Ende der Erfolgsserien in der Landesliga? Das wäre eine faustdicke Überraschung

Handball-Landesliga

Für die HVE Villigst-Ergste und die HSG Schwerte/westhofen steht am Samstagabend jeweils ein Heimspiel gegen eine Mannschaft aus unteren Tabellenregionen vor der Tür.

Schwerte

, 15.11.2019, 18:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ende der Erfolgsserien in der Landesliga? Das wäre eine faustdicke Überraschung

Auch wenn die Gesichtsausdrücke der Spieler am Rande der Partie gegen die SG Ruhrtal vor zwei Wochen es nicht vermuten lassen: Die HVE Villigst-Ergste steht nach wie vor verlustpunktfrei an der Landesliga-Spitze. Es spricht viel dafür, dass sich dies gegen Evingsen am Samstag nicht ändert. © Bernd Paulitschke

Bevor am nächsten Wochenende wegen des Totensonntags spielfrei ist, sollten die HVE Villigst-Ergste und die HSG Schwerte/Westhofen am Samstagabend in ihren beiden Landesliga-Heimspielen in der Lage sein, ihre jeweilige Erfolgsserie fortzusetzen.

HVE Villigst-Ergste - Turnerschaft Evingsen (Samstag, 20 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Gegen den Tabellenzehnten (4:10-Punkte), der in den vergangenen vier Spielen punktlos geblieben ist, wäre alles andere als der achte HVE-Sieg im achten Saisonspiel eine faustdicke Überraschung.

Daran ändert auch nichts, dass Trainer Thorsten Stange die Trainingswoche wegen mehrerer gesundheitlich angeschlagener Spieler als „unterirdisch“ bezeichnet. Eine seriöse Vorbereitung auf das Spiel gegen Evingsen sei nicht möglich gewesen, sagt Stange.

Trotzdem lässt auch Stange keinen Zweifel daran, dass die Weste weiß bleiben soll – erst recht, weil die Villigst-Ergster seit dem vergangenen Wochenende, als der Tabellenzweite aus Menden gegen Volmetal 2 über ein Unentschieden nicht hinauskam, die einzige Mannschaft der Landesliga 4 ohne Minuspunkt ist.

HSG Schwerte/Westhofen - VfL Eintracht Hagen 3 (Samstag, 19.45 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof 1a)

Auch die HSG Schwerte/Westhofen hat eine beachtliche Erfolgsserie vorzuweisen: Der Niederlage zum Saisonauftakt in Menden ließen die Schwerter sechs Siege folgen, mit denen sie auf Platz drei stehen.

Dass besagte Serie nun ihr Ende findet, ist kaum vorstellbar. Denn die „Dritte“ des VfL Eintracht Hagen hat noch keinen einzigen Punkt geholt und hat sich am vergangenen Samstag gegen die HVE bei der 22:41-Niederlage als nicht ligatauglich präsentiert.

Trotzdem scheint HSG-Trainer Mischa Quass dem Braten nicht so ganz zu trauen. Denn auch in dieser Saison werden die Hagener wohl wieder versuchen, die Mannschaft in der Liga zu halten – möglicherweise auch wieder mit Spielern aus dem Verbandsliga-Kader der zweiten Mannschaft. Bisher sei ihm von solchen Verstärkungen „von oben“ aber noch nichts zu Ohren gekommen, so Quass.

„Deshalb sollten zuhause zwei Punkte für uns drin sein“, sagt der Schwerter Trainer, auch wenn er auf den knieverletzten Tim Decker, Tim Gurol (Bänderriss) und Sönke Braß (Studium) verzichten muss. Als zusätzliche Option für die Deckung rückt Peter Hengstenberg aus der zweiten Mannschaft auf.

Lesen Sie jetzt