Eine schwierige Entscheidung für den Trainer der HSG Schwerte/Westhofen

Handball

Die erste und einzige Terminüberschneidung der Saison gibt es für Mischa Quass, „Doppeltrainer“ der HSG Schwerte/Westhofen. Und für die HVE Villigst-Ergste steht die Null auf dem Prüfstand.

Schwerte

, 29.11.2019, 16:53 Uhr / Lesedauer: 2 min
Eine schwierige Entscheidung für den Trainer der HSG Schwerte/Westhofen

HSG-Coach Mischa Quass muss sich am Samstagabend zwischen seinen zwei beiden Trainerjobs entscheiden. Er gibt der Verbandsliga-Partie des Damenteams in Münster-Kinderhaus den Vorzug. © Bernd Paulitschke

Wer die Handballer der HVE Villigst-Ergste und der HSG Schwerte/Westhofen an diesem Wochenende in Augenschein nehmen will, muss sich auf Reisen begeben. Denn alle fünf überkreislich spielenden Mannschaften sind auswärts am Ball.

Landesliga

HSV Plettenberg/Werdohl - HVE Villigst-Ergste (Samstag, 19 Uhr, Sporthalle Albert-Schweitzer-Straße, 58840 Plettenberg)

Nach acht Spieltagen führt die HVE Villigst-Ergste die Landesliga-Tabelle als einzige verlustpunktfreie Mannschaft an. Am Samstagabend aber steht die Null der Villigst-Ergster auf dem Prüfstand steht. Denn der von Kai Henning, ehemaliger Coach der HSG Schwerte/Westhofen betreute Verbandsliga-Absteiger aus Plettenberg (10:6-Punkte), ist laut HVE-Trainer Thorsten Stange „ein Schwergewicht der Liga“.

Eine schwierige Entscheidung für den Trainer der HSG Schwerte/Westhofen

Johannes Stolina, hier gegen Olpe, hat zwar Schulterprobleme, dürfte für die HVE Villigst-Ergste in Plettenberg aber auflaufen können. © Bernd Paulitschke

Fabian Bleigel hat nach seiner Fußverletzung zwar das Training wieder aufgenommen, ein Einsatz kommt aber noch zu früh. Gleiches gilt für einen anderen Villigst-Ergster Rückraumspieler: Jonas Mag, beruflich bedingt knapp drei Monate in Irland, wird am Wochenende zurückerwartet und soll zumindest mal auf der Bank wieder Handballluft schnuppern, ehe er dann in näherer Zukunft wieder fest zum Kader gehören wird.

TS Evingsen - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 18.30 Uhr, Sauerlandhalle, Hermann-Voss-Straße, 58762 Altena)

Zum ersten und einzigen Mal in dieser Saison überschneiden sich die Spiele der ersten Herren- und Damenmannschaft der HSG Schwerte/Westhofen. So steht HSG- „Doppeltrainer“ Mischa Quass vor der schwierigen Entscheidung, welchem Team er den Vorzug gibt. Er hat sich für die Damen entschieden, sodass der knieverletzte Tim Decker, der zur nächsten Saison bei der HSG ja ohnehin vom Spieler in die Trainerrolle wechseln wird, in Altena die Geschicke auf der HSG-Bank leiten wird.

Unter seiner Regie wartet beim Tabellenelften (4:10-Punkte), der vor zwei Wochen als Gast der HVE ganze neun Tore zustande gebracht hat, eine lösbare Aufgabe. Allerdings stehen Niklas Linnemann, Tim Gurol und eventuell auch der im Training umgeknickte Torwart Daniel Evangelou nicht zur Verfügung.

Bezirksliga

TV Lössel - HVE Villigst-Ergste 2 (Samstag, 18.15 Uhr, Albert-Schweitzer-Sporthalle, Von-der-Kuhlen-Straße, 58642 Iserlohn-Letmathe)

Mit dem ersten Saisonsieg im Rücken nimmt die „Zweite“ der HVE Villigst-Ergste die Auswärtsaufgabe beim Tabellenvierten in Letmathe in Angriff.

Frauen-Verbandsliga

Westfalia Kinderhaus - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 19 Uhr, Bezirkssportstätte, von-Humboldt-Straße, 48159 Münster-Kinderhaus)

Als Tabellendritter haben die HSG-Frauen mit 10:4-Punkten bei nur zwei Zählern Rückstand Tuchfühlung zur Spitze. „Wir sind dicht dran am Geschehen“, meint auch Trainer Mischa Quass, der seine Schützlinge für stark genug hält, um auch beim Tabellensechsten im Münsterland zu bestehen. „Ich denke, wir sind gut gerüstet – auch wenn wir in den vergangenen Jahren in Kinderhaus nicht immer gut ausgesehen haben“, so Quass.

Frauen-Landesliga

TVE Netphen 2 - HVE Villigst-Ergste (Sonntag, 14.30 Uhr, Sporthalle Gymnasium, Haardtstraße, 57250 Netphen)

Mit dem Rückenwind von drei Siegen in Folge, die den Sprung auf den dritten Platz möglich gemacht haben, reist die HVE Villigst-Ergste zum Tabellenletzten ins Siegerland. Auch wenn Trainer Dino Tönnies nicht so recht weiß, was ihn beim Gegner personell erwartet, gibt sich der Villigst-Ergster Coach zuversichtlich – zumal er in personeller Hinsicht „volle Kapelle“ aufbieten kann.

Lesen Sie jetzt