Endstation Achtelfinale: Keine Pokal-Überraschung der SG Eintracht Ergste

hzFußball-Kreispokal

Der klassenhöhere Gegner war dann doch eine Nummer zu groß: Der zwei Klassen höher spielende BSV Menden gewann im Kreispokal-Achtelfinale bei der SG Eintracht Ergste am Donnerstag mit 3:0.

Ergste

, 21.02.2020, 13:33 Uhr / Lesedauer: 1 min

SG Eintracht Ergste - BSV Menden 0:3 (0:1)

Erwartungsgemäß war in der dritten Runde des Kreispokals Endstation für die SG Eintracht Ergste. Mit 0:3 musste sich die Eintracht dem zwei Klassen höher spielenden BSV Menden geschlagen geben. Doch die Ergster verkauften sich gegen den vom Ex-Hennener Kevin Hines trainierten Landesligisten lange Zeit gut.

Vergebene Möglichkeit zur Führung

In der ersten Halbzeit waren die Mendener zwar feldüberlegen, doch die beste Möglichkeit zur Führung hatten die Gastgeber. Justin Leyk scheiterte aus spitzen Winkel nach einer schönen Kombination mit Michel Bastert am Gästekeeper. Der Nachschuss von Vincent Lautenschläger verfehlte das Tor nur knapp.

Menden war nur durch Weitschüsse gefährlich, die aber meistens das Tor verfehlten. Erst Sekunden vor dem Halbzeitpfiff dann doch die Führung für die Mendener, als sie von der Strafraumkante zum 1:0 ins Netz trafen.

Basterts Heber landet über dem Tor

Auch die zweite Hälfte verlief zunächst ausgeglichen. Bastert hatte die Chance zum Ausgleich. Sein Heber landete aber über dem Tor. Nach 63 Minuten fiel die Vorentscheidung, als die Ergster in der Abwehr einmal unaufmerksam waren und die Gäste auf 2:0 erhöhten.

Die Eintracht versuchte anschließend noch mal alles, kam aber nicht mehr gefährlich vors Gästetor.

Stattdessen wurden die Ergster zwei Minuten vor dem Ende ausgekontert – Menden traf zum dritten Mal und besiegelte das Ergster Pokal-Aus damit endgültig.

Ergste: Dominik Blunck, Janik Becker, Julian Salwik, Justin Leyk, Marvin Kipp, Jonas Oelgeklaus, Vincent Lautenschläger (67. Santo Viola), Philip Langfeld (21. Maik Neumann), Lukas Hegemann, Sebastian Kulke (67. Nico Zulewski), Michel Bastert (73. Tim Bednarek).

Tore: 0:1 (44.), 0:2 (63.), 0:3 (88.).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt