Die 13-jährige Celina Springer schwimmt ins A-Finale der Frauen und in den Bundeskader

Schwimmen

Das Ausnahmetalent Celina Springer trumpft bei den Internationalen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften in Berlin groß auf und holt sogar eine Medaille.

Schwerte

, 20.11.2019, 18:55 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die 13-jährige Celina Springer schwimmt ins A-Finale der Frauen und in den Bundeskader

Celina Springer (li.) mit ihrer Teamkollegin Kim Kristin Krüger bei der Kurzbahn-DM in Berlin. © Stephan Wittky

Bei den Internationalen Deutschen Kurzbahnmeisterschaften am vergangenen Wochenende in Berlin trumpfte die erst 13-jährige Schwerterin Celina Springer ganz groß auf.

Die für die SG Dortmund startende Springer hatte sich in der offenen Klasse über die 50m Rücken, 100m Rücken, 50 m Freistil und 100m Freistil qualifiziert – genau jene Strecken, über die sie im Mai vierfache Deutsche Jahrgangsmeisterin wurde. In den Herbstferien hatte Springer noch ein 14-tägiges Trainingslager mit dem Junior Top-Team in Florida absolviert. Und schon bei den Trainingseinheiten im Dortmunder Südbad unter Heimtrainer Philipp Cool zeigte sie, dass sie bereit war, sich mit den ganz Großen der Schwimmszene zu messen.

Bronzemedaille mit der Staffel

Es war der erste Auftritt von Celina Springer in der offenen Klasse der Frauen. Und der Auftakt gelang: Über die 100m Freistil in 57,27 sec blieb sie nur eine Zehntesekunde hinter ihrer Bestzeit. In der 4x50 Freistil Staffel der Frauen schwamm sie persönliche Bestzeit (25,78 sec) und holte mit der SG Dortmund die Bronzemedaille.

Auch über die 100m Rücken (1:02,71 min) und 50m Freistil (26,03sec) erzielte sie eine neue persönlichen Bestzeiten sowie NRW-Jahrgangsrekord und verpasste das B-Finale jeweils nur knapp. In der 4x50m Lagen Staffel wurde sie als Schlussschwimmerin gesetzt und blieb erneut unter 26 Sekunden.

Neuer deutscher Alterklassenrekord

Am letzten Tag stand Springers Paradedisziplin, die 50m Rücken, auf dem Programm. Der Einzug in das B-Finale war das Ziel. Doch es kam ganz anders: Die Uhren blieben im Vorlauf bei 28,05sec stehen. Das bedeutete neuer deutscher Alterklassenrekord und mit der sechsschnellsten Zeit der Einzug ins A-Finale! Namhafte Schwimmerinnen der deutschen Nationalmannschaft ließ das 13-jährige Ausnahmetalent aus Schwerte damit hinter sich. Im A Finale wurde sie dann in 28,32 sec Achte.

Zusätzlich schwamm Springer am letzten Wettkampftag in der 4x50m Freistil Mixed Staffel an der dritten Position nochmals in einer Zeit von unter 26 Sekunden. Die Staffel der SG Dortmund belegte den vierten Platz.

Mit den Leistungen aus Berlin hat Celina Springer einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Für das Jahr 2020 ist sie für den Bundeskader nominiert und vertritt nun die Farben der deutschen Nationalmannschaft.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt