Ein geglücktes Trainerdebüt und eine missratene Oberliga-Premiere

hzHandball

Die Handballer der HSG Schwerte/Westhofen blicken nach den Spielen in Wickede und Lünen auf einen Saisonauftakt mit Licht und Schatten zurück.

Schwerte

, 04.10.2020, 20:04 Uhr / Lesedauer: 2 min

Herren-Landesliga

TV Wickede - HSG Schwerte/Westhofen 20:27 (8:10)

Das Trainerdebüt ist geglückt: Im ersten Spiel mit dem Gespann Tim Decker/Nico Paukstadt auf der Bank kam Handball-Landesligist HSG Schwerte/ Westhofen am Samstagabend beim Aufsteiger TV Wickede zu einem ungefährdeten 27:20-Erfolg.

„Dafür, dass es das erste Saisonspiel war, war es absolut in Ordnung“, fasste Decker die Leitung seiner Schützlinge zusammen. Das gilt in allererster Linie für den zwölffachen Torschützen Tim Gurol. Immer wieder von seinen Mitspielern in Szene gesetzt, überzeugte der Linkshänder im Abschluss von Rechtsaußen. Hinzu kamen fünf Siebenmeter ohne Fehlversuch.

Jetzt lesen

Die Schwerter kamen richtig gut ins Spiel und lagen nach einer knappen Viertelstunde bereits mit 9:3 in Führung. Das lag neben Gurols Toren auch an einer stabilen Abwehr, der Torwart Daniel Evangelou zusätzliche Sicherheit gab.

Doch ganz so leicht wollten es die Wickeder dem Gegner bei ihrer Saisonpremiere dann auch nicht machen. „Sie haben viel Emotionalität und eine gesunde Härte ins Spiel gebracht“, berichtete HSG-Trainer Decker. Die Folge: Bis zur Halbzeit schmolz der Vorsprung auf zwei Tore zusammen (8:10).

Jetzt lesen

Nach Wiederanpfiff konnten die Gastgeber mit drei Toren hintereinander sogar auf 12:13 verkürzen und hielten den Anschluss bis zum 15:16 (43.). Doch das HSG-Team ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und warf seine geballte Landesliga-Erfahrung in die Waagschale.

Spätestens als die Schwerter durch Gurols Doppelpack und einem Treffer von Christoph Kämper den Vorsprung von 22:18 auf 25:18 ausbauten (55.), waren die ersten beiden Saisonpunkte eingetütet – zur Zufriedenheit der beiden Trainer-Novizen der HSG Schwerte/Westhofen.

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Louis Weinberger (1), Tim Gurol (12/5), Nico Paukstadt, Alexandr Denissov (3), Tim Schlütz, Toni Mrcela (3), Lennart Schwies, Sönke Braß (4), Luca Holzhauer, Christoph Kämper (4).

Damen-Oberliga

Lüner SV - HSG Schwerte/Westhofen 29:26 (15:12)

In ihrem ersten Oberliga-Spiel überhaupt gingen die Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen leer aus. Nach dem 26:29 am Sonntagnachmittag in Lünen sprach Trainer Mischa Quass von einem „befürchtet schwachen Saisonauftakt“.

Jetzt lesen

Die Leistung sei geprägt gewesen von großer Nervosität, berichtete der Trainer. Dies äußerte sich in mehreren einfachen Ballverlusten, hinzu kam eine schwache Chancenverwertung. „Wir haben im Angriff wirklich nicht gut gespielt. Trotzdem kann man mit 26 geworfenen Toren noch gut leben“, analysierte Quass.

Im Umkehrschluss heißt das, dass die Abwehrleistung noch mehr zu wünschen übrig ließ. Immer wieder setzten sich die Gastgeberinnen im Eins-gegen-Eins durch oder kamen über den Kreis zum Erfolg.

Jetzt lesen

Das führte dazu, dass die HSG während der gesamten 60 Minuten kein einziges Mal in Führung lag. Bis zum 9:9 (20.) hielten die Schwerterinnen den Gleichstand, mussten dann aber mit einem 12:15-Rückstand in die Kabine. Nach Wiederanpfiff sorgte Lünen schnell für klare Verhältnisse. Binnen dreieinhalb Minuten zogen sie von 15:13 auf 19:13 davon – die Vorentscheidung. Bei diesem Sechs-Tore-Abstand blieb es bis zum 29:23, ehe die HSG in den letzten drei Minuten noch Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Am missglückten Saisonauftakt änderte dies aber nichts mehr. „Vom Leistungsvermögen her war unter dem Strich sicher mehr möglich“, stellte Trainer Quass abschließend fest.

Schwerte/Westhofen: Natascha Turner, Erva Aydin - Cynthia Hengstenberg, Lea Tietz (1), Julia Ullrich (5/5), Hannah Potocki (1), Katharina Petri (2), Vicky Wolff (2), Sissy Alissa (3), Devina Dahms (4), Tugba Tekin (3), Shari Linnemann (3), Laureen Jacke, Sally Unger (2).

Lesen Sie jetzt