Die Schwerter TS verliert gegen Hamm, kommt aber mit einem blauen Auge davon

Basketball-Landesliga

Bei den Basketballern der Schwerter Turnerschaft herrschte nach der 75:82-Heimniederlage gegen Hamm große Enttäuschung. Und trotzdem sind die Schwerter nach wie vor im Aufstiegsrennen.

von Fabienne Aust

Schwerte

, 09.02.2020, 16:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schwerter TS verliert gegen Hamm, kommt aber mit einem blauen Auge davon

Lange Gesichter bei der Schwerter TS nach der überraschenden Heimniederlage gegen Hamm (v.li.) Tom Grossart, Darko Dimkovski, Shaun Fenner, Mirolav Petrovski und Spielertrainer Manuel Boruch. © Bernd Paulitschke

Schwerter TS -TuS HammStars 2 75:82 (25:22, 16:14, 21:17, 13:29)

Durch einen Leistungseinbruch im letzten Viertel verloren die Schwerter am Samstagabend ihr Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der TuS HammStars mit 75:82.

Damit schien der Traum vom Aufstieg in die Oberliga schon geplatzt – bis das Ergebnis des Tabellenführers aus Gerthe durchsickerte, der gegen Kaiserau ebenfalls verlor. Damit bleibt der Kampf um den Aufstieg vor dem Spitzenspiel der STS in Gerthe am kommenden Samstag spannend.

Hamm mit der besseren Wurfquote als die STS

„Hamm hat verdient gewonnen. Sie haben weniger Fehler gemacht und hatten eine bessere Wurfquote“, lautete das Fazit des STS-Trainers Manuel Boruch.

Dabei hatte die Partie für die STS nicht schlecht begonnen.

Die beiden Centerspieler Miroslav Petrovski und Thomas Jung erwischten einen Start nach Maß und sorgten für eine schnelle 11:4-Führung. Doch das junge Team aus Hamm kämpfte sich zurück und übernahm mit einer 8:0-Serie die Führung. Bis zum Viertelende erspielten sich die Schwerter dann aber wieder einen 25:22-Vorsprung.

Schwerter treffsicher von der Dreierlinie

Auch im zweiten Viertel begegneten sich die beiden Mannschaften auf Augenhöhe. Während die Gäste einen guten Zug zum Korb hatten, zeigten sich die Schwerter von der Dreierlinie treffsicher. Mit fünf Punkten Vorsprung für die STS ging es in die Halbzeitpause.

Im dritten Viertel gingen die Schwerter dann deutlicher in Führung (62:53) – der Heimsieg schien zum Greifen nah. Doch Hamm fand zurück ins Spiel und zog drei Minuten vor dem Spielende wieder gleich (69:69).

Jung und Petrovski scheiden foulbedingt aus

Das foulbedingte Ausscheiden von Jung und Petrovski ließ das Spiel dann noch weiter in die Richtung der Gäste kippen. In der letzten Minute spielte Hamm clever die Uhr herunter und gewann letztendlich mit 82:75.

„Unsere Trefferquote war heute einfach zu schlecht. Wer nicht trifft, der nicht gewinnt. Auch die einfachen Ballverluste und das schlechte Reboundverhalten haben uns das Genick gebrochen“, sagte Boruch.

Schwerte: Shaun Fenner (3), Mehdi Hoseini (11), Florian Dehnhardt, Darko Dimkovski (15), Manuel Boruch (5), Tom Grossart (6), Miroslav Petrovski (26), Robert Martin, Jakob Grünebaum, Niklas Tschorn, Abdul-Kareem Bah, Thomas Jung (9).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt