Holzpfosten-Vorfreude auf die 2019er-Premiere im Wohnzimmer

Futsalliga West

Nach dreiwöchiger Spielpause erwarten Nils Klems und Co. zum ersten Heimspiel des Kalenderjahres den unbequem zu spielenden Wuppertaler SV. Schlusslicht FC Schwerte ist in Mülheim zu Gast.

Schwerte

, 08.02.2019 / Lesedauer: 2 min
Holzpfosten-Vorfreude auf die 2019er-Premiere im Wohnzimmer

So wie hier nach einem Tor gegen Düsseldorf wollen die holzpfosten-Futsaler (v.li.) Phillip Oldenburg, Florian Kliegel, Nikola Pinjusic und Nils Klems auch am Samstag gegen Wuppertal jubeln. © Manuela Schwerte

Holzpfosten Schwerte - Wuppertaler SV (Samstag,19 Uhr, Alfred-Berg-Sporthalle, Am Bohlgarten)

Im Holzpfosten-Lager herrscht Vorfreude. „Das erste Mal in diesem Jahr in unserem Wohnzimmer“, heißt es auf der Facebook-Seite des Vereins. Mit anderen Worten: Das erste Heimspiel 2019 steht vor der Tür – und das gegen einen Gegner, der nicht im Vorbeigehen zu schlagen sein wird. „Wuppertal ist seit jeher unangenehm zu spielen, weil sie gut verteidigen“, weiß auch Spielertrainer Nils Klems.

Das bekamen die Schwerter auch im Hinspiel zu spüren, das sie mit 1:2 verloren. Zudem setzte Wuppertal vor drei Wochen mit dem 3:2-Sieg gegen den Titelaspiranten Sennestadt ein echtes Ausrufezeichen. Für Klems sei dieses Ergebnis aber eher zweitrangig. „Wir gucken nur auf uns und wollen zusehen, dass die Spieler sich weiterentwickeln. Das ist mir wichtiger als der Tabellenplatz“, sagt Klems – und das, obwohl der Rückstand auf den begehrten zweiten Platz nach der besagten Niederlage der Sennestädter auf drei Punkten geschrumpft ist.

Zum Personal: Patrick Kulinski ist noch verletzt. Auch Klems selbst, der sich ohnehin mehr aufs Coachen fokussieren möchte, ist angeschlagen. Neu in den Kader kommt Justin Leyk.

Primero Club de Futsal Mülheim - FC Schwerte (Samstag, 18.45 Uhr, Sporthalle Boverstraße 150, 45473 Mülheim)

Beim Tabellendrittletzten unternimmt der FC Schwerte den zwölften Anlauf, endlich den ersten Saisonpunkt zu holen. Trainer Dennis Kirsch sagt: „Wir haben die spielfreie Zeit genutzt, um im Training ein paar Dinge einzustudieren. Ich hoffe, das trägt Früchte.“

Torwart Dominik Pixberg ist angeschlagen und noch fraglich, ansonsten sieht es personell auf Schwerter Seite recht gut aus. So spricht der FC-Trainer die leise Hoffnung aus: „Wir wollen dahin fahren, uns möglichst gut verkaufen und möglichst ein Pünktchen mitnehmen.“ Es wäre für den Aufsteiger der erste Zähler der Saison.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt