Ganz schön spannend: VV Schwerte und SC Hennen gehen zum Auftakt jeweils über fünf Sätze

Volleyball-Oberliga

Nach fast zweieinhalb Stunden konnte Joey Azevedo, neuer Trainer der Oberliga-Volleyballerinnen des VV Schwerte, den Saisonstart als gelungen bezeichnen. Für den SC Hennen gilt das nicht.

Schwerte

, 22.09.2019, 21:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ganz schön spannend: VV Schwerte und SC Hennen gehen zum Auftakt jeweils über fünf Sätze

Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Schwerte (hellblaue Trikots) freuten sich über einen 3:2-Sieg zum Saisonauftakt gegen die Paderborner Spielgemeinschaft. © Bernd Paulitschke

VV Schwerte - SG Sande/VoR Paderborn 3:2 (26:28, 26:24, 19:25, 25:22, 15:10)

Die volle Punktausbeute gab es für die Schwerterinnen am Sonntagabend in der Alfred-Berg-Sporthalle gegen die Paderborner Spielgemeinschaft Sande/VoR zwar nicht, doch auch mit dem 3:2-Erfolg war Azevedo einverstanden. „Wenn man bedenkt, dass wir einige Spielerinnen dabei haben, die aus der Landesliga kommen und ins kalte Oberliga-Wasser geworfen worden sind, hat die Mannschaft es schon ganz gut gemacht. Auch wenn noch Luft nach oben ist, hat die Mannschaft sich in ihrem ersten Spiel unter echten Wettkampfbedingungen schon gut zusammengefunden“, fand der Coach.

Dass sich zwei Mannschaften auf Augenhöhe gegenüberstanden, belegen allein schon die Ergebnisse der ersten beiden Sätze. Im ersten Durchgang waren die Schwerterinnen im Pech und verloren mit 26:28. Auch der zweite Satz ging in die Verlängerung, diesmal aber reichten dem VVS 26 Punkte, um ihn für sich zu entscheiden.

Der dritte Durchgang war aus Schwerter Sicht der schwächste. Paderborn entschied ihn mit 25:19 für sich und schien zu diesem Zeitpunkt einem Auswärtssieg entgegenzusteuern.

Aber der VV Schwerte kam zurück. Nele Hoja und Co. legten großen Kampfgeist an den Tag und konnten auch auf die Zuschauerunterstützung von der gut besetzten Tribüne zählen. Nach umkämpftem Verlauf mit wechselnden Führung hatten die Gastgeberinnen im vierten Satz den längeren Atem (25:22) und ließen dann auch im Tiebreak nichts mehr anbrennen. Mit 15:10 ging Satz fünf an die Gastgeberinnen – der Lohn für eine couragierte Leistung zum Saisonauftakt.

Schwerte: Jenny Fornol, Lea Hagemeister, Nele Hoja, Mareike Krafczyk, Jana Omeltschenko, Tanja Schulte, Magdalena Stolz, Alina Westerhoff, Jana Zedler, Steffi Zegarac, Frieda Gottschalk.

VfL Ahaus - SC Hennen 3:2 (23:25, 25:20, 19:25, 25:22, 15:12)

Mit leeren Händen hat der SC Hennen am Sonntag nicht die weite Heimreise aus Ahaus antreten müssen. Doch Hennens Trainer Christoph Schulte machte keinen Hehl daraus, dass ihm zum Auftakt in die Oberliga-Saison der eine Punkt, den es im Volleyball für eine Fünfsatz-Niederlage gibt, zu wenig war.

„Wir hatten zwischendurch auch mal gute Phasen. Letztlich haben wir es aber selbst verdaddelt“, meinte Schulte, der sich insgesamt in seiner Einschätzung bestätigt sah, „dass wir noch nicht so weit sind wie in der vergangenen Saison.“

Dabei sprach in Ahaus viel für ein Hennener Erfolgserlebnis zum Saisonstart. Denn nach dem knapp gewonnenen ersten Durchgang, in dem es nach zwischenzeitlich komfortablem Vorsprung für Hennen am Ende noch eng wurde, und dem recht deutlich verlorenen zweiten Satz dominierten die Hennenerinnen den dritten Satz. Mit 25:19 entschieden die Gäste diesen Satz für sich – das war’s dann aber auch.

„Ahaus hat im vierten Satz und im Tiebreak zwar zwischendurch mal gewackelt, aber wir haben es leider nicht ausgenutzt“, analysierte der Hennener Trainer, dem insgesamt die großen Leistungsschwankungen seiner Schützlinge nicht gefielen. Aber es war ja auch erst das erste Saisonspiel.

Hennen: Rahel Oefner, Natascha Marks, Victoria Drechsel, Anna Rosenbaum, Elisabeth Becker, Tanja Schulte, Kira Hartmann, Janina Westebbe, Kirstina Rabe, Lisa Düchting, Michaela Zimmerers.

Lesen Sie jetzt