Westfalia Vinnum verkauft sich gegen Landesligisten teuer und wird in vier Minuten überrumpelt

Fußball

Sieben Tore fallen im Fußball-Kreispokal zwischen Westfalia Vinnum und der SG Borken. Die Treffer sind sehr eindeutig verteilt.

Vinnum

, 07.10.2020, 22:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Arnd Forsmann war am einzigen Vinnumer Tor direkt beteiligt.

Arnd Forsmann war am einzigen Vinnumer Tor direkt beteiligt. © Nico Ebmeier

Am Ende sind die Fußballer von Westfalia Vinnum mit dem Kreispokal-Achtelfinal-Auftritt gegen die Landesliga-Kicker der SG Borken sehr zufrieden. Nur das Ergebnis hätte gerne anders ausfallen können. „Es spiegelt nicht ganz das Spiel wider“, sagt Co-Trainer Gulliano Buccini über das 1:6 (0:5).

„Man kann schon sagen, dass wir mit dem Spiel zufrieden sind. Wir haben uns nur leider sehr viele Tore selbst eingeschenkt“, so Buccini. 15 Minuten lang hielt Vinnum gut mit, musste dann nur nach einem individuellen Fehler das 0:1 durch Luca Blanke einstecken.

Jetzt lesen

„Wir waren sofort aus dem Spiel raus und das nutzt ein guter Landesligist natürlich eiskalt aus“, sagte der Co-Trainer. Vier Minuten brauchte Borken, um das Ergebnis durch Eric Römer (20., 21.) und wiederholt Blanke (24.) auf einen Vier-Tore-Vorsprung zu erhöhen.

Malte Hoffmann sorgt für Highlight für Westfalia Vinnum

Mit einem Treffer kurz vor (40.) und kurz nach der Pause (49.) besiegelte die SG Borken dann endgültig das Vinnummer Pokal-Aus. Dennoch gab es noch ein kleines Highlight für die Gelb-Schwarzen.

Nach 73 Minuten brachte Arnd Forsmann den Ball scharf in den SG-Strafraum. Dieser wurde von Malte Hoffmann so abgefälscht, dass Vinnum tatsächlich noch der Ehrentreffer gelang. „Die zweite Halbzeit war genau so, wie wir sie uns vorgestellt haben. Letztendlich war das Tor auch ein erzwungener Treffer“, sagt Buccini.

Westfalia Vinnum: Roser, Tetzlacht (46. Ahmann), F. Forsmann, Stolzenhoff (64. Klomann), Omeirat, Stanek, A. Forsmann, Meyer (46. Cengiz), Asemann, Olfens (41. Wessels), Diekmann

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt