Bei der HSG Schwerte/Westhofen verhagelt ein Spielerabgang dem Trainer die Laune

Handball

Das Derby am 18. Januar steckt schon in den Hinterköpfen der Schwerter Handballfans. Bei den Trainern der HVE Villigst-Ergste und der HSG Schwerte/Westhofen ist es dagegen noch kaum präsent,

Schwerte

, 10.01.2020, 19:28 Uhr / Lesedauer: 3 min
Bei der HSG Schwerte/Westhofen verhagelt ein Spielerabgang dem Trainer die Laune

Niklas Linnemann hat in dieser Woche überraschend seinen Abgang von der HSG Schwerte/Westhofen verkündet. Der Rückraumspieler will künftig für den Dortmunder Landesligisten TV Brechten spielen. © Bernd Paulitschke

Denn zuvor ist noch der erste Spieltag des Kalenderjahres 2020 zu absolvieren, an dem das heimische Duo zwei unangenehme Aufgaben zu erledigen hat.

Landesliga

SG Menden Sauerland Wölfe 2 - HVE Villigst-Ergste (Sonntag, 17 Uhr, Sporthalle Walramstraße)

Voraussichtlich ohne den an der Schulter verletzten Johannes Stolina, dafür aber mit Neuzugang Nilas Praest reist der Spitzenreiter am Sonntagnachmittag zum Tabellensechsten, der in der nächsten Saison vom aktuellen HVE-Trainer Thorsten Stange trainiert wird – eine pikante Konstellation für den Coach? „Nein, das spielt überhaupt keine Rolle und ist völlig wurscht. Ich will dieses Spiel unbedingt gewinnen – genauso wie jedes andere Spiel auch“, sagt Stange.

Jetzt lesen

Mit den Testspielen gegen die Verbandsligisten TuS Hattingen und HSG Gevelsberg-Silschede am vergangenen Samstag und Mittwoch hat Stange sein Team auf die Aufgabe bei den für ihr Tempospiel bekannten Mendener vorbereitet. „Die Ergebnisse waren uninteressant. Aber wir waren auf Augenhöhe und haben gezeigt, dass wir gut drauf sind“, sagt Stange mit der breiten Brust eines Tabellenführers – die erste und bisher einzige Saisonniederlage im letzten Spiel 2019 in Hohenlimburg scheint nicht mehr in den HVE-Köpfen herumzuschwirren.

HSG Schwerte/Westhofen - HSG Hohenlimburg (Samstag, 19.45 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Dritter gegen Zweiter – für solche Konstellationen ist der Begriff „Verfolgerduell“ erfunden worden. Doch nicht etwa die Vorfreude, mit einem Sieg in diesem reizvollen Nachbarschaftsduell möglicherweise ein Ausrufezeichen für das Derby in einer Woche setzen zu können, prägt das Stimmungsbild beim Schwerter Trainer Mischa Quass vor dem Spiel.

Denn Rückraumspieler Niklas Linnemann hat dem Schwerter Trainer gründlich die Laune verhagelt. „Er hat mir am Donnerstagabend mitgeteilt, dass er aus persönlichen Gründen nicht mehr für uns spielen wird und sich dem TV Brechten angeschlossen hat“, berichtet Quass. Er sei „total enttäuscht und stinksauer“, so Quass, zumal es im Vorfeld keinerlei Gespräche gegeben habe, die in so eine Richtung gedeutet hätten. Auch der Sportliche Leiter der HSG, Niklas‘ Vater Rolf Linnemann, sei von der Entscheidung seines Sohnes überrascht worden und sei alles andere als begeistert, so der Trainer.

Niklas Linnemann selbst, der sich am Freitagabend in der Redaktion meldete, erklärt seine Entscheidung mit einer beruflichen Veränderung. Seit drei Monaten arbeite er im Schichtdienst, was sich nur schwer mit den späten Trainingszeiten vereinbaren lasse. „Mit der Mannschaft oder dem Trainer hat die Entscheidung nichts zu tun – da war alles okay“, sagt der Rückraumspieler. Und er könne auch verstehen, dass man sauer auf ihn sei, weil er mitten in der Saison gehe. „Aber letztlich glaube ich, dass es für mich persönlich die richtige Entscheidung ist.“ In Brechten, wo er einige Spieler aus seiner Jugendzeit beim ASC 09 Dortmund kennt, passen die Trainingszeiten besser, so Linnemann.

Zurück zur HSG Schwerte/Westhofen: Für die Partie gegen Hohenlimburg kommt erschwerend hinzu, dass mit Alexandr Denissov, der Urlaub in Kapstadt macht, und dem grippekranken Dominik Thäsler zwei weitere Stammspieler ausfallen. „Das macht die Sache nicht einfacher“, sagt Quass mit leicht sarkastischem Unterton.

Bezirksliga

VfS Warstein - HVE Villigst-Ergste 2 (Samstag, 19.45 Uhr, Sporthalle Schwarzer Weg)

Die Villigst-Ergster Zweitvertretung geht zwar als Bezirksliga-Schlusslicht ins neue Jahr, ist aber noch längst nicht abgeschlagen. Etwas Zählbares beim Tabellensiebten in Warstein zu holen, wäre aber aus HVE-Sicht wohl eine positive Überraschung.

Frauen-Verbandsliga

HSG Schwerte/Westhofen - HSC Haltern-Sythen (Samstag, 18 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Kommen und Gehen bei den Schwerter Verbandsliga-Handballerinnen: Während Sally Unger nach ihrem anderthalbjährigen Oberliga-Intermezzo nun wieder für die HSG auf Torejagd gehen, ist dies bei Julia Ullrich am Samstag zum vorerst letzten Mal der Fall. Ullrich geht für drei Monate zum Studieren ins Ausland – logisch, dass sie sich mit einem Heimsieg gegen den Tabellenvorletzten verabschieden möchte.

Frauen-Landesliga

HVE Villigst-Ergste - DJK Westfalia Hörde (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Mit der Empfehlung von 20:0-Punkten kommt Westfalia Hörde am Sonntagabend als verlustpunktfreier Tabellenführer in den Gänsewinkel. Trainer in Hörde ist Tobias Liedschulte, der vorher auf der HVE-Trainerbank saß. Im März 2017 löste ihn damals der aktuelle Villigst-Ergster Trainer Dino Tönnies ab – für reichlich Motivation dürfte also auf Seiten des Spitzenreiters ebenso gesorgt sein wie bei der HVE, die zurzeit mit 15:5-Zählern auf Rang drei zu finden ist.

Lesen Sie jetzt