Glänzende Teamleistung und starker Keeper: Das waren die Erfolgsfaktoren der HVE und HSG

HANDBALL-LANDESLIGA

Die HVE Villigst-Ergste hat gegen den TV Olpe ein dickes Ausrufzeichen gesetzt. Die HSG hat sich das Leben selbst schwer gemacht, konnte sich aber auf ihren Schlussmann verlassen.

von Felix Dötsch, Markus Leyk

Schwerte

, 06.10.2019, 12:18 Uhr / Lesedauer: 3 min
Glänzende Teamleistung und starker Keeper: Das waren die Erfolgsfaktoren der HVE und HSG

Johannes Stolina präsentierte sich mit der HVE bärenstark gegen Olpe. Er selbst traf siebenfach beim 30:26-Heimsieg. © Bernd Paulitschke

HVE Villigst-Ergste - TV Olpe 30:26 (14:8)

Damit sind die Villigst-Ergster weiterhin Spitzenreiter der Landesliga-Tabelle und zudem immer noch ungeschlagen. Um die weiße Weste zu wahren, bedurfte es einer vor allem in der Defensive blitzsauberen Leistung der Villigst-Ergster gegen die Gäste.

Die Olper gelten aufgrund ihrer für Landesliga-Verhältnisse überdurchschnittlichen individuellen Qualität als einer der Top-Favoriten auf den Aufstieg. Aber diese Qualität ließ die HVE gar nicht erst zur Entfaltung kommen: Stanges Schützlinge gönnten den Olper Rückraumspielern keine ruhige Minute und attackierten frühzeitig und offensiv. Alle sechs Abwehrspieler zeigten sich stets hellwach und aggressiv in den Zweikämpfen, auch die entstehenden Räume am Kreis stopften die Gastgeber im Verbund.

Kaum einmal gab es einen freien Wurf aus dem Rückraum oder gar von sechs Metern – und weil auch Jan Schulte im HVE-Tor gegen die vielen bedrängten Abschlüsse einen guten Job machte, hatte Olpe zum Seitenwechsel erst acht Treffer erzielt. Man mag Thorsten Stange gerne glauben, wenn er prognostiziert, dass das im weiteren Saisonverlauf nicht mehr allzu vielen Teams gelingen dürfte.

Auf der Gegenseite gab es dagegen ein umgekehrtes Bild: Die Gäste deckten sehr defensiv und erlaubten den Villigst-Ergstern viele Abschlüsse aus der zweiten Reihe. Und im Gegensatz zu ihrem Gegenüber bekamen die Olper Torhüter kaum mal einen Ball zu fassen. Folgerichtig ging die 14:8-Führung zur Pause dann absolut in Ordnung.

Der einzige Wermutstropfen: Rückraumspieler Fabian Bleigel verletzte sich in der Anfangsphase am Fuß und konnte nicht weiterspielen – nach der Partie konnte er mit einem dicken Verband dann immerhin den Sieg mit seinem Team feiern.

Denn im zweiten Durchgang machte die HVE dort weiter, wo sie aufgehört hatte: Olpe agierte vorne nun zwar etwas aktiver im Laufspiel ohne Ball und öffnete auch hinten nach und nach die Abwehr, aber die Gastgeber waren an diesem Tag einfach zu fokussiert und engagiert, um nochmal etwas anbrennen zu lassen. Spätestens beim 26:17 (51.) war die Partie gelaufen. Im Anschluss konnten die Gäste ein wenig Ergebniskosmetik betreiben, ohne aber noch wirklich gefährlich zu werden.

„Die Jungs haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Es war ein sehr intensives Spiel, aber wir haben alles gegeben und von Anfang an gekämpft“, sagte ein zufriedener Thorsten Stange.

Villigst-Ergste: Jan Schulte, Dennis Friedrich – Maxi Jäkel, Fabian Bleigel, Philipp Koch (5), Alex Hänel (2), Marc Licha (5), Johannes Stolina (7), Jannis Mimberg (4), Jannik Lehmann, Felix Ständker, Robert Stelzer, Jan Speckmann (7).

HSG Schwerte/Westhofen - TuS Volmetal 2 29:26 (15:11)

Am Ende waren die Verantwortlichen der HSG Schwerte/Westhofen froh, den Sieg gegen die Zweitvertretung des TuS Volmetal eingefahren zu haben. Denn beim 29:26-Erfolg hatten die Gastgeber sich das Leben in der letzten Viertelstunde selbst schwer gemacht.

Nach einem ausgeglichenen Beginn setzte sich die HSG ab der zehnten Minute immer mehr ab. Von 6:5 baute Schwerte/Westhofen den Vorsprung auf acht Tore aus. Es schien eine leichte Partie zu werden. Zu stark war Daniel Evangelou im Tor, der die Volmetaler ein ums andere Mal zur Verzweiflung brachte. Doch plötzlich schlichen sich im Angriff der HSG leichte Abspielfehler ein und Volmetal verkürzte bis zur Pause auf 15:11.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verlief die Partie zunächst wieder ausgeglichen. Bis zur 40. Minute blieb der Vorsprung konstant. Doch dann legte das Quass-Team einen Zwischenspurt ein und erzielte vier Treffer in Folge. Beim 24:16 nach 46 Minuten schien die Vorentscheidung gefallen zu sein.

Aber der TuS Volmetal 2 kam nochmal zurück und verkürzte innerhalb von fünf Minuten auf drei Tore. Jetzt war es HSG-Schlussmann Daniel Evangelou zu verdanken, dass die Gäste nicht näher herankamen. Volmetal haderte immer wieder mit Schiedsrichterentscheidungen, was schließlich 120 Sekunden vor dem Ende eine Zeitstrafe zur Folge hatte.

In Überzahl brachte die HSG dann den Sieg nach Hause. Trainer Mischa Quass war nach der Partie auch erleichtert: „Wir haben uns das Spiel selbst schwer gemacht und den Gegner immer wieder aufgebaut. Unnötige Anspiele, die nicht ankamen, haben Volmetal zurückgebracht. Aber wir waren am Ende die abgezocktere Mannschaft mit einem starken Keeper.“

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Maik Krüner – Lennart Schwies (1), Nico Paukstadt (5), Alexandr Denissov (3), Tim Decker (4), Toni Mrcela (2), Alexander Nickolay, Tim Schlütz (1), Dominik Thäsler (1), Christoph Kämper (2), Tim Gurol (10/6).

Lesen Sie jetzt