Ein Duell zweier Trainerfreunde prägt den letzten Spieltag der Bezirksliga-Hinrunde

hzFußball-Bezirksliga

Der SC Berchum/Garenfeld wünscht sich eine Hinrunde ohne Niederlage, der ETuS/DJK Schwerte wäre mit einem Sieg im Soll und der Trainer des Geisecker SV kämpft gegen seinen Kalthof-Fluch.

Schwerte

, 15.11.2019, 16:18 Uhr / Lesedauer: 2 min

Hinrundenausklang in der Fußball-Bezirksliga 6: Mit dem 15. Spieltag geht an diesem Sonntag die erste Halbserie zu Ende. Und es steht nochmal ein reizvolles Nachbarschaftsduell auf dem Spieplan.

SC Berchum/Garenfeld - VfL Schwerte (Sonntag, 14.45 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg)

Fabian Kampmann und Dominik Buchwald sind mehr als gute Trainerkollegen. Die freundschaftliche Verbundenheit zwischen den beiden ging vor ein paar Jahren sogar mal so weit, dass Kampmann, seinerzeit U16-Trainer beim VfL Bochum, ein gutes Wort für Buchwald einlegte, der 2017 als Co-Trainer der Bochumer U19 anheuerte. „Fabian hat mir damals den Weg geebnet“, sagt Buchwald.

Das bedeutet aber ganz sicher nicht, dass der Coach des VfL Schwerte aus später Dankbarkeit seinem Berchum/Garenfelder Gegenüber kampflos die Punkte überlässt. „Wir werden uns mit aller Macht dagegenstemmen“, sagt Buchwald. Er wünsche sich von seinem Team eine ähnlich stabile Defensivleistung wie vor einer Woche gegen Rot-Weiß Lüdenscheid (0:1), sagt aber auch: „Wir wollen auch mutig nach vorne spielen.“

Ein Duell zweier Trainerfreunde prägt den letzten Spieltag der Bezirksliga-Hinrunde

Dominik Buchwald, Trainer des VfL Schwerte, ist nicht gewillt, seinem Trainerfreund Fabian Kampmann kampflos die Punkte zu überlassen. © Manuela Schwerte

Nico Ortiz und Amir Khan fallen bei den Blau-Weißen aus.

Für Fabian Kampmann und sein Team ergibt sich die Zielsetzung für die Partie beinahe zwangsläufig aus dem Tabellenstand und dem bisherigen Saisonverlauf. Der SC steht an der Tabellenspitze und hat noch kein einziges Spiel verloren, sodass Kampmann sagt: „Ich würde schon gerne die Hinrunde ungeschlagen beenden – so etwas gibt es nicht allzu häufig. Das hab ich selbst mit der A-Jugend des VfL damals nicht geschafft“, sagt Kampmann.

Damit spielt er auf seine Trainerstation beim VfL an, mit deren A-Junioren er 2014 in die Landesliga aufgestiegen ist. Spieler der damaligen Aufstiegsmannschaft sucht man jedoch im heutigen Bezirksliga-Kader des VfL jedoch vergeblich.

SSV Kalthof - Geisecker SV (Sonntag, 14.30 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Straße, 58640 Iserlohn)

Zum vierten Mal in seiner Funktion als Geisecker Trainer fährt Thomas Wotzlawski am Sonntag zu einem Bezirksliga-Spiel nach Kalthof – und hofft, dass es diesmal anders läuft als sonst: „Wir wollen das Spiel als Herausforderung betrachten, denn bisher war es in Kalthof immer so: Hinfahren, Klatsche abholen, nach Hause fahren.“

Dustin Schütte und Julian Boethin rücken in den Kader, in dem Florian Ruß wegen einer Rippenprellung fehlt. Tabellerisch ist es ein Verfolgerduell, denn es trifft der Tabellenvierte Kalthof gegen die einen Platz und einen Punkt besser stehenden „Kleeblätter“.

ETuS/DJK Schwerte - ASSV Letmathe (Sonntag, 14.45 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Weg)

Nach vier Siegen in Folge gab es für den ETuS/DJK am vergangenen Wochenende mit dem 2:2-Unentschieden beim Tabellenletzten Sinopspor Iserlohn nur einen Punkt. Trainer André Haberschuss ist deshalb aber nicht sauer. „Sinopspor hat definitiv nicht wie ein Tabellenletzter gespielt. Wenn wir jetzt gegen Letmathe einen Dreier holen, hätten wir 16 Punkte aus den letzten sechs Spielen geholt und wären damit absolut im Soll“, rechnet der Trainer der „Östlichen“ hoch.

Gegen Letmathe, das mit nur sieben Punkten als Tabellendrittletzter akute Abstiegssorgen hat, zähle nur ein Sieg. „Es gibt keine andere Marschroute als drei Punkte“, so der Coach, der keine Personalprobleme hat.

Rot-Weiß Lüdenscheid - SC Hennen (Sonntag, 15 Uhr, Nebenplatz Am Nattenberg, 58515 Lüdenscheid)

Es wäre ohne Zweifel eine echte Überraschung, wenn die Hennener als auswärtsschwächstes Team der Liga (erst ein Punkt und 4:26-Tore auf fremdem Platz) beim Tabellenzweiten etwas Zählbares holen würde.

Doch Hennens Trainer Holger Stemmann ist mutig: „Manchmal ist es etwas einfacher, gegen eine Top-Mannschaft zu spielen. Wir haben in den letzten beiden Spielen eine ansprechende Leistung gezeigt, an die wir anknüpfen wollen – warum sollte da nicht eine Überraschung für drin sein?“ fragt Stemmann.

Mit Brian Prince und Pascal Lison fallen allerdings gleich zwei Hennener mit einer Handverletzung aus, auch Claudio Ferreira (Urlaub) und Michael Weigelt (Gelbsperre) sind nicht dabei.

Lesen Sie jetzt