Bilanz zum Saisonausklang: Zwei Siege, drei Niederlagen und ein Unfall

Fußball-Bezirksliga

Neben dem ETuS/DJK Schwerte und dem Geisecker SV hat auch der VfL Schwerte sein letztes Saisonspiel verloren. Aber nicht nur deshalb war es für Trainer Jörg Silberbach ein gebrauchter Tag.

Schwerte

, 26.05.2019, 21:09 Uhr / Lesedauer: 6 min
Bilanz zum Saisonausklang: Zwei Siege, drei Niederlagen und ein Unfall

Der grätschende Dennis Cela, hier beobachtet von Cagdas Yetim (li.) und Serkan Arslan, unterlag mit dem ETuS/DJK Schwerte zum Saisonfinale dem designierten Landesligisten aus Hagen mit 3:4. © Bernd Paulitschke

ETuS/DJK Schwerte - SpVg Hagen 11 3:4 (0:3)

Ein torreiches Spiel hatte sich ETuS/DJK-Trainer André Haberschuss zum Saisonausklang gegen den designierten Landesligisten aus Hagen gewünscht. Mit sieben Treffern, die am Sonntagnachmittag im EWG-Sportpark fielen, ging dieser Wunsch in Erfüllung. Allerdings schossen die „Östlichen“ einen Treffer weniger als die Gäste, die sich mit dem 4:3-Sieg in Richtung Landesliga verabschiedeten.

Mit diesem Ergebnis war die Haberschuss-Elf unter dem Strich aber gut bedient. Denn in der ersten Halbzeit war sie klar unterlegen gegen ein Hagener Team, das im Stile eines Meisters aufspielte. Schon in der achten Minute traf Torjäger Bodenröder mit einer trockenen Volley-Abnahme. Vorbei am regungs- und chancenlosen Felix Wenderoth flog der Ball an den Innenpfosten und von dort ins Tor. Nur fünf Minuten später traf Bodenröder den Außenpfosten.

Weitere fünf Minuten später drang Tupalla ungehindert in den Strafraum ein – kurze Finte, satter Schuss, wieder hatte Wenderoth keine Abwehrchance. Auch danach ging es häufig zu schnell für die Schwerter, deren Ballverluste der Ligaprimus zu schnellem Umschaltspiel nutzte. So auch nach einer guten halben Stunde diesmal schloss Erkaya überlegt ab – 0:3, drohte da ein Debakel für den ETuS/DJK?

Nein, denn der ETuS/DJK knickte nicht ein und war in der zweiten Halbzeit, zu der Hagen seine Top-Offensivkräfte Bodenröder und Tupalla draußen ließ, ebenbürtig. Dustin Schürholz hämmerte kurz nach seiner Einwechslung einen Distanzschuss in die Maschen (65.) – „ein Traumtor“ meinte ETuS/DJK-Vorsitzender Hans Haberschuss. Doch im direkten Gegenzug stellte Erkaya mit dem Linksschuss zum 4:1 den alten Abstand wieder her. Wieder nur fünf Minuten köpfte Schürholz eine butterweiche Flanke von Ayar aus kurzer Distanz zum 2:4 ein.Als Nouri Bah kurz vor Schluss per Volleyschuss auf 3:4 verkürzte, schnupperten die Platzherren sogar kurzzeitig sogar an einem Punktgewinn. Zum Ausgleich kam es aber nicht mehr – es wäre auch des Guten zu viel gewesen.

Schwerte: Felix Wenderoth, Florian Bartel (79. Moritz Jürgensen), Mijo Martinovic, Nouridine Bah, Marcel Neumann (60. Dustin Schürholz), Jan Söpper, Serkan Arslan, Dennis Cela, Cagdas Yetim, Ismail Ayar, Kadir Yilmaz.

Tore: 0:1 (8.), 0:2 (17.), 0:3 (31.), 1:3 Schürholz (65.), 1:4 (66.), 2:4 Schürholz (71.), 3:4 Bah (89.).

Rot-Weiß Lüdenscheid - VfL Schwerte 4:0 (2:0)
Es war ein gebrauchter Tag für den VfL Schwerte und es war vor allem ein gebrauchter Tag für dessen Trainer Jörg Silberbach. Nicht nur, dass seine Mannschaft beim Vizemeister Rot-Weiß Lüdenscheid deutlich und auch in der Höhe verdient mit 0:4 unterlag. Nein, für den Trainer kam es in seinem letzten Spiel für die Blau-Weißen noch dicker: Kurz vor dem Spiel war ein Wohnmobil rückwärts in seinen Wagen gerauscht.

So verpasste Silberbach die ersten 25 Minuten. Da war Lüdenscheid schon auf Kurs, denn Raphael Schwarzer hatte bereits nach drei Minuten zum 1:0 nach einem Freistoß eingeköpft. Mit etwas Glück überstand der VfL danach einige brenzlige Situationen, nach denen es gut und gerne auch 0:3 hätte stehen können.

Florian Kliegel hätte sogar auf der Gegenseite nach einem langen Einwurf von Luca Vöckel das 1:1 machen können (31.). Er hämmerte den Ball aber über den Kasten von Keeper Jonas Brackmann, der mit seinen langen Abschlägen das eine oder andere Mal für Gefahr sorgte. Das 4:0 bereitetet er damit vor.

Den nächsten Treffer machten aber wieder die Rot-Weißen. Bei deutlicher Überzahl in der Abwehr stellte sich der VfL beim Klären mehrfach nicht besonders geschickt an. Robin Breitenbach war das egal und stellte auf 2:0 (39.).

Seine beste Phase hatte Schwerte nach der Pause. Lars Maron hatte zweimal den Anschluss auf dem Fuß, daraus wurde aber nichts. Als dann Chris Lengowski beim einem Pressschlag den Kürzeren zog, war Ali Ozan auf und davon. Lukas Knoblauch im Schwerter Tor war ohne Chance – mit dem 3:0 war die Partie dann früh durch (67.).

Für den Schlusspunkt zum 4:0 sorgte dann noch der eingewechselte Semir Tuz. Sein Schuss wurde noch abgefälscht, sodass Knoblauch auch hier kein Rezept hatte (89.).

Schwerte: Lukas Knoblauch, Luca Vöckel, Fabian Siepmann (60. Nick Schneider), Robin Heuft, Christoph Lengowski, Florian Kliegel, Dennis Uhle, Sebastian Kozlowski, Lars Maron (71. Lukas Beßlich), Nicolas Ortiz, Dominik Podubrinn (79. Tim Birnkraut).

Tore: 1:0 (3.), 2:0 (39.), 3:0 (67.), 4:0 (89.).


TuS Grünenbaum - Geisecker SV 3:0 (2:0)

Eine Woche nach der Heimniederlage gegen Deilinghofen-Sundwig verlor der Geisecker SV am Sonntag beim TuS Grünenbaum mit 0:3 und hat damit zum Saisonfinale gegen beide Mannschaften verloren, die nun in die Kreisliga A absteigen müssen.

Wegen einer ellenlangen Ausfallliste musste Trainer Thomas Wotzlawski eine neu formierte Mannschaft aufbieten – mit der beinahe zwangsläufigen Folge, dass spielerisch nur wenig zusammenlief. Gastgeber Grünenbaum, das im letzten Spiel im Kampf um den Klassenerhalt von einer stattlichen Zuschauerzahl unterstützt wurde, kämpfte um jeden Meter Boden, den Fall in die A-Liga noch zu verhindern. Dass es am Ende nicht zum Klassenerhalt reichte, lag am Ausgleich des ASSV Letmathe im Nachbarschaftsduell beim SSV Kalthof in der 65. Minute zum 1:1-Endstand.

Ein Doppelschlag seines Stürmers Hense (28. und 31.) brachte den TuS Grünenbaum auf die Siegerstraße. Zuerst traf er mit einem Schuss, der unhaltbar für Tim Helmdach abgefälscht wurde, zur 1:0-Führung, kurz danach versenkte er eine Flanke per Kopf zum 2:0 für die Gastgeber.

Auf Geisecker Seite fehlte es zwar nicht am Willen, doch die Kontrolle übers Spiel hatten die „Kleeblätter“ zu keiner Phase.

So hatte Grünenbaum kaum Mühe, den Vorsprung zu verwalten und machte dann kurz vor Schluss mit einem Distanzschuss zum 3:0-Endstand alles klar. „Der passte genau und war sinnbildlich für unser Spiel“, meinte Trainer Wotzlawski, der aufgrund der personellen Voraussetzungen mit seiner Mannschaft nicht allzu hart ins Gericht gehen wollte. „Wir sind jetzt alle froh, dass die Saison jetzt vorbei ist“, meinte der Geisecker Coach.

Geisecke: Tim Helmdach, Julian Boethin, Tom Borkenstein, Nico Gerl, Calvin Höptner, Mathis Leuer, Marc Schipper, Dennis Huck (46. Oguzhan Kutlu), Cangün Akgün (74. Linus Scheen), Mert Yildirim (62. Damian Wielgosz), Alexander Peters.

Tore: 1:0 (28.), 2:0 (31.), 3:0 (89.).


SC Hennen - FSV Gevelsberg 2:0 (2:0)
Einen versöhnlichen Abschluss konnte der SC Hennen zum Saisonausklang am Sonntag im Naturstadion feiern. Die „Zebras“ bezwangen den FSV Gevelsberg mit 2:0, feierten damit den neunten Saisonsieg und zogen in der Tabelle noch am Nachbarn ETuS/DJK Schwerte vorbei auf Platz zehn. Gevelsberg musste noch einen Rang abgeben und wurde Sechster.

Vor der Partie gab es einige Verabschiedungen. So verlassen Benjamin Hederich, David Grochla, Haris Elezovic und Nils Berg den Verein. Auch das langjährige Betreuerehepaar Sabine und Werner Spindler, die Großeltern geworden sind, hören auf. Seinen Abschied am Mikrofon gab auch der langjährige Stadionsprecher Helmut Springer.

Zum Spiel: Für beide Mannschaften ging es sportlich um nicht mehr viel. Einzig drei Punkte galt es noch einmal zu verteilen. Und diese wollte Hennen nach einer erneut schwierigen Saison doch zu Hause behalten.

Zwar musste Torwart David Grochla in seinem letzten Spiel noch das eine oder andere Mal auf der Hut sein, doch er hielt seinen Kasten sauber – die Null stand.

Nach einer halben Stunde gingen die Gastgeber mit 1:0 in Führung. Luca Bühren passte auf Jan-Hendrik Bergmann und dessen Flanke drückte Michael Weigelt ein. Nur sechs Minuten später erkämpfte sich Weigelt im Mittelfeld auf der linken Seite den Ball und passte auf Jan-Hendrik Bergmann, der das 2:0 nachlegte.

Damit waren die „Zebras“ auf der Siegerstraße und ließen sich auch nicht mehr von dieser verdrängen. Hennen hatte noch Chancen durch Benjamin Hederich und Marcel Kordt, um den Vorsprung noch höher zu gestalten. Doch letztlich fehlte die letzte Konsequenz im Abschluss. Aber auch so konnte der SC Hennen zufrieden sein.

Hennen: David Grochla, Benjamin Hederich, Brian Osei-Poku Prince, Jan-Hendrik Bergmann (46. Marlon Struck), Moritz Hupach, Luca Bühren, Michael Weigelt, Haris Elezovic (72. Moritz Batze), Nils Krawczyk, Nils Berg (81. Joshua Quardt), Marcel Kordt.

Tore: 1:0 Weigelt (29.), 2:0 Bergmann (35.).


SC Berchum/Garenfeld - VfB Schwelm 6:3 (2:1)
Mit dem 19. Saisonsieg schloss der SC Berchum/Garenfeld die Spielzeit 2018/19 am Sonntag gegen den VfB Schwelm ab. Und die Rot-Schwarzen machten es noch einmal torreich, siegten mit 6:3. Damit sicherte sich die Iske-Elf den dritten Tabellenplatz. Zudem konnte Tim Eickelmann mit zwei Treffern noch zu Tim Bodenröder (Hagen 11) in der Torschützenliste gleichziehen. Beide kamen auf 23 Saisontore.

So torreich wie wir die Saison begonnen haben, haben wir sie auch beendet“, meinte Trainer Dieter Iske in Anspielung auf das 7:1 zum Start gegen den ASSV Letmathe. Der Sportclub begann mit A-Junioren-Torwart Jan Rosendahl, dem Iske einen guten Einstand attestiert. Als Vorgabe gab der Trainer „den Tabellenplatz halten“ mit. Hierzu hätte ein Punkt gereicht, aber der Sportclub wollte mehr.

Tim Bockenförde eröffnete den Torreigen, doch Schwelm antworte schnell. Tim Eickelmann mit seinem ersten Tor stellte die Pausenführung her, ehe nach dem Wechsel mit offenem Visier gespielt wurde.

Ntontos und Eickelmann sorgten mit ihren Treffern zum 4:1 nach einer Stunde für die vermeintliche Vorentscheidung. Doch die Gäste kamen noch einmal auf 3:4 heran. Kapitän Alex Rüster machte aber mit dem 5:3 den Deckel drauf und Timo Schürholz gelang in der allerletzten Sekunde, unmittelbar danach folgte der Abpfiff, noch sein erstes Saisontor.

So konnte im Waldstadion anschließend noch gemütlich das Saisonende gefeiert werden – zusammen mit der dritten Mannschaft, die den Klassenerhalt in der A-Liga geschafft hat, und der „Vierten“, die den Aufstieg in die B-Liga perfekt gemacht hat. „Ein Kompliment an den Verein. Diese Leistungsdichte ist schon außergewöhnlich“, meinte Dieter Iske.

Berchum/Garenfeld: Jan Rosendahl, Benjamin Rüster, Georgios Ntontos (74. Patrick Pietrzinski), Tim Eickelmann, Tim Böckenförde (54. Thomas Koblitz), Alexander Rüster, Timo Schürholz, Christian Deuerling, Daniel Huber, Manuel Pais, Jerome Nickel.

Tore: 1:0 Tim Böckenförde (7.), 1:1 (11.), 2:1 Tim Eickelmann (17.), 3:1 Georgios Ntontos (57.), 4:1 Tim Eickelmann (63.), 4:2 (76.), 4:3 (80.), 5:3 Alexander Rüster (85.), 6:3 Timo Schürholz (90.).

Lesen Sie jetzt