Wirbelwind Okan Akti: Aus der A-Jugend direkt in die erste Elf des SuS Olfen?

hzFußball

Im Test in Wanne-Eickel machte Okan Akti sein erstes Spiel in der ersten Mannschaft des SuS Olfen und durfte direkt von Beginn an ran. Von Trainer Jupp Ovelhey gab es Lob, aber auch Kritik.

von Nico Ebmeier

Olfen

, 11.08.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beinahe wäre Okan Akti noch der tragische Held des Testspiels zwischen den Fußball-Bezirksligisten SuS Olfen und SF Wanne-Eickel geworden. Mit dem Oberarm berührte er im eigenen Strafraum eine scharf getretene Flanke und klärte so den Ball, war sich zumindest der Gegner aus dem Ruhrgebiet sicher.

„Puuh, ich bin mir echt unsicher“, sagte Akti nach dem Spiel und atmete erstmal durch. „Ich denke, das war so ein Mix aus Schulter und Oberarm. Wenn der Schiedsrichter das pfeift, darf ich mich nicht beschweren. So ist aber alles nochmal gut gegangen.“

Jetzt lesen

Der kleine Wirbelwind machte am Montagabend sein erstes Spiel für die erste Mannschaft des SuS Olfen und durfte direkt von Beginn an starten. Im vergangenen Jahr spielte Akti noch in der eigenen A-Jugend und wurde nun zusammen mit fünf anderen Spielern in die Erste hochgezogen. „Es freut mich extrem, dass ich hier die Chance bekomme, Bezirksliga spielen zu dürfen. Ich hoffe sehr, ich kann mich hier durchsetzen“, so der Wirbelwind.

Jetzt lesen

Während der zweite Ex-U19-Kicker Jannik Vieting verletzungsbedingt früh ausgewechselt wurde, konnte Akti fast 75 Minuten auf sich aufmerksam machen. „Er hat das für das erste Spiel sicher gut gemacht“, denkt auch Trainer Jupp Ovelhey. „Dennoch fehlt ihm hier und da noch die richtige Abstimmung, manchmal spielt er viel zu offensiv und dann ist er noch nicht da, wo er sein soll.“

Auch deshalb weiß der Coach noch nicht mal, wo er den kleinsten Spieler seines Kaders einsetzen soll: „Ich denke, wir werden es demnächst mal in der Verteidigung auf der Außenbahn probieren. Das wird einfacher für ihn sein.“

Okan Akti ist es völlig egal, wo er eingesetzt - solange er spielt. „Ich liebe den Fußball und möchte einfach möglichst viel spielen. Klar habe ich auch meine Lieblingspostionen, aber letztendlich möchte ich mich hier einfach nur etablieren.“

Gegen die Sportfreunde Wanne-Eickel startete Okan Akti auf der linken Außenbahn, ersetze nach Vietings Verletzung diesen im Sturmzentrum und spielte die letzten Minuten sogar als Linksverteidiger hinter Marvin Böttcher.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt