Holzpfosten gehen als Wundertüte in die Saison

Futsal: Regionalliga

Mit einem Auswärtsspiel beim SC Aachen beginnt am kommenden Samstag für das Team von Holzpfosten Schwerte 05 die Saison 2017/18 der Futsalliga West. Spielertrainer Stephan Kleine spricht im Interview vor dem Saisonstart über die personellen Veränderungen und die Chancen seiner Mannschaft.

SCHWERTE

, 30.08.2017 / Lesedauer: 3 min
Holzpfosten gehen als Wundertüte in die Saison

Die Holzpfosten-Futsaler 2017/18: Benjamin Gladkowski, Bastian Bolst, Martin Baumdick, Lukas Hegemann, Marc Nebgen, Lukas Beßlich, Nils Klems, Alexander Bahr (hinten v.li.), Betreuer Steffen Weng, Stephan Kleine, Ruslan Seleznov, Mattis Brummel, Dennis Pahl, Qendrim Jashari, Phillip Oldenburg, Betreuer Kevin Schmidt (Mitte v.li.), Denis Lacic, Benjamin Krause, Malte Hegemann und David Graudejus (vorne v.li.). Auf dem Foto fehlen Florian Kliegel, Justin Leyk, Adjany Ibeme, Patrick Kulinski und Denis Drusko.

Gemeinsam mit Marc Nebgen und Dennis Pahl bildet Stephan Kleine (27) das Spielertrainer-Trio der „Pfosten“, das auf Daniel Ramon Saballs folgt. Der Coach hatte am Ende der vergangenen Saison aus beruflichen Gründen bei den Schwertern aufgehört.

Stephan, was ist von Euch in der neuen Saison zu erwarten? Ein bisschen sehe ich uns als eine Wundertüte. Wir wollen auch in der neuen Saison wieder konkurrenzfähig sein und um die ersten beiden Plätze mitspielen und uns damit wieder für die K.o.-Phase um die Deutsche Meisterschaft qualifizieren. Aber es wird für uns so schwierig wie noch nie, dies zu schaffen.

Warum? Wir haben acht bis zehn Spieler, für die der Futsal Priorität hat und die in der Saisonvorbereitung regelmäßig da waren. Diese Spieler haben sicherlich leistungsmäßig einen Schritt nach vorne gemacht. Aber wir haben eben auch noch etliche Spieler dabei, die auch Fußball spielen und die dann nur einmal pro Woche trainieren können – das macht sich natürlich bemerkbar. Die Vorbereitungsphase war insgesamt eher durchwachsen. Deshalb könnte es sein, dass andere Mannschaften einen noch größeren Schritt gemacht haben.

 

Was hat sich personell im Vergleich zur Vorsaison getan? Wir haben mit Sandro Jurado Garcia (zum VfL Hohenstein-Ernstthal) eine Säule der Mannschaft verloren – einen Ersatz seines Kalibers haben wir nicht, das muss man schon so sehen. Hinter David Graudejus gab es in der Vorsaison Dean Bajram und Daniel Otto als weitere Torhüter – beide sind zur neuen Saison aus zeitlichen Gründen noch ein Stück weiter weg von der Mannschaft. Mit Malte Hegemann rückt aber ein junger Keeper aus der U23 auf, der sehr talentiert ist. Insgesamt verstärken uns einige neue und sehr junge Spieler eher in der Breite.

Welche Mannschaften sind als härteste Konkurrenten einzuschätzen? Es könnte an der Spitze auf einen Dreikampf mit Köln, Sennestadt, das richtig gute Einzelspieler hat, und uns hinauslaufen. Aber gar nicht weit dahinter sehe ich auch noch Bielefeld und Münster.

Es könnte also eine ausgeglichene Spitzengruppe werden... ... in der wir auf dem Papier nicht unbedingt favorisiert sind. Aber mit Leidenschaft und unseren Fans im Rücken werden wir versuchen, unsere Ziele zu erreichen.

Lesen Sie jetzt