Die gegensätzlichen Gefühlswelten der HVE Villigst-Ergste und HSG Schwerte/Westhofen

Handball-Landesliga

Unterschiedlicher könnte die Stimmungslage beim Schwerter Landesliga-Duo nach den beiden Spielen in Voerde und gegen Olpe am Sonntagabend wohl kaum sein.

Schwerte

, 01.03.2020, 21:17 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christoph Kämper war mit sieben Toren der erfolgreichste Werfer für die überzeugende HSG Schwerte/Westhofen beim 29:27-Erfolg gegen den Tabellendritten TV Olpe.

Christoph Kämper war mit sieben Toren der erfolgreichste Werfer für die überzeugende HSG Schwerte/Westhofen beim 29:27-Erfolg gegen den Tabellendritten TV Olpe. © Bernd Paulitschke

TG Voerde - HVE Villigst-Ergste 24:23 (12:11)

Mit der knappen 23:24-Niederlage bei der heimstarken TG Voerde hat die HVE Villigst-Ergste am späten Sonntagnachmittag ihre zweite Saisonniederlage hinnehmen müssen.

Damit ist der Vorsprung des Tabellenführers auf den am Wochenende siegreichen Verfolger aus Hohenlimburg auf vier Punkte geschrumpft. Zudem ist über den Hohenlimburger Protest gegen den Abzug von zwei Punkten am Grünen Tisch immer noch nicht entschieden.

Dass es die Villigst-Ergster in Voerde nicht leicht haben werden, war vorher klar. In ihrer harzfreien Halle sind die Voerder eine Macht, und so entwickelte sich von Beginn an ein spannendes Spiel in hektischer und emotionsgeladener Atmosphäre – mit dem glücklichen Ende für die Gastgeber.

„Am Ende hätte es genauso andersherum ausgehen können. Insgesamt kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen“, sagte HVE-Trainer Thorsten Stange.

Allerdings sei seine Mannschaft nicht wie gewünscht ins Tempospiel gekommen, musste der Coach feststellen. Und als Voerde einmal sogar auf drei Tore davonziehen konnte (15:12, 37.), schienen die Villigst-Ergster davonzuschwimmen.

Doch mit drei Toren in Folge glich der Spitzenreiter wieder aus. Zu einer Führung reichte es für die Gäste im weiteren Verlauf der Partie zwar nicht, doch glichen sie den knappen Rückstand in schöner Regelmäßigkeit wieder aus.

So auch knapp drei Minuten vor Schluss, als Jan Speckmann zum 23:23 traf. Voerde legte zwar eine Minute vor Schluss wieder vor, doch zumindest für den Ausgleichstreffer war noch genug Zeit.

„Aber wir haben den Ball einfach nicht mehr im Tor untergekriegt“, musste Stange feststellen.

So jubelten die Voerder am Ende frenetisch, während die HVE mit dem unglücklichen Ausgang einer hart umkämpften Partie haderte.

Villigst-Ergste: Jan Schulte, Maurice Rolfsmeyer - Jonas Mag (1), Fabian Bleigel (4), Jan Ludwig, Philipp Koch (1), Alexander Hänel, Marc Licha (1), Louis Marquis (3), Nilas Praest (1), Johannes Stolina (5/3), Jannis Mimberg (3), Felix Ständker (1), Jan Speckmann (3).

HSG Schwerte/Westhofen - TV Olpe 29:27 (14:16)

Alle Achtung, HSG Schwerte/Westhofen! Mit einer starken Leistung entschieden die Schwerter am Sonntagabend die Partie gegen den Tabellendritten TV Olpe mit 29:27 für sich.

So hatte Trainer Micha Quass auch keinen Anlass, sich mit einer positiven Bewertung der kurzweiligen 60 Minuten in der FBG-Halle zurückzuhalten. „Es war ein richtig gutes Spiel, in dem wir diszipliniert aufgetreten sind und das wir verdient gewonnen haben“, lautete Quass` Fazit.

Zudem machte sich bemerkbar, dass der Trainer aufgrund der verbesserten Personallage endlich wieder mehr Wechselalternativen hatte.

Trotzdem schienen die Gäste etwas Oberwasser zu bekommen, als sie Mitte der ersten Halbzeit mit 8:5 in Führung gingen. Auch zur Halbzeit lagen die Schwerter noch hinten (14:16), die sich dann aber nach Wiederanpfiff steigerten.

Mit Torwart Mike Krüner als starkem Rückhalt machte die HSG durch zwei Tore des starken Dominik Yaltzis (2) und einem Treffer des ebenfalls überzeugenden Christoph Kämper aus dem 18:20-Rückstand eine 21:20-Führung (42.).

Und es blieb richtig spannend. Erst als Alexandr Denissov und Kämper mit seinem siebten Tor in der letzten Minute zum 28:26 und 29:26 trafen, war der angepeilte Heimsieg in trockenen Tüchern. Nach dem knappen Hinspielsieg entschied die HSG Schwerte/Westhofen somit auch die zweite Partie gegen Olpe für sich – der Lieblingsgegner der Sauerländer ist die HSG ganz sicher nicht.

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Dominik Yaltzis (5), Tim Gurol (4), Nico Paukstadt (3/3), Alexandr Denissov (5), Toni Mrcela (5), Lennart Schwies, Alexander Nickolay, Tim Schlütz, Dominik Thäsler, Christoph Kämper (7), Peter Hengstenberg.

Lesen Sie jetzt