Beim Tabellenvorletzten: Holzpfosten-Team ist diesmal der klare Favorit

Futsalliga West

Während die „Pfosten“ ihren Überraschungscoup des vergangenen Wochenendes vor einem Pflichtsieg stehen, unternimmt der FC Schwerte den nächsten Anlauf, erstmals in dieser Saison zu punkten.

Schwerte

, 18.01.2019 / Lesedauer: 2 min
Beim Tabellenvorletzten: Holzpfosten-Team ist diesmal der klare Favorit

Nikola Pinjusic (li.), hier Anfang November im Heimspiel gegen Köln, ist mit den Holzpfosten-Futsalern am Samstag beim Tabellenvorletzten in Bonn zu Gast. © Bernd Paulitschke

Bonner Futsal Lions - Holzpfosten Schwerte 05 (Samstag, 20 Uhr, Sportpark Nord, Kölnstraße 250, 53117 Bonn)

„Ganz gut gelaufen“ sei es am Samstag in Sennestadt, sagt Nils Klems in einem kurzen Rückblick auf den überraschend erfolgreichen Jahresauftakt am vergangenen Wochenende – eine charmante Untertreibung, war der 4:3-Sieg beim Tabellenführer doch ein echter Paukenschlag.

Entsprechend gut sei die Stimmung in dieser Woche gewesen, berichtet Klems. Doch er schiebt gleich hinterher: „In Bonn wird es ein komplett anderes Spiel, bei dem wir viel Ballbesitz haben werden. Vor einer Woche waren wir klarer Außenseiter, nun sind wir klarer Favorit – viel unterschiedlicher geht es nicht“, sagt Klems vor dem Gastspiel beim Tabellenvorletzten.

Der 30-Jährige, der wegen Leistenproblemen als Spieler ausfällt, warnt davor, das Spiel in der ehemaligen Bundeshauptstadt als Selbstläufer zu betrachten. „Wir dürfen nicht denken, es läuft von selbst. Denn genau das wird nicht funktionieren“, meint Klems, dem neben dem verletzten Patrick Kulinski und dem gesperrten Benjamin Gladkowski auch Serkan Gündüz immer noch fehlt. Der vom Nachbarn FC Schwerte gewechselte türkische Nationalspieler ist zwar für die „Pfosten“ spielberechtigt, kann aber aus Verletzungsgründen noch nicht bei seinem neuen Klub mitwirken.

FC Schwerte - UFC Münster (Samstag, 18 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Münster hat mit elf Punkten aus zehn Spielen im bisherigen Saisonverlauf noch keine Bäume ausgerissen – besteht da die Möglichkeit für das Schlusslicht, erstmals in der Spielzeit 2018/19 zu punkten? „Zumindest auf dem Papier besteht Hoffnung. Und wenn wir die Leistung der Vorwoche wiederholen und ein paar taktische Vorgaben umsetzen, bin ich positiv gestimmt, dass es zum ersten Pünktchen reichen könnte“, sagt Trainer Dennis Kirsch. Bis auf den gesperrten Francesco Gara kann Kirsch in personeller Hinsicht aus dem Vollen schöpfen.

Lesen Sie jetzt