Gut gespielt, aber verloren - schwach gespielt, aber gewonnen

hzJugendfußball-Bezirksliga

Die beiden A-Junioren-Bezirksligisten TuS Holzen-Sommerberg und SC Hennen waren in ihrem jeweils zweiten Saisonspiel am vergangenen Sonntag ziemlich unterschiedlich unterwegs.

Hennen, Holzen

, 21.09.2020, 17:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

SG Wattenscheid 09 - TuS Holzen-Sommerberg 3:1 (2:1)

Beim Traditionsverein in Wattenscheid, dessen A-Junioren in der Bezirksliga zu den heißen Titelaspiranten gehören, hielt der Holzener Nachwuchs die Partie bis zum Schluss offen und musste sich laut Trainer Phillip Stricker nur denkbar unglücklich geschlagen geben.

„Es ist schön zu sehen, dass wir mit so einer Truppe mithalten können. Wir hätten mindestens einen Punkt mitnehmen müssen, deshalb ist die Niederlage sehr ärgerlich“, meinte Stricker zum Spiel.

Trotz des frühen Führungstors durch Touhami El-Mohammadi zeigten die Holzener in der ersten Halbzeit zu viel Respekt vor dem namhaften Gegner, der eine körperlich starke Mannschaft aufbot. So war die 2:1-Führung, mit der die Wattenscheider in die Kabine gingen, leistungsgerecht. „Aber in der zweiten Halbzeit haben wir eindeutig das Spiel gemacht und hatte auch reichlich Chancen zum Ausgleich“, stellte TuS-Trainer Stricker fest.

Doch seine Schützlinge ließen die Möglichkeiten allesamt ungenutzt und wurden kurz vor Schluss durch ein Wattenscheider Kontertor für ihren Chancenwucher bestraft.

Holzen: Samuel Kucza, Tugay Tambil (46. Umut Akcay), Vincent Vogel, Leon Schröter, Touhami El-Mohammadi, Alessandro Sand (79. Ensar Demirhindi), Theodoros Frantzeskakis, Jannik Kleinfeldt (46. Luca Bluma), Djalo Dem, Christopher Vogt (61. Paul Knappmann), Tom Coblenz.

Tore: 0:1 El-Mohammadi (7.), 1:1 (10.), 2:1 (32.), 3:1 (88.).

SC Hennen - HSV Herbede 4:2 (1:1)

Das Ergebnis stimmte, doch mit der Leistung seiner Mannschaft am Sonntagmorgen war Hennens A-Jugendtrainer Marco König ganz und gar nicht zufrieden.

„Ich bin überrascht, dass man mit so einer Leistung gegen einen Ligakonkurrenten gewinnen kann“, meinte der Coach der „Zebras“.

Bis die drei Punkte eingefahren waren, machten es die Gastgeber spannender als nötig. „Wir hätten schon bis zur Halbzeit den Sack zumachen können“, meinte König. Doch es reichte im ersten Spielabschnitt nur zu Arash Ahmadis Führungstor, das die Herbeder kurz vor dem Seitenwechsel überraschend egalisierten.

Das gleiche Spiel nach Wiederanpfiff: Wieder ging Hennen in Führung, wieder glich Herbede aus. Erst in der Schlussphase legte das König-Team seine Abschlussschwäche ab und traf durch Kupke Pineiro und Jesi zum 4:2-Endstand.

Hennen: Jannik König, Hamiclu Fafana, Maximilian König (66. Jakob Blumberg), Marvin Pereira, Najibollah Ahmadi (65. Nico Veith), Arash Ahmadi, Danilo Kroll (71. Noah Kammering), Mel Kupke Pineiro, Koray Sener, Caner Uzun, Justin Nnzji Jesi.

Tore: 1:0 Arash Ahmadi (29.), 1:1 (44.), 2:1 Kroo (48.), 2:2 (65.), 3:2 Kupke Pineiro (79.), 4:2 Jesi (87.).

Lesen Sie jetzt