Drei Weltrekorde und fünf EM-Titel für Michael Meik

Rettungsschwimmen

Rettungsschwimmer Michael Meik trumpfte mit sieben Medaillen bei den Masters-Europameisterschaften groß auf. Womit er nicht zufrieden war und was die Ziele für die Weltmeisterschaft sind.

von Fabienne Aust

Schwerte

, 25.09.2019, 18:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
Drei Weltrekorde und fünf EM-Titel für Michael Meik

Reichlich Edelmetall hat Michael Meik von den Europameisterschaften mitgebracht. Sieben Medaillen baumeln um seinen Hals – davon fünf goldene. © Bernd Paulitschke

Mit drei Weltrekorden, fünf Europameistertiteln und insgesamt sieben Medaillen kehrte Rettungsschwimmer Michael Meik von der Masters-Europameisterschaft aus dem italienischen Riccione zurück. Der Schwerter trumpfte an zwei Wettkampftagen im Schwimmbecken groß auf und ließ der Konkurrenz in der Altersklasse 60 keine Chance.

Gleich beim ersten Wettkampf, den 100m Hindernis, schwamm Meik ein einsames Rennen und kam mit zehn Sekunden Vorsprung ins Ziel. Doch ganz zufrieden war er nicht, denn er verpasste den Weltrekord um eine halbe Sekunde. „Den hätte ich natürlich gerne geknackt, gerade weil ich im Training schon mal schneller geschwommen bin“, erzählte Meik.

Um zwei Hundertstel

Doch schon am Nachmittag hatte er die Chance, den Weltrekord über 100m Lifesaver zu verbessern. Und das gelang hauchdünn: In einer Zeit von 1:08,31 min blieb er genau zwei Hundertstel unter dem alten Weltrekord und sicherte sich damit unangefochten den zweiten Europameistertitel. Ohne große Erholung ging es weiter über die 50m Retten. Und Meik bewies erneut seine Klasse. Um fast drei Sekunden unterbot er den alten Weltrekord in dieser Altersklasse und freute sich über die bereits dritte Goldmedaille bei den Einzelwettkämpfen.

Am zweiten Wettkampftag standen noch die 100m Retten mit Flossen auf dem Programm. Der alte Rekord stand bei 1:08,98min und Meik hatte sich zum Ziel gesetzt, diesen Rekord zu brechen. Und das gelang ohne jeden Zweifel – er pulverisierte den Rekord und schlug in einer Zeit von 1:00,00 min an. „Mit der Zeit war ich eigentlich sehr zufrieden – natürlich hätte ich auch gerne die Minuten-Marke geknackt“, so Meik mit einem Augenzwinkern.

So standen nach vier Einzelstarts vier Europameistertitel und drei Weltrekorde zu Buche.

Spanien zweimal vorne

Bei den Mannschaftswettkämpfen unterstütze Meik das Team aus Gelsenkirchen. Gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen ging er in der Altersklasse 230 an den Start. In der Hindernisstaffel lieferte sich das Gelsenkirchener Team ein enges Rennen mit einem spanischen Konkurrenten. Am Ende schlugen die Spanier hauchdünn vor den Deutschen an. Mit dem zweiten Platz war Meik aber sehr zufrieden. Auch in der Gurtretterstaffel musste Meik mit seinem Team nur den Spaniern den Vortritt lassen. Über die 4x25m Puppe reichte es dann aber sogar deutlich zum Europameistertitel.

„Es war ein sehr gut organisierter Wettkampf. Nächstes Jahr findet hier auch die Weltmeisterschaft statt – da werde ich erneut angreifen und versuchen, die Weltrekorde weiter zu verbessern“, so Meik. Einen besonderen Dank richtet er an das Team des Elsebads und des Stadtbads, die eine gute Vorbereitung ermöglicht haben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt