Bitter für Holzpfosten Schwerte 05: Punkte weg, Trainer weg

Futsalliga West

Die „Pfosten“ haben das Nachholspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 6:8 verloren und müssen erneut auf Trainersuche gehen. Die Ruhrstädter liegen nun sechs Punkte hinter Rang zwei zurück.

Schwerte

, 23.12.2018 / Lesedauer: 4 min
Bitter für Holzpfosten Schwerte 05: Punkte weg, Trainer weg

Dennis Pahl (re.) hatte mit den Holzpfosten gegen Düsseldorf das Nachsehen. Für Trainer Wendelin Kemper (hinten li.) war es das letzte Spiel. © Foto: Manuela Schwerte

Das war keine schöne vorweihnachtliche Bescherung für die Holzpfosten 05: Im „Christmas-Spezial“, dem Nachholspiel der Futsal-Liga West gegen Fortuna Düsseldorf, unterlagen die Schwerter am Samstagabend in der Alfred-Berg-Sporthalle mit 6:8. Bitter zudem: Nach nur drei Meisterschaftsspielen war es der letzte Auftritt von Trainer Wendelin Kemper.

Drei Meisterschaftsspiele und eine Pokalpartie absolvierten die Holzpfosten unter Kempers Leitung. Nach der Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag war aber für Kemper wieder Schluss. Dieses lag aber nicht am Ergebnis. „Es passt einfach zeitlich nicht. Die Absprache war ja im Vorfeld: Wir gucken mal, ob es geht. Aber es ist einfach nicht zu stemmen“, meinte der Münsteraner. Er hatte der Vereinsführung bereits signalisiert, dass er sein Engagement mit der Partie gegen Düsseldorf beenden würde.

Auch die „miserablen Trainingszeiten“ sind ein Grund

„Das Spiel war natürlich ein bitterer Beigeschmack. Die Spieler waren in der Kabine dann ziemlich niedergeschlagen“, berichtete Kemper. Für den Futsal in Schwerte ist dies keine gute Nachricht, denn bereits nach wenigen Wochen war die Handschrift Kempers sichtbar geworden.

Nils Klems, Sportlicher Leiter und Kapitän der Holzpfosten-Futsaler, bestätigt dies. „Er hat in wenigen Wochen einige Dinge umgestellt und uns weiter gebracht. Wir sind ihm dankbar, dass er sich zur Verfügung gestellt hat. Aber er hatte ja schon im Vorfeld seine Bedenken geäußert“, meinte Klems. Der ehemalige Nationalspieler macht auch „die miserablen Trainingszeiten, die wir haben“, dafür verantwortlich, dass Kemper vor dem zeitlichen Aufwand kapitulieren musste. er sei teilweise erst nachts nach Hause gekommen.

Klems und Pahl übernehmen

Übergangsweise werden nun Klems selbst und Dennis Pahl als Trainer fungieren. Kemper-Vorgänger Joel Ahrens unterstützt die Mannschaft weiter als Co-Trainer. „Wir haben beide viel Erfahrung, aber wir sind halt Spielertrainer“, so Klems. Die Suche nach einem neuen Trainer läuft, kann aber dauern. „Wir machen uns keinen Druck. Wir wollen uns gut aufstellen. Das kann zwei oder auch sechs Monate dauern“, meint Klems. Schließlich steht in der nächsten Saison die Qualifikation zur Bundesliga an. Futsal sei eben immer noch eine Randsportart, da gebe wenige adäquate Trainer, so Klems.

Ziel sei es, sich als Mannschaft weiterzuentwickeln. „Man muss ehrlich sagen, bei sechs Punkten Rückstand ist der zweite Platz unrealistisch“, gibt sich Klems keinen Illusionen hin. Nur die ersten beiden Teams qualifizieren sich für die Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

Frustrierender Spielverlauf

Das Spiel gegen Düsseldorf war aus Schwerter Sicht frustrierend. Düsseldorf ging mit 2:0 in Führung, worauf Kemper prompt eine Auszeit nahm. Diese verlängerte sich minutenlang durch eine Putzaktion, nachdem eine Flasche umgefallen war. Kaum lief die Partie wieder, da war Nils Klems mit dem 1:2-Anschlusstreffer zur Stelle.

Die „Pfosten“ erhöhten nun den Druck. Phillip Oldenburg traf nach Vorlage von Klems nur den Pfosten (15.), Marc Nebgen drei Minuten später die Latte. Die letzten zweieinhalb Minuten spielte Schwerte sogar mit „Flying Goalie“ – der Ausgleich sollte noch her. Tatsächlich klappte diese Unterfangen, als Chris Rous eine schöne Kombination vollendete.

Nach der Pause ging es furios los: Florian Kliegel scheiterte nach acht Sekunden an Torwart De Groodt. Fast im Gegenzug folgte der Rückschlag – 2:3. Dann konnte Lukas Beßlich De Groodt nicht überwinden und Düsseldorf schlug mit einem schnellen Konter erneut zu. Wieder mussten die „Pfosten“ einem Zwei-Tore-Rückstand hinterjagen. Rous brachte sein Team mit einem artistischen Tor wieder heran. Doch erneut konnten die Gäste aus der Landeshauptstadt antworten – 3:5 (24.).

Sechs Punkte Rückstand auf Platz zwei

Die Schwerter blieben geduldig und kämpften sich noch einmal zurück. Klems traf zwar nur den Pfosten. Aber dann verkürzte Benjamin Gladkowski im Nachschuss, nachdem Nebgens Schuss noch abgewehrt wurde. Nebgen selbst gelang per Volleyabnahme der Ausgleich. Zudem leistete sich Düsseldorf das fünfte Teamfoul.

Sechs Minuten waren noch zu spielen. Doch die Hoffnung, den Sieg nun noch einzufahren, erfüllten sich nicht. Wieder setzten sich die Gäste auf zwei Tore ab. Schwerte versuchte mit „Flying Goalie“ die Partie noch zu retten, aber vergeblich. In der Schlussminute fiel noch das 5:8, ehe Oldenburg noch traf.

So stand am Ende eine bittere Niederlage, mit der die Holzpfosten nach der Hinrunde sechs Punkte hinter dem zweiten Platz bleiben.


Holzpfosten Schwerte - Fortuna Düsseldorf 6:8 (2:2)

Schwerte: David Graudejus, Benjamin Krause - Juan Secer, Marc Nebgen, Alexander Peters, Florian Kliegel, Adjany Ibeme, Nils Klems, Nikola Pinjusic, Dennis Pahl, Phillip Oldenburg, Lukas Beßlich, Chris Rous, Benjamin Gladkowski.

Tore: 0:1 (6.), 0:2 (8.), 1:2 Klems (9.), 2:2 Rous (19.), 2:3 (21.), 2:4 (22.), 3:4 Rous (24.), 3:5 (24.), 4:5 Gladkowski (32.), 5:5 Nebgen (33.), 5:6 (34.), 5:7 (37.), 5:8 (40.), 6:8 Oldenburg (40.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt