroberte. Den Sprung unter die ersten Drei in Westfalen gelang auch Jule Mengelkamp, die noch zur W12 gehört und mit 15,65 Meter zu gefallen wusste.

Mit dem Drei-Kilogramm-Hammer haben alle drei Olfener Jungen die ersten Plätze in der westfälischen Bestenliste erobert. Auf Platz eins katapultierte sich hier Matthäus Rickertsen mit 24,83 Meter vor Linus Henniger mit 19,95 Meter und Jannek Häde mit 19,12 Meter.

Johanna Rump und Jannek Häde sind neue Vereinsmeister

Sehen lassen können sich auch die Speerwurfleistungen von Johanna Rump (21,34 Meter) und Jannek Häde (21,22 Meter), die damit als neue Vereinsmeister ihren Wettbewerb beendeten.

Nach einer kurzen Trainingspause steigen die SuS-Werfer am 19. Oktober ins Wintertraining ein und das in der Hoffnung, dass Covid-19 ihnen nicht wieder einen gewaltigen Strich durch die neue Saison macht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt