Gegentor in letzter Minute: Westfalia Vinnum verpasst gegen Disteln II wichtige Punkte

Fußball: Kreisliga A

Es wäre ein unfassbar wichtiger Punkt für die Moral von Westfalia Vinnum im Abstiegskampf gewesen. Wenige Minuten vor Schluss zerbrach Disteln aber die Hoffnungen auf einen Punktgewinn (88.).

von Carl Brose

Vinnum

, 16.02.2020, 19:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Yusuf Demir (l.) war einer der Aktivposten bei Westfalia Vinnum.

Yusuf Demir (l.) war einer der Aktivposten bei Westfalia Vinnum. © Carl Brose


Kreisliga A2 Recklinghausen
Westfalia Vinnum - Vestia Disteln II 0:1 (0:0)

So steckt Vinnum auch nach der 0:1-Heimniederlage gegen Vestia Disteln II weiter tief im Abstiegskampf der Kreisliga A. „Dieser Punkt wäre für die Moral richtig gut gewesen. Dass die Jungs sich einfach für ihren Kampf und ihre Moral belohnt hätten. So ist es natürlich jetzt schwierig“, sagte Vinnums Trainer Michael Nachtigall nach dem Spiel.

Jetzt lesen

Tatsächlich zeigte sich seine Mannschaft von Beginn an sehr diszipliniert. Vinnum empfing die favorisierten Gäste tief in der eigenen Hälfte und begann erst ab der Mittellinie, den Gegner anzulaufen. Disteln tat sich damit durchaus schwer und brachte es zu keiner wirklichen Torchance in der ersten Hälfte. Aber auch für Vinnum ergaben sich nach vorne kaum Möglichkeiten. Durch die tiefe Ausgangslage war der Weg nach vorne bei Ballgewinn entsprechend weit. Nur selten hielten die Gastgeber den Ball länger in den eigenen Reihen.

„Wir haben heute natürlich ziemlich tief gestanden. Aber Disteln hatte gute Leute in ihren Reihen. Hätten wir denen mehr Raum gegeben, hätten wir Probleme bekommen“, sagte Nachtigall. So entwickelte sich ein Spiel ohne wirkliche Höhepunkte. Wenn bei Vinnum etwas nach vorne ging, dann über Yusuf Demir, der wieder in die Startelf zurückgekehrt war. Doch insgesamt tauchten beide Teams kaum einmal gefährlich vor dem gegnerischen Tor auf.

Erst in der Schlussphase nahm das Spiel an Tempo auf. Erst rettete Frederik Forsmann für Vinnum auf der Linie (65.). Dann vergab David Meyer vorne freistehend aus sieben Metern die Möglichkeit auf den Heimsieg (77.). So kam Disteln letztlich doch noch zum entscheidenden Treffer. Nach einem Vinnumer Ballverlust wurde die aufgerückte Defensive der Gastgeber durch einen Steilpass ausgehebelt und Tim Meyer musste am langen Pfosten nur noch einschieben.

Lesen Sie jetzt