Die Blauen gegen die Roten - das ewig junge Duell zwischen VfL und ETuS/DJK Schwerte

Fußball-Bezirksliga

Das Bezirksliga-Derby zwischen dem VfL Schwerte und dem ETuS/DJK Schwerte ist diesmal ein Duell zweier Mannschaften, die Niederlagen vom Vorsonntag zu verarbeiten haben.

Schwerte

, 06.09.2019, 17:25 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Blauen gegen die Roten - das ewig junge Duell zwischen VfL und ETuS/DJK Schwerte

Zuletzt standen sich der VfL Schwerte (weiße Trikots) und der ETuS/DJK Schwerte im April dieses Jahres in Schwerte-Ost gegenüber. Damals endete die Partie mit einem 3:3-Unentschieden. © Bernd Paulitschke

Es ist auch das Aufeinandertreffen zweier Tabellennachbarn – es spielt der Elfte gegen den Zwölften. Aber das muss zu diesem Zeitpunkt der Saison ja noch nicht viel heißen.

VfL Schwerte - ETuS/DJK Schwerte (Sonntag, 15.15 Uhr, Sportplatz Schützenhof, Schützenstraße)

Und dann ist da ja noch die Vorgeschichte dieser Partie. Die VfLer hätten sie gerne als Auftakt ihres Jubiläums-Wochenendes anlässlich des 100-jährigen Vereinsbestehens schon am Donnerstagabend ausgetragen. Dem stimmte der ETuS/DJK jedoch nicht zu, weil unter der Woche mehrere Spieler nicht zur Verfügung gestanden hätten.

Für die beiden Trainer ist diese Vorgeschichte jedoch längst schon kein Thema mehr, stattdessen konzentrieren sich Dominik Buchwald (VfL) und André Haberschuss (ETuS/DJK) ganz auf den sportlichen Aspekt des Derbys. Und da haben vor allem die Blau-Weißen mit Blick auf die bescheidene Vorstellung des vergangenen Wochenendes (1:5 bei TSK Hohenlimburg) noch etwas gerade zu rücken. „Ich erwarte, dass die Mannschaft eine angemessene Reaktion auf diese Niederlage zeigt. Und ich bin überzeugt, dass das auch passieren wird“, sagt Trainer Buchwald.

Auch der ETuS/DJK hat am vergangenen Sonntag verloren (0:3 gegen Geisecke) und ist punktemäßig mit drei Zählern aus vier Spielen ganz sicher nicht im Soll. Aber Coach Haberschuss ordnet die mäßige Startbilanz ein: „Wir haben überwiegend gute Leistungen gebracht, konnten aber oft die Punkte nicht einheimsen. Es wäre gut, wenn uns das am Sonntag gelingen würde“, so der Trainer der „Östlichen“.

Personelle Fragezeichen beim VfL Schwerte

Was die personellen Voraussetzungen angeht, hält sich vor allem Buchwald bedeckt. Nur so viel: „Es gibt noch einige Fragezeichen. Aber ich gehe davon aus, dass es wesentlich besser aussehen wird als am vergangenen Sonntag“, sagt der VfL-Trainer, dem in Hohenlimburg eine zweistellige Zahl an Spielern fehlte.

Die „Östlichen“ müssen auf Torwart Lukas Hedtheyer sowie Serkan Arslan und Ergün Yildirim ebenso verzichten wie auf die gesperrten Nouri Bah und Ismail Ayar.

Ayar ist übrigens der einzige ETuS/DJK-Torschütze in den bisherigen vier Saisonspielen – da ist das Prestigeduell auf dem Schützenhof doch aus Sicht der „Östlichen“ genau das richtige Spiel, um neue treffsichere Spieler hervorzubringen. Doch der VfL Schwerte wird versuchen, dies zu verhindern, um stattdessen mehr eigene Offensivakzente zu setzen als dies in den bisherigen Saisonspielen der Fall war.

Lesen Sie jetzt