Holzpfosten reisen zum nächsten Mitfavoriten

Futsal: Regionalliga

Nach der ersten Saisonniederlage ist vor dem nächsten Auswärtsspiel: Die Futsaler von Holzpfosten Schwerte 05 sind morgen in Sennestadt zu Gast. Vor dem Trip nach Ostwestfalen hat „Pfosten“-Trainer Stephan Kleine (27) im Interview über den Stand der Dinge in seiner Mannschaft gesprochen.

SCHWERTE

, 05.10.2017 / Lesedauer: 2 min
Holzpfosten reisen zum nächsten Mitfavoriten

Wegen einer Wadenverletzung wird sich Stephan Kleine (zw. v. links), eigentlich Spielertrainer der Holzpfosten-Futsaler, auch in Sennestadt auf die Trainerrolle beschränken.

Futsal: Regionalliga MCH FC Sennestadt - Holzpfosten Schwerte Samstag, 19 Uhr, Sporthalle Sennestadt-Süd, Winterheide 32, 33689 Bielefeld

Stephan, wie habt Ihr die erste Saisonniederlage, das 3:6 gegen Köln am vergangenen Samstag, verarbeitet? Wir haben uns am Mittwoch nochmal ein paar Szenen auf Video angeguckt und haben die Fehler analysiert. Wir wissen, dass wir kein schlechtes Spiel gemacht haben. Köln scheint mir in dieser Saison das Nonplusultra in unserer Liga zu sein. Bei uns ist der Tenor: Wenn wir am Samstag in Sennestadt so spielen wie gegen Köln, werden wir gewinnen.

Sennestadt hat am vergangenen Samstag gegen Bielefeld verloren – eine Mannschaft, gegen die die Holzpfosten vor drei Wochen zweistellig gewonnen haben. Kam diese Niederlage des kommenden Gegners überraschend? Ja, ein bisschen überraschend war dieses Ergebnis schon. Aber das war ein Derby, zu dem die Bielefelder wahrscheinlich alles an Spielern ausgegraben haben, was möglich ist.

Ändert die Sennestädter Niederlage für Euch irgendetwas an der Herangehensweise für die Partie am Samstag? Nein. Wir werden sie ganz sicher nicht unterschätzen, nur weil sie jetzt einmal verloren haben. Ich habe Sennestadt vor der Saison zusammen mit Köln und uns zum engsten Favoritenkreis gezählt. Daran hat sich nichts geändert.

Wie sieht es personell bei Euch aus? Ich selbst habe nach meiner Wadenverletzung versucht, wieder zu trainieren. Aber das war wohl zu früh, jetzt muss ich mit einer Zerrung noch drei Wochen pausieren. Und Graudi (Torwart David Graudejus) konnte wegen Oberschenkelbeschwerden nicht trainieren. Aber so wie ich ihn kenne, will er auf jeden Fall spielen. Ansonsten gibt es keine Ausfälle.

 

Lesen Sie jetzt